Startseite Brot selber backen Brotrezepte mit Roggen Brot #56 – Reines Roggenbrot ohne Sauerteig
Reines Roggenbrot ohne Sauerteig
Enthält Werbung

Rezept für ein reines Roggenbrot mit Hefe und ohne Sauerteig. Damit das Brot trotzdem gelingt, habe ich Joghurt und etwas Apfelessig im Teig verwendet. Das Brot hat eine knusprige Kruste, eine sehr gleichmäßige, kleinporige und saftige Krume und einen ausgewogenen Roggengeschmack. Ein sehr leckeres Brot, das besonders gut zu kräftigem Essen wie Wurst, Käse, Gulasch oder Eintopf passt.

Reines Roggenbrot ohne Sauerteig
Reines Roggenbrot ohne Sauerteig

Da ich immer wieder gefragt werde, ob man Roggenbrot eigentlich auch ohne Sauerteig backen kann und da die Dinkel-Roggen-Kruste ohne Sauerteig eines der beliebtesten Brotrezepte hier auf dem Blog ist, hier also nun die Antwort: Ja, man kann! Das funktioniert sogar ganz hervorragend. Das Ergebnis könnt ihr hier sehen:

Roggenbrot ohne Sauerteig:

Um ein Roggenbrot nur mit Hefe zu backen, braucht es allerdings zwei kleiner Kniffe, um die im Roggen enthaltenen Enzyme auszutricksen. Diese sorgen nämlich normalerweise dafür, dass kein ordentliches Teiggerüst entsteht, das dem Brot Stabilität gibt, da sie den dafür benötigten Kleber abbauen.

Oder etwas ausführlicher: Damit ein Brot aufgeht, muss es ein sogenanntes Teiggerüst aufbauen. Dieses wird dann von innen von dem bei der Gärung entstehenden Kohendioxid ‘aufgeblasen’. Das Brot geht auf. Damit so ein Teiggerüst überhaupt zusammenhält, bracht es “Kleber” (=Gluten). Roggenmehl wiederum enthält Enzyme, die diesen Kleber abbauen. Bedeutet: Das Brot bleibt ein flacher Fladen.
Eben jene Enzyme werden durch die im Sauerteig enthaltene Säure an ihrer Arbeit gehindert, der Kleber wird nicht abgebaut und das Brot kann aufgehen.

Um die im Sauerteig enthalten Milch- und Essigsäuren zu ersetzen, verwende ich bei diesem Rezept also Naturjoghurt (liefert die Milchsäure) und Apfelessig (liefert die Essigsäure). Und voilà: schon sind die Enzyme ausgetrickst.

Die Wilde Hefe aus dem Sauerteig wiederum ersetze ich durch gekaufte Hefe. Für dieses Rezept verwende ich 3 Gramm Frischhefe. Damit könnt ihr den Teig einfach über Nacht gehen lassen und habt am nächsten Morgen ein frisch gebackenes Brot. Diese 3 Gramm mit einer normalen Küchenwaage abzumessen ist nicht ganz einfach. Ihr könnt dafür entweder eine Feinwaage verwenden (gibt es bereits für unter 10 Euro zum Beispiel bei Amazon) oder ihr rollt die Hefe zu einem ca. murmelgroßen Ball zusammen. Auch dann habt ihr ungefähr 3 Gramm.

Also noch einmal in aller Kürze:

Kann man Roggenbrot ohne Sauerteig backen?

Ja, man kann, indem man den Sauerteig mit seiner wilden Hefe und den Milch- und Essigsäurebakterien durch Hefe, Naturjoghurt und etwas Apfelessig ersetzt.

Wie schmeckt das Roggenbrot ohne Sauerteig?

Super lecker! Das Brot wunderbar saftig geworden. Die Krume ist sehr feinporig und hat eine wattige, weiche und trotzdem stabile Konsistenz. Durch die Verwendung von 1150er Roggenmehl anstatt Vollkornmehl ist der Roggengeschmack sehr ausgewogen. Die Kruste ist durch das Backen im Dampf sehr knusprig geworden, was hervorragend zu der saftigen Krume passt. Der Geschmack ist überragend.

Das Brot passt sehr gut zu kräftigem Belag wie Wurst oder Käse, als Beilage zu einem würzigen Gulasch oder zum pur Essen, nur mit etwas gesalzener Butter bestrichen.

Das Roggenbrot ohne Sauerteig ist das 56. Brot unserer habe-ich-selbstgemacht.de Brot Rezepte Reihe.

Dampf beim Backen (der „Schwaden“)

Wie immer werde ich das Brot im Dampf backen. Ich schreibe das in jedem meiner Brot-Rezepte, da ich es für essentiell wichtig für ein gelungenes Brot halte. Solltet ihr das also schon aus einem meiner anderen Brotrezepte wissen, könnt ihr diesen Absatz getrost überspringen.

Brot braucht beim Backen ausreichend Dampf, um eine schöne Kruste zu entwickeln. Das könnt ihr entweder erreichen, indem ihr einen Backofen mit Dampffunktion habt oder indem ihr eine hitzebeständige Schale mit heißem Wasser mit in den Backofen stellt. In diesem Fall rate ich euch, zusätzlich einen Pizzastein zu verwenden, da dieser beim Backen kontinuierlich Hitze an das Brot abgibt.

Deutlich leichter tut ihr euch, wenn ihr das Brot in einem massiven, geschlossenen Topf backt. Damit backt das Brot im eigenen, verdunstenden Dampf und die massiven Wände des Topfs geben konstant Backhitze an den Teigling ab. Außerdem ist es einfach super-spannend, nach einer guten halben Stunde zum ersten Mal den Deckel abzunehmen und zu sehen, wie schön euer Brot aufgegangen und die Kruste aufgerissen ist ;-). Ich nutze zum Backen entweder einen Dutch Oven (ein schwerer gußeiserner Topf) oder einen klassischen Römertopf aus Keramik. Zur Not gehen auch ein klassischer Bräter oder ein hitzefester Kochtopf mit Deckel – aber je massiver das Teil ist, desto besser.

Für dieses Rezept habe ich mich für das Backen im Dampfbackofen entschieden.

Ach ja, und wenn ihr ganz neu beim Thema ‚Zuhause selber Brot Backen‚ seid, dann kann ich euch die beiden folgenden Beiträge wärmstens ans Herz legen: ‚Ausstattung: Was braucht man, um zuhause Brot zu backen?‚ und ‚Einfaches Anfänger Brot Rezept‚. Ein sehr einfaches, gelingsicheres Rezept für alle, die noch nie selber Brot gebacken haben.

Sucht ihr dagegen ein unglaublich leckeres und bekömmliches ‚Brot für jeden Tag‘, kann ich euch das Rezept für ein klassisches Bauernbrot empfehlen. Eines der besten Brote hier auf dem Blog.

Schaut euch unbedingt auch mal unser Hausbrot an, das zu unserem 100. Brotjubiläum entstanden ist. Der Name steht für ein Brot für wirklich jeden Tag: Es schmeckt unglaublich aromatisch, ist sehr bekömmlich, hat eine dicke und rösche Kruste und eine saftige Krume und ist ganz einfach in der Zubereitung. Abends werden alle Zutaten zusammengemischt, der Teig über Nacht stehen lassen und morgens wird dann backen. Einfacher geht es kaum.

Unsere Rezeptempfehlung für Dich

Mini Spekulatius Muffins mit Schoko Deko
Mini Spekulatius Muffins
Mini Muffins mit Spekulatius als Alternative zu Plätzchen auf der weihnachtlichen Kaffeetafel. Mit süßer Tannenbaum Dekoration aus Schokolade.

Rezept für ein Roggenbrot mit Hefe ohne Sauerteig


Schwierigkeit: Einfach (♦ ◊ ◊)


Anfangen: 11 Stunden bevor das Brot fertig sein soll
Zeit am Backtag: 2,5 Stunden (inkl. 1 Stunde Auskühlen)


Triebmittel: Hefe
Teigausbeute (TA): 178 (78% Hydration)
Fertiges Brot: 1,0 kg


Zutaten:

Zubereitung:

Hauptteig:

Die Hefe im Wasser auflösen. Anschließend alle Zutaten in einer Küchenmaschine mit Knetfunktion oder von Hand ungefähr 10 Minuten lang zu einem gleichmäßigen Teig verkneten.

Hinweis: Das Kneten von Hand ist bei Roggen eine sehr klebrige Angelegenheit. Am besten geht das, indem ihr eure Hände immer wieder leicht nass macht. Und dann reichen auch wenige Minuten Knetzeit, bis der Teig eine homogene Konsistenz hat.

Den Teig in eine Schüssel geben und mit einem feuchten Tuch abdecken. Anschließend 8 Stunden bei Raumtemperatur ruhen lassen.

Den Teig aus der Schüssel holen und vorsichtig zu einer Kugel wirken. Achtet darauf, dass vom Gas so wenig wie möglich entweicht. Anschließend weitere 60 Minuten bei Zimmertemperatur in einem gut bemehlten Gärkörbchen gehen lassen. Nach etwa 40 Minuten könnt ihr anfangen, den Backofen vorzuheizen.

Backen

Im Dampfbackofen:

Den Backofen mitsamt Pizzastein auf 230°C aufheizen. Achtet darauf, dass der Pizzastein mindestens 220°C erreicht hat. Am einfachsten prüft ihr das mit einem Infrarotthermometer. So eines bekommt ihr bereits für etwas über 10 Euro und es gehört bei mir zur Grundausstattung fürs Brot Backen. Dann den Backofen auf das Brot-Back-Programm umschalten, beziehungsweise auf das Dampf-Programm.

Im normalen Backofen:

Den Pizzastein und eine feuerfeste Schale mit heißem Wasser in den Backofen geben und auf 230°C aufheizen. Achtet wieder darauf, dass der Pizzastein mindestens 220°C erreicht hat.

Im Römertopf oder Dutch Oven:

Den Backofen mitsamt dem Römertopf oder dem Dutch Oven auf 230°C aufheizen. Das dauert (bei mir) gute 20 Minuten. Wichtig ist, dass der Topf mindestens 220°C erreicht hat. Das könnt Ihr wieder gut mit dem Infrarotthermometer oder einem Einstechthermometer mit Kabel messen.

Bei allen Varianten:

Wenn der Ofen gut vorgeheizt ist, das Brot mit Schluss nach oben auf den Pizzastein legen, beziehungsweise in den Topf geben, Deckel drauf, und bei 230°C für 10 Minuten backen.

Dann den Backofen auf 200°C runterregeln und weitere 25 Minuten backen. Anschließend noch einmal 10 Minuten ohne Deckel bei 180°C backen, damit das Brot eine schöne braune Farbe, eine knusprige Kruste und leckere Röstaromen bekommt.

Noch ein Tipp: Ihr könnt das Brot entweder aus dem Gärkorb direkt in den heißen Topf fallen lassen oder ihr stürzt es vorher auf ein Stück Backpapier und hebt es dann mitsamt diesem in den Topf. Ich habe mir ein wiederverwendbares gekauft und dieses genau auf die Größe meines Dutch Oven zugeschnitten.

Die Back-Dauer kann je nach Backofen, Temperatur des Teiglings und anderen Faktoren variieren. Am einfachsten prüft ihr daher ob euer Brot fertig ist, indem ihr ein Backofen-Einstechthermometer benutzt (steckt es einfach ins Brot, wenn ihr den Deckel abnehmt. Die Dinger sind hitzebeständig und können im Backofen bleiben, bis euer Brot fertig ist. Wenn der Kern des Brots zwischen 96°C und 98°C hat, ist es perfekt. Alternativ eignen sich auch Einstech-Thermometer mit separatem Display. Diese sind einfacher abzulesen und in aller Regel kann ein Alarm gesetzt werden, wenn die Kerntemperatur erreicht ist.

Das Brot aus dem Ofen holen und ungefähr eine Stunde auf einem Gitter auskühlen lassen bevor ihr es anschneidet. Das Brot sollte dabei rundherum atmen können.

Das Rezept in Kurzform zum Ausdrucken:

Reines Roggenbrot ohne Sauerteig
Rezeptanleitung

Brot #56 – Roggenbrot ohne Sauerteig

4,67 von 142 Bewertungen
Rezept für ein reines Roggenbrot mit Hefe und ohne Sauerteig. Damit das Brot trotzdem gelingt, haben wir Joghurt und etwas Apfelessig im Teig verwendet. Das Brot hat eine knusprige Kruste, eine sehr gleichmäßige, kleinporige und saftige Krume und einen ausgewogenen Roggengeschmack. Ein sehr leckeres Brot, das besonders gut zu kräftigem Essen wie Wurst, Käse, Gulasch oder Eintopf passt.
Vorbereitungs­zeit: 5 Minuten
Zubereitungs­zeit: 10 Minuten
Ruhezeit Teig (Gare): 9 Stunden
Arbeits­zeit: 11 Stunden
Kalorien 190kcal
Kohlenhydrate 38g
Fett 2g
Eiweiß 6g
Angaben für 12 Scheiben Brot

Zutatenliste

Zubereitung

Hauptteig

  • Die Hefe im Wasser auflösen. Anschließend alle Zutaten in einer Küchenmaschine mit Knetfunktion oder von Hand ungefähr 10 Minuten lang zu einem gleichmäßigen Teig verkneten.
  • Hinweis: Das Kneten von Hand ist bei Roggen eine sehr klebrige Angelegenheit. Am besten geht das, indem ihr eure Hände immer wieder leicht nass macht. Und dann reichen auch wenige Minuten Knetzeit, bis der Teig eine homogene Konsistenz hat.
  • Den Teig in eine Schüssel geben und mit einem feuchten Tuch oder Deckel abdecken. Anschließend 8 Stunden bei Raumtemperatur ruhen lassen.
  • Den Teig aus der Schüssel holen und vorsichtig zu einer Kugel wirken. Achtet darauf, dass vom Gas so wenig wie möglich entweicht. Anschließend weitere 60 Minuten bei Zimmertemperatur in einem gut bemehlten Gärkörbchen gehen lassen. Nach etwa 40 Minuten könnt ihr anfangen, den Backofen vorzuheizen.

Backen

  • IM DAMPFBACKOFEN:
    Den Backofen mitsamt Pizzastein auf 230°C aufheizen. Achtet darauf, dass der Pizzastein mindestens 220°C erreicht hat. Am einfachsten prüft ihr das mit einem Infrarotthermometer. So eines bekommt ihr bereits für etwas über 10 Euro und es gehört bei mir zur Grundausstattung fürs Brot Backen. Dann den Backofen auf das Brot-Back-Programm umschalten, beziehungsweise auf das Dampf-Programm.
  • IM NORMALEN BACKOFEN:
    Den Pizzastein und eine feuerfeste Schale mit heißem Wasser in den Backofen geben und auf 230°C aufheizen. Achtet wieder darauf, dass der Pizzastein mindestens 220°C erreicht hat.
  • IM RÖMERTOPF ODER DUTCH OVEN:
    Den Backofen mitsamt dem Römertopf oder dem Dutch Oven auf 230°C aufheizen. Das dauert (bei mir) gute 20 Minuten. Wichtig ist, dass der Topf mindestens 220°C erreicht hat. Das könnt Ihr wieder gut mit dem Infrarotthermometer oder einem Einstechthermometer mit Kabel messen.
  • BEI ALLEN VARIANTEN:
    Wenn der Ofen gut vorgeheizt ist, das Brot mit Schluss nach oben auf den Pizzastein legen/stürzen, beziehungsweise in den Topf geben, Deckel drauf, und bei 230°C für 10 Minuten backen.
  • Dann den Backofen auf 200°C runterregeln und weitere 25 Minuten backen. Anschließend noch einmal 10 Minuten ohne Deckel bei 180°C  backen, damit das Brot eine schöne braune Farbe, eine knusprige Kruste und leckere Röstaromen bekommt.
  • Das Brot aus dem Ofen holen und ungefähr eine Stunde auf einem Gitter auskühlen lassen bevor ihr es anschneidet. Das Brot sollte dabei rundherum atmen können.
Hast du dieses Rezept ausprobiert?Erwähne @habeichselbstgemacht oder tagge #habeichselbstgemacht
Nährwertangaben
Brot #56 – Roggenbrot ohne Sauerteig
Angaben je Portion:
Kalorien
190
% der empfohlenen Tagesmenge*
Fett
 
2
g
3
%
Gesättigte Fettsäuren
 
1
g
6
%
Cholesterol
 
2
mg
1
%
Natrium
 
493
mg
21
%
Kalium
 
206
mg
6
%
Kohlenhydrate
 
38
g
13
%
Ballaststoffe
 
6
g
25
%
Zucker
 
1
g
1
%
Eiweiß
 
6
g
12
%
Vitamin A
 
12
IU
0
%
Calcium
 
27
mg
3
%
Eisen
 
1
mg
6
%
*Tagesmengen basieren auf einer täglichen Ernährung mit 2000 kcal.

Weitere leckere Brotrezepte mit Roggen:

Du kommst direkt zum Rezept, indem Du auf das jeweilige Bild klickst:

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Pinterest Flyer Roggenbrot ohne Sauerteig:

* Hinweis: Dieser Beitrag enthält Affiliate Links, zum Beispiel zu Amazon.de. Das bedeutet, dass wir eine kleine Provision erhalten, sobald ihr über den Link etwas kauft. Für euch oder am Preis ändert sich dadurch nichts. Wir empfehlen Produkte außerdem ausschließlich, wenn wir von ihnen überzeugt sind.

Anzeige schließen

Über uns

Wir sind Alex & Tina, die Gesichter hinter dem Foodblog München und Freiburg. Als Gründer und kreative Köpfe teilen wir hier all unsere Küchenschätze und Rezeptlieblinge mit euch. Auf „Selbstgemacht – Der Foodblog“ finden sich hunderte köstliche und doch meist einfache Rezepte, die jeder nachmachen kann. Unser Angebot reicht von Brot über süße Leckereien, herzhafte Köstlichkeiten und Getränke bis hin zu Geschenkideen aus der Küche. Unsere Rezepte sind manchmal klassisch, vereinzelt außergewöhnlich, oft etwas gesünder, immer aber erprobt und lecker. Schön, dass Ihr bei uns seid – schaut euch um, nehmt Platz und fühlt euch ganz wie Zuhause!

Unser Buch

Werft gerne einen Blick hinein und lasst euch inspirieren!

Jetzt auf Amazon kaufen

Newsletter

Verpasse kein neues Rezept, Freebie oder Geschenkidee mehr!

Jetzt anmelden
Folge uns auf:

Schreibe uns einen Kommentar

Dir hat mein Rezept gefallen? Du hast es nachgekocht und noch individuell verfeinert? Dann schreibe mir gerne einen Kommentar. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und alle erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
59 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
dxx
dxx
18 Tage zuvor

Lässt sich das Roggenmehl 1150 hier komplett durch Roggenvollkornmehl ersetzen? Habe leider nur das im Haus. Wahrscheinlich brauche ich dann mehr Wasser, oder?

Claudia
Claudia
18 Tage zuvor

Hallo zusammen,
ich bin auf der Suche nach einem Rezept für ein einfaches Roggenbrot ohne Sauerteig und hierbei auf Euer Rezept gestoßen. Das hört sich wirklich lecker an und ich möchte das in den nächsten Tagen gerne einmal testen.
Da ich einen Römertopf zu Hause habe, würde ich gerne diesen zum Backen nehmen. Allerdings habe ich jetzt nirgendwo gelesen, ob ich den Römertopf vorher wässern muss. Könnt Ihr mir hier helfen? Muss der Römertopf vorher gewässert werden? Und wenn nicht, warum?
Ich habe schon des Öfteren mit dem Römertopf gekocht und weiß, dass er in der Regel immer gewässert werden muss. Ich habe mittlerweile aber auch schon gelesen, dass es beim Brot backen eben nicht so ist.
Vielen Dank schon einmal für Eure Antwort

Daniel
Daniel
20 Tage zuvor

Uff, wenn man dazu schreibt, dass man auch mit Hand kneten kann, dann sollte das auch gehen. Sonst einfach schreiben: Für das Rezept braucht man eine Teigmaschine. Ich kenne klebrige Teige, aber ein Kneten war hier überhaupt nicht möglich. Ich hatte einfach nur eine halbe Stunde lang meine Rührschüssel bombenfest an meine Hände geklebt und kämpfte ums Überleben. Stelle den „Teig“ jetzt mal 8 Stunden in den Raum und schätze, danach kann ich die Schüssel auch wegschmeißen, aber mal sehen.

Uwe
Uwe
10 Monate zuvor

5 stars
Hallo Zusammen,
heute das erstemal das Bauernbrot ohne Sauerteig probiert. Der Teig ist sehr klebrig. Anscheinend normal oder? Gibts da irgendwie noch ein Hinweis wie das nicht so klebt?
Kennen das nicht von anderen teigen.
Ansonsten ist das Endergebnis super. Kruste ist knusprig. geschmacklich auch super gut. Bin mal auf Kommentare gespannt

Nico
Nico
10 Monate zuvor

5 stars
Hallo,
ich hab jetzt schon einige Brote von euch probiert und es schmecken wirklich alle sehr gut. Vor allem das Toastbrot ist sehr nice :) Da ich viel Pizza mache, hab ich mich gefreut auch Brotrezepte zu finden, welche nicht mit einem Würfel Germ und 30min Ruhezeit sind.

Ich brauch aber nun eure Hilfe. Ich hab das Rezept schon einige Male gemacht, aber irgendwie war es beim ersten Brot am besten. Mittlerweile lässt irgendwie der Geschmack nach und der Teig wirkt eher pickiger nach dem Backen.
Ich mache eigentlich alles nach Rezept, dem Teig eigentlich immer am Nachmittag und am nächsten Tag in der früh kommt er in den Ofen (Pizzastein, aber ohne Römertopf)

Hab es bereits mit Vollkornmehl, normales Roggenmehl, gesiebt und ungesiebt probiert. Ich mach den Teig immer in der Küchenmaschine.

Habt ihr eventuell einen Tipp was ich falsch machen könnte?

Danke und lg Nico

René
René
10 Monate zuvor

3 stars
Viel zu feucht. Das Rezept habe ich tatsächlich zweimal gemacht und jeweils anders abgewogen. Dennoch das gleiche Ergebnis. Der Teig klebt ohne Ende und lässt sich nur schwer aus der Schüssel bekommen.

Beim dritten Versuch habe ich nur 250ml Wasser hinzugegeben. Gleiches Ergebnis. Zu feucht. Ich habe ca. 100g Vollkornroggen hinzugegeben, damit es nicht mehr klebt. Und dann gleich ins Gärkörbchen.

Ich bin gespannt, was daraus wird.

Christian
Christian
1 Jahr zuvor

5 stars
Danke für das gute Rezept. Es hat auf Anhieb geklappt! Und geschmacklich ist es auch super! Habe Euch auf Instagram verlinkt.

Patrick
Patrick
1 Jahr zuvor

5 stars
Hallo!
Danke für diese tolle Rezept. Das Rezept funktionierte bei mir bisher 3 mal ohne Probleme. Ich war zwar anfangs wirklich skeptisch, denn der Teig hat ja garnichts mit den Hefeteigen zu tun die ich bisher gemacht habe. Es ist einfach eine graue sehr pampige Masse, aber irgendwie wird ein tolles Brot daraus.
Da ich keine Lust auf Sauerteig ansetzten habe ist ein reines Roggenbrot bisher nie auf meine Liste gekommen, aber in dieser Version ist es echt toll.

4631C84F-F10F-4D2E-BDB7-52FC6DF8B865.jpeg
Ruzica o
Ruzica o
1 Jahr zuvor

Mein erste brot war zufeucht,, zuviel Flüssigkeit habe ich bestimmt zugefügt, dieses Mal habe ich richtig aufgepasst. Von aussehen sieht, richtig gut aus, Backzeit habe ich verlängert (hatte angst daß es doch nicht vertig ist).
Ich bin gespannt wie der smeckt.

Daniela Flohr
Daniela Flohr
1 Jahr zuvor

Hallo, Ich will ein Roggenbrot backen. Habe hier aber nur griechischen Joghurt oder Quark. Geht das auch?

Daniela
Daniela
Reply to  Alex
1 Jahr zuvor

Habe es jetzt mal mit Quark probiert. Morgen früh werde ich sehen, ob es funktioniert hat. Danke für die Info.

Laura
Laura
1 Jahr zuvor

Hallo ihr beiden, 

Was für ein tolles Rezept! Ich habe es vor zwei Tagen das erste Mal ausprobiert und am Tag drauf gleich nochmal gebacken. Ich bin bin total begeistert, dass ich auch mal ein dunkles und „dichtes“ Brot (im Gegensatz zu den üblichen Weizen-Hefe-Broten) ohne Sauerteig selber backen kann! Ich muss gestehen, dass ich bisher noch kein eigenes Sauerteig-Brot gebacken habe, aber „auf den ersten Bissen“ schmecke ich keinen großen Unterschied zu gekauften Bauernbroten! Wie ihr sagt, sind Kruste und Krume top, es schmeckt reichhaltig und macht satt, super! :)

Ich habe es im Wok mit etwas „hingebasteltem“ „Deckel“ aus Alufolie gebacken, und musste es jetzt beide Male deutlich länger – knapp 1,5 Stunden – drin lassen, vielleicht liegt das an meinem Ofen … Ist aber auf jeden Fall trotzdem super!

Eine Frage noch: Kann man diesen „Trick“ mit Essig + Joghurt/Milchsäure auch für andere Brote anwenden, die man eigentlich mit Sauerteig backen müsste?

Viele Grüße, 
Laura

IMG_5216.jpg
IMG_5219.jpg
Laura
Laura
Reply to  Alex
1 Jahr zuvor

5 stars
Hallo lieber Alex,
Der Dank geht an euch! :)
Super zu wissen mti dem Essig/Joghurt statt Sauerteig! Gibt es da eine „Faustregel“ zum Umrechnen (also für wie viel Sauerteig nehme ich wie viel Essig/Joghurt)?
Liebe Grüße, Laura

Laura
Laura
Reply to  Alex
1 Jahr zuvor

Hallo Alex,
Vielen Dank für diese Erklärung – ich bin immer etwas vorsichtig mit „einfach erhöhen“ und rumprobieren, aber dann habe ich jetzt auf jeden Fall eine Vorstellung, wie das Ganze klappen kann! :)
Liebe Grüße, Laura

Nicole
Nicole
1 Jahr zuvor

5 stars
Ein unglaublich tolles Brot!
Hab es mit Sojajoghurt gemacht, also die vegane Variante, aber das ändert ja nichts an den Milchsäurebakterien ;-)

Danke für das schöne Rezept. Durch die super Beschreibung hab ich mich total sicher gefühlt bei der Zubereitung. Das war sicher nicht das letzte Rezept von euch, das ich ausprobieren werde.

Viele Grüße
Nicole

reiner
reiner
1 Jahr zuvor

5 stars
Habe erst vor kurzer Zeit,dein Rezept gefunden.
Ich lebe in Thailand.Hier ist es nicht einfach,gutes Brot zu bekommen.
Also selber backen.Habe es im gusseisernen Topf gebacken.
Das Ergebnis,auch beim 2.mal wirklich lecker.
Vielen Dank für das Rezept

Gisela
Gisela
1 Jahr zuvor

Was bedeutet „Schluss nach oben“?

Martina Marko
Martina Marko
1 Jahr zuvor

5 stars
Das Brot ist wirklich seeeehr sehr gut und total einfach. Wir lieben es. Außerdem schmeckt es nach 3-4 Tagen immer noch toll. Danke

Julian
Julian
1 Jahr zuvor

Dieses Rezept ist echt super! Sehr gerne würde ich dieses Rezept einmal ohne den „Fake“-Sauerteig und mit richtigem Roggen-Sauerteig zubereiten. Wie müsste ich das Rezept wohl verändern?

Andrea
Andrea
1 Jahr zuvor

Habe heute den Teig gemacht aber da tut sich scheinbar überhaupt nichts. Geht der Teig noch auf..
Liebe Grüße

Stefan
Stefan
1 Jahr zuvor

Hallo, kann ich auch Roggenvollkornmehl für das Rezept verwenden. Glaube mal gelesen zu haben, dass ich etwas mehr Wasser verwenden muss. Liege ich da richtig. Wieviel mehr Wasser benötige ich oder gibt es da ein Hinweis wie fest der Teig in seiner Konsistenz sein muss.

Vielen Dank
Stefan

Christine
Christine
1 Jahr zuvor

5 stars
Ich habe das Brot schon 3 Mal im Dutch Oven nachgebacken es ist jedesmal gleich köstlich geworden, ich liebe dieses unkomplizierte Rezept (die Gehzeit des Teigs hatte bei mir noch keine Auswirkungen auf das Brot- einmal 8, 10 und 12h, je nachdem wie die Zeit zum Backen da war)

Franziska
Franziska
1 Jahr zuvor

Ich finde das Rezept super spannend. Frage mich, ob man es als „schnelle Variante“ mal mit einem halben Würfel frischer Hefe und einer Gehzeit von 1-2 h versuchen kann? Also falls ich mal wieder vergessen habe den Sauerteigansatz frisch zu machen.
Spricht da was dagegen?

Franziska
Franziska
Reply to  Alex
1 Jahr zuvor

5 stars
Danke lieber Alex. Wird heute gleich mal ausprobiert.
Liebe Grüße, Franziska.

Maria
Maria
2 Jahre zuvor

Ich würde das Rezept gerne ausprobieren, aber frage mich, ob es schlimm ist, wenn der Teig länger als 8 Stunden ruht, so 10-12 Stunden? Oder etwas kürzer, so 6 Stunden?
Sonst kriege ich das vom Timing so schlecht hin
Danke

Lilli
Lilli
2 Jahre zuvor

Hallo, ich wollte das Brot gerne ausprobieren, meine Frage Hiebei wäre jetzt, ob man den Apfelessig auch ersetzen kann?

Sandra
Sandra
2 Jahre zuvor

5 stars
Super leckeres Brot. Vorallem weil wir in schweden wohnen wo das Brot doch eher Anders schmeckt. Aber wie macht ihr das Brot rund? Bei mir ist der teig so klebrig, dass alles nur an den Fingern klebt. Dankeschön für Hilfe und vorallem dieses super Rezept ohne Sauerteig !

Kevin
Kevin
2 Jahre zuvor

5 stars
Das Rezept ist sehr lecker. Die Kalorien werden pro Portion angegeben. Wie viel wiegt eine Portion? Eine Angabe in pro 100g wäre auch sehr gut :)

Kevin Lam
Kevin Lam
2 Jahre zuvor

5 stars
Vielen Dank für dieses geniala Rezept. Das Brot ist sehr saftig und knusprig geworden und ich bin einfach nur begeistert. Ich habe ihre Rezepte entdeckt und habe schon das Anfängerbrot auch ausprobiert. Beide Rezepte sind unschlagbar. Nochmal vielen Dank für die tollen Erklärungen, Tipps und Rezepte

Winona
Winona
2 Jahre zuvor

5 stars
Ich bin begeistert! Zuerst hab ich gedacht, ich habe etwas falsch gemacht, weil der Teig so nass war und sich nicht gut hat formen lassen.. aber das scheint normal zu sein :D

Wir lieben es und backen unser Brot nur noch selbst!

Tina
Admin
Reply to  Winona
2 Jahre zuvor

Vielen lieben Dank für Dein nettes Feedback:-)!

Sandra
Sandra
2 Jahre zuvor

5 stars
Super Brot!!! Mein neues lieblingsbrot. Gleich beim ersten mal funktioniert. Teig aber definitiv in der Küchenmaschine machen, wollte fast meinen Mann fragen ob er mir aus dem Teig helfen kann ;)

Kathi
Kathi
2 Jahre zuvor

5 stars
Dieses super Brot ist bei mir zu einem Standardrezept geworden. Ich mache gerne noch Kürbis- oder Sonnenblumenkerne mit in den Teig, das passt auch super dazu. Ich habe es dieses Wochenende für die Familie gebacken, das kam toll an.

Eine Frage habe ich: Würde das Rezept auch mit Quark anstatt Joghurt funktionieren, oder braucht das ein anderes Mengenverhältnis?

Vielen Dank und viele Grüße!

Ingo Dirks
Ingo Dirks
2 Jahre zuvor

5 stars
Hallo,
habe das Brot nachgebacken. Ergebnis: super lecker!!!
Sehr kräftig im Geschmack.
Das werde ich definitiv öfter machen.

Vielen Dank für das Rezept und die tolle
Beschreibung und den Zubereitungsvarianten.

Hast Du einen Tip wie man so ein BRot aufbewahrt,
damit es möglichst lange hält?

Gruß
Ingo

Lieblingsrezept teilen!

Teile das Rezept mit Freunden, Familie und Followern. Wir freuen uns, dass dir das Rezept gefällt.

Share

4.9K mal geteilt

Folge uns auf:

Aktuelle Empfehlungen

Bei diesen sommerlichen Temperaturen genießen wir gerne etwas Kühles! Daher sind unsere Kategorien des Monats kühlschrankkalte No-Bake Torten und erfrischende Cocktails für laue Sommerabende.

Unser Newsletter

Melde dich zu unserem Newsletter an und verpasse kein neues Rezept.

Jetzt anmelden

Aktuelle Empfehlungen

Besonders schön werden selbstgemachte Geschenke aus der Küche mit einem individuellen Etikett. Bei uns findet ihr zu den meisten unserer Geschenkideen welche, die ihr kostenlos herunterladen und ausdrucken könnt.

Unser Newsletter

Melde dich zu unserem Newsletter an und verpasse kein neues Rezept.

Jetzt anmelden