Startseite Brot selber backen Brotrezepte mit Hefe Brot #6 Bio Weizenbrot aus dem Römertopf
Brot selber backen - Rezept für ein Weizenbrot
Enthält Werbung

Mein heutiges Brotrezept ist ein ganz klassisches Weizenbrot – ohne irgendwelchen Schnickschnack. Ich habe ausschließlich Bio-Zutaten verwendet, nur sehr wenig Hefe genommen und es dafür 24 Stunden gehen lassen. Herausgekommen ist ein super-leckeres, sehr bekömmliches Brot für jeden Tag.

Brot selber backen - Rezept für ein Weizenbrot
Bio Weizenbrot aus dem Römertopf

Nachdem meine letzten 2 Brote schon sehr lecker, aber eher ausgefallen waren – ein Kartoffel-Bier-Brot und ein Proteinbrot mit Kürbiskernmehl, wollte ich mich heute mal an einen absoluten Klassiker machen: Das traditionelle Weizenbrot aus „hellem Mehl“.

Auch dieses habe ich wieder mit sehr wenig Hefe (0,4g statt 42g) und dafür langer Gare (24 Stunden) gemacht. Es bekommt dadurch nicht diesen intensiven Hefe-Geschmack, den ich persönlich nicht mag, und wird durch die lange Gehzeit deutlich bekömmlicher.

Da ich keinen Backofen mit Schwaden-Funktion habe, habe ich das Brot heute im Römertopf gebacken. Schön vorgeheizt gibt dieser beim Backen Hitze an den Teig ab und sorgt mit seinem Deckel außerdem dafür, dass das Brot im (eigenen) Dampf backen kann. Dadurch bekommt es eine tolle, knusprige Kruste, die beim Backen schön aufreißt. Denkt nur daran, den Deckel die letzen 10 Minuten des Backens abzunehmen, damit die Kruste schön dunkel werden kann.

Ach ja, und wenn ihr ganz neu beim Thema ‚Zuhause selber Brot Backen‚ seid, dann kann ich euch die beiden folgenden Beiträge wärmstens ans Herz legen: ‚Ausstattung: Was braucht man, um zuhause Brot zu backen?‚ und ‚Einfaches Anfänger Brot Rezept‚. Ein sehr einfaches, gelingsicheres Rezept für alle, die noch keine oder wenig Erfahrung mit Brotbacken haben. Und wenn ihr Brot gerne im Römertopf backt, schaut euch doch mal unser einfaches Landbrot im Römertopf an. Ein sehr empfehlenswertes Rezept! :)

Schaut euch unbedingt auch mal unser Rezept für unser Hausbrot an, das zu unserem 100. Brotjubiläum entstanden und ein Brot für wirklich Jeden Tag ist. Es schmeckt unglaublich aromatisch, ist sehr bekömmlich, hat eine dicke und rösche Kruste und eine saftige Krume und ist ganz einfach in der Zubereitung. Abends werden alle Zutaten zusammengemischt, der Teig über Nacht stehen lassen und morgens dann backen. Einfacher geht es kaum.

Ich wünsche Euch ganz viel Spaß beim Nachbacken meines

Unsere Rezeptempfehlung für Dich

Gesunde Vanillekipferl Pralinen
Gesunde Vanillekipferl Pralinen
Gesunde Vanillekipferl Pralinen auf Mandelbasis: Vegan, glutenfrei, nährstoffreich und ganz easy in der Zubereitung!

Rezept für ein Bio Weizenbrot gebacken im Römertopf

Schwierigkeit: Einfach (♦◊◊)


Anfangen: 1 Tag, 5 Stunden bevor das Brot fertig sein soll
Zeit am Backtag: 4 Stunden


Triebmittel: Hefe


Zutaten:


Zubereitung:

Hautpteig:

Die Hefe in ungefähr der Hälfte des Wassers auflösen. Im restlichen Wasser das Salz auflösen. Dann alle Zutaten von Hand oder in der Küchenmaschine kneten, bis sich der Teig gut vom Schüsselrand löst. Das kann 10-15 Minuten dauern.

Gare:

Den Teig anschließend in der Schüssel und mit einem feuchten Tuch abgedeckt 24 Stunde bei Raumtemperatur gehen lassen. Dabei ungefähr alle 6 Stunden dehnen und falten.

Nach 24 Stunden den Teig vorsichtig aus der Schüssel lösen und kopfüber (mit Schluss nach unten) in ein gut bemehltes Gärkörbchen stürzen. Nehmt zum Lösen des Teigs aus der Schüssel am besten einen Teigschaber. Anschließend ruht der Teig 1 weitere Stunden bei Raumtemperatur im Gärkörbchen. Abdecken braucht ihr ihn dabei nicht mehr.

Backen:

Den Backofen auf 250°C aufheizen. Da ich, wie beschrieben, keinen Backofen mit Dampffunktion habe, habe ich das Brot in einem tönernen Römertopf gebacken. Dieser braucht ~20 Minuten, um ordentlich auf 250°C aufgeheizt zu werden.

Wenn der Römertopf die Temperatur erreicht hat (prüfen könnt ihr das ganz einfach mit einem Infrarotthermometer), den Deckel abnehmen (Vorsicht heiß!) und das Brot aus dem Gärkörbchen kopfüber in den Backofen stürzen. Damit liegt der Schluss wieder oben und das Brot kann schön aufreißen. Weil der Teig nicht immer so schön in die Mitte des Tops fällt, wie ich das gerne hätte, stürze ich ihn manchmal vorher auf ein Backpapier und hebe ihn dann mitsamt dem Backpapier in den Backtopf.

Deckel wieder drauf und 10 Minuten bei 250°C backen. Danach den Backofen auf 230°C runterregeln und weitere 25 Minuten backen. Nun ist es Zeit für das Brot, eine schön gebräunte Kruste zu entwickeln. Dazu den Deckel abzunehmen und weitere 10 Minuten bei 230°C ohne Deckel fertig backen. Mal sind es ein paar Minuten weniger, mal mehr.

Am einfachsten prüft ihr, ob euer Brot fertig ist, wenn ihr ein Backofen-Einstechthermometer benutzt. Die Dinger sind hitzebeständig und können im Backofen bleiben, bis euer Brot fertig ist. Steckt es dazu einfach ins Brot, wenn ihr den Deckel abnehmt. Wenn der Kern des Brots zwischen 96°C und 98°C hat, ist es perfekt :-)

Lasst es nun noch etwa 1 Stunde auf einem Rost auskühlen, bevor ihr es anschneidet. Das Brot sollte dabei rundherum atmen können.

Und nun: Guten Appetit!

Brot selber backen - Weizenbrot Krume
Leckere und saftige Krume

Fazit: Wie schmeckt es?

Das Weizenbrot ist ein Klassiker, mit dem ihr nicht viel falsch machen könnt. Es schmeckt sehr lecker, ohne in irgendeiner Form aufdringlich zu sein. Als Belag gibt es nicht, was nicht zu diesem Brot passen würde – nicht umsonst ist es ein Klassiker.

Die Kruste ist dick und knusprig, das Innere (die Krume) saftig, weich und wunderbar im Geruch. Der Geschmack ist durch die lange Gare komplex aber unaufdringlich. Einfach lecker! :-)

Und wenn euch das Brot jetzt Lust auf mehr gemacht hat, dann schaut doch mal in unserer Kategorie Brot Backen vorbei.

Rezept für klassisches Weizenbrot

Das Rezept in Kurzform zum Ausdrucken:

Brot selber backen - Rezept für ein Weizenbrot
Rezeptanleitung

Brot #6 Klassisches Bio Weizenbrot aus dem Römertopf

4,74 von 41 Bewertungen
Mein heutiges Brotrezept ist ein ganz klassisches Weizenbrot – ohne irgendwelchen Schnickschnack. Ich habe ausschließlich Bio-Zutaten verwendet, nur sehr wenig Hefe genommen und es dafür 24 Stunden gehen lassen. Herausgekommen ist ein super-leckeres, sehr bekömmliches Brot für jeden Tag.
Vorbereitungs­zeit: 20 Minuten
Zubereitungs­zeit: 1 Stunde
Gehzeit für den Teig: 1 day
Arbeits­zeit: 1 Stunde 20 Minuten
Kalorien 134kcal
Kohlenhydrate 27g
Eiweiß 4g
Angaben für 15 Scheiben Brot

Zutatenliste

Zubereitung

Zubereitung:

  • Die Hefe in ungefähr der Hälfte des Wassers auflösen. Im restlichen Wasser das Salz auflösen. Dann alle Zutaten von Hand oder in der Küchenmaschine kneten, bis sich der Teig gut vom Schüsselrand löst. Das kann 10-15 Minuten dauern.

Gare (Gehzeit):

  • Den Teig anschließend in der Schüssel und mit einem feuchten Tuch abgedeckt 24 Stunde bei Raumtemperatur gehen lassen. Dabei ungefähr alle 6 Stunden dehnen und falten.
  • Nach 24 Stunden den Teig vorsichtig aus der Schüssel lösen und kopfüber (mit Schluss nach unten) in ein gut bemehltes Gärkörbchen stürzen. Nehmt zum Lösen des Teigs aus der Schüssel am besten einen Teigschaber. Anschließend ruht der Teig 1 weitere Stunden bei Raumtemperatur im Gärkörbchen. Abdecken braucht ihr ihn dabei nicht mehr.

Backen:

  • Den Backofen auf 250°C aufheizen. Da ich, wie beschrieben, keinen Backofen mit Dampffunktion habe, habe ich das Brot in einem tönernen Römertopf gebacken. Dieser braucht ~20 Minuten, um ordentlich auf 250°C aufgeheizt zu werden.
  • Wenn der Römertopf die Temperatur erreicht hat (prüfen könnt ihr das ganz einfach mit einem Infrarotthermometer), den Deckel abnehmen (Vorsicht heiß!) und das Brot aus dem Gärkörbchen kopfüber in den Backofen stürzen. Damit liegt der Schluss wieder oben und das Brot kann schön aufreißen. Weil der Teig nicht immer so schön in die Mitte des Tops fällt, wie ich das gerne hätte, stürze ich ihn manchmal vorher auf ein Backpapier und hebe ihn dann mitsamt dem Backpapier in den Backtopf.
  • Deckel wieder drauf und 10 Minuten bei 250°C backen. Danach den Backofen auf 230°C runterregeln und weitere 25 Minuten backen. Nun ist es Zeit für das Brot, eine schön gebräunte Kruste zu entwickeln. Dazu den Deckel abzunehmen und weitere 10 Minuten bei 230°C ohne Deckel fertig backen. Mal sind es ein paar Minuten weniger, mal mehr.
  • Am einfachsten prüft ihr, ob euer Brot fertig ist, wenn ihr ein Backofen-Einstechthermometer benutzt. Die Dinger sind hitzebeständig und können im Backofen bleiben, bis euer Brot fertig ist. Steckt es dazu einfach ins Brot, wenn ihr den Deckel abnehmt. Wenn der Kern des Brots zwischen 96°C und 98°C hat, ist es perfekt.
  • Lasst es nun noch etwa 1 Stunde auf einem Rost auskühlen, bevor ihr es anschneidet. Das Brot sollte dabei rundherum atmen können.
Hast du dieses Rezept ausprobiert?Erwähne @habeichselbstgemacht oder tagge #habeichselbstgemacht
Nährwertangaben
Brot #6 Klassisches Bio Weizenbrot aus dem Römertopf
Angaben je Portion:
Kalorien
134
% der empfohlenen Tagesmenge*
Natrium
 
311
mg
14
%
Kohlenhydrate
 
27
g
9
%
Ballaststoffe
 
1
g
4
%
Eiweiß
 
4
g
8
%
Calcium
 
1
mg
0
%
*Tagesmengen basieren auf einer täglichen Ernährung mit 2000 kcal.

Weitere Brote und französische Rezepte, die Dir gefallen könnten

Du kommst direkt zum Rezept, indem Du auf das jeweilige Bild klickst:

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Pinterest Flyer

* Hinweis: Dieser Beitrag enthält Affiliate Links, zum Beispiel zu Amazon.de. Das bedeutet, dass wir eine kleine Provision erhalten, sobald ihr über den Link etwas kauft. Für euch oder am Preis ändert sich dadurch nichts. Wir empfehlen Produkte außerdem ausschließlich, wenn wir von ihnen überzeugt sind.

Anzeige schließen

Über uns

Wir sind Alex & Tina, die Gesichter hinter dem Foodblog München und Freiburg. Als Gründer und kreative Köpfe teilen wir hier all unsere Küchenschätze und Rezeptlieblinge mit euch. Auf „Selbstgemacht – Der Foodblog“ finden sich hunderte köstliche und doch meist einfache Rezepte, die jeder nachmachen kann. Unser Angebot reicht von Brot über süße Leckereien, herzhafte Köstlichkeiten und Getränke bis hin zu Geschenkideen aus der Küche. Unsere Rezepte sind manchmal klassisch, vereinzelt außergewöhnlich, oft etwas gesünder, immer aber erprobt und lecker. Schön, dass Ihr bei uns seid – schaut euch um, nehmt Platz und fühlt euch ganz wie Zuhause!

Unser Buch

Werft gerne einen Blick hinein und lasst euch inspirieren!

Jetzt auf Amazon kaufen

Newsletter

Verpasse kein neues Rezept, Freebie oder Geschenkidee mehr!

Jetzt anmelden
Folge uns auf:

Schreibe uns einen Kommentar

Dir hat mein Rezept gefallen? Du hast es nachgekocht und noch individuell verfeinert? Dann schreibe mir gerne einen Kommentar. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und alle erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
14 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Lini
Lini
2 Jahre zuvor

Muss man 250 grad backen oder geht auch 200 Grad backen. Ich hörte, es ist nicht gesund wenn man über 200 Grad backet.

Tina
Admin
Reply to  Lini
2 Jahre zuvor

Hallo Lini,

es geht auch mit 200 Grad, braucht dann aber länger und geht vermutlich nicht ganz so stark auf.
Nutze am besten ein Einstech-/Grillthermometer, um den richtigen Zeitpunkt zu bestimmen, wann das Brot fertig ist.
Der Kern sollte zwischen 96 und 98 Grad liegen. Ich vermute, dass es ca. 15 Minuten länger backen muss.

Viele Grüße und ein schönes Wochenende

Sonja
Sonja
2 Jahre zuvor

5 stars

5 stars
Gestern hab ich dieses Brot gebacken (hab extra dafür einen Römertopf besorgt). Und was soll ich sagen? Das beste Brot das ich jemals selbst gebacken habe!
Irgendwie klappte es mit der Temperatur nicht, ich hab’s bestimmt 15 Minuten länger im Ofen gelassen, aber ich kam auf maximal 93°C. Egal, es war durchgebacken.
Vielen Dank für dieses tolle Rezept!

Roman
Roman
2 Jahre zuvor

Hallo funktioniert das auch in einem Ofen ohne Dampffunktion?

Der Römer wird doch Gewässern wofür die Dampffunktion?

LG Roman

Netti
Netti
2 Jahre zuvor

Hi, das klingt richtig gut. Stimmt die Mengenangabe mit 0,4g Hefe? Oder meinst du eher 4g Hefe? Ich stelle mir wirklich die Frage, wie ich 0,4g abmessen soll. Liebe Grüße Netti

Sara
Sara
2 Jahre zuvor

Hallo
Muss ich den Römertopf vorher in Wasser weichen ?

Moni
Moni
3 Jahre zuvor

Der erste Versuch hat geklappt!

Wendy
4 Jahre zuvor

Sieht aus wie gekauft. Das muss ich meinem Freund mal zeigen. Der ist inzwischen total Backbegeistert wenn es um Brot geht und das wäre genau sein Geschmack. :)

LG

Lieblingsrezept teilen!

Teile das Rezept mit Freunden, Familie und Followern. Wir freuen uns, dass dir das Rezept gefällt.

Share

107 mal geteilt

Folge uns auf:

Aktuelle Empfehlungen

Bei diesen sommerlichen Temperaturen genießen wir gerne etwas Kühles! Daher sind unsere Kategorien des Monats kühlschrankkalte No-Bake Torten und erfrischende Cocktails für laue Sommerabende.

Unser Newsletter

Melde dich zu unserem Newsletter an und verpasse kein neues Rezept.

Jetzt anmelden

Aktuelle Empfehlungen

Besonders schön werden selbstgemachte Geschenke aus der Küche mit einem individuellen Etikett. Bei uns findet ihr zu den meisten unserer Geschenkideen welche, die ihr kostenlos herunterladen und ausdrucken könnt.

Unser Newsletter

Melde dich zu unserem Newsletter an und verpasse kein neues Rezept.

Jetzt anmelden
Send this to a friend