Startseite Brot selber backen Brotrezepte mit Weizen Brot #122 – Einfaches Weizenbrot mit Hefe

Brot #122 – Einfaches Weizenbrot mit Hefe

Einfaches Weizenbrot mit Hefe
12.11.2022
35 Min
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Ruhezeit Teig (Gare) 13 Stunden 30 Minuten
Gesamtzeit 35 Minuten
Zum Rezept
Einfaches Weizenbrot mit Hefe
Enthält Werbung

Rezept für ein besonders einfaches helles Weizenbrot für jeden Tag. Das Rezept ist super-einfach und kommt ganz ohne Sauerteig aus. Durch die Verwendung von nur sehr wenig Hefe (2g) und langer Teigruhe und durch 15% Vollkornanteil wird es trotzdem sehr aromatisch und bekömmlich. Das perfekte Brot für jeden Tag, das auch für absolute Brotanfänger geeignet ist.

Einfaches Weizenbrot mit Hefe
Einfaches Weizenbrot mit Hefe

Und weiter geht es mit unserer aktuellen Reihe: Besonders einfache Brotrezepte. Nach dem einfachen Weizen Vollkornbrot (Brot #119) und dem einfachen Dinkelbrot Rezept (Brot #121) geht es heute mit einem echten Klassiker weiter: einem einfachen hellen Weizenbrot mit Hefe. Das klassische Brot für jeden Tag besteht zu 85% aus hellem Weizenmehl und zu 15% aus Weizen Vollkornmehl. Das helle Mehl sorgt für einen milden, angenehmen Geschmack, der kleine Anteil Vollkornmehl für etwas mehr Biss, eine nachhaltigere Sättigung und mehr Aroma. Als nächstes folgt dann ein sehr einfaches Roggenbrot mit Hefe (und ohne Sauerteig) Rezept. Ein ebenfalls sehr aromatisches und einfaches Brotrezept ist übrigens unser Einfaches Emmer Vollkornbrot aus extrafein gemahlenem Emmermehl. Ein tolles Brot, das ihr unbedingt einmal probieren solltet.

Zutaten – Das steckt im einfachen Weizenbrot Rezept:

Weizen

Weizen ist die in Deutschland am häufigsten angebaute Getreideart und, neben Roggen und Dinkel, auch das Getreide, aus dem die meisten Brote und Brötchen zubereitet werden. Weizen zählt damit bei uns als ‚Grundnahrungsmittel‘. Zum Backen wird in der Regel Weichweizen verwendet, im Gegensatz zu Hartweizen, der vorrangig in Teigwaren (Hartweizengries, zum Beispiel in Pasta) zum Einsatz kommt. Die häufigste Type für helle Brot-Backwaren ist Type 550, die sehr gute Backeigenschaften und einen feinen Geschmack liefert. Als Type 550 hat Weizen etwa 350 kcal je 100 Gramm, 10 Gramm Eiweiß, 72 Gramm Kohlenhydrate und 1 Gramm Fett. Für unser einfaches Weizenbrot Rezept haben wir 85% helles Weizenmehl (Type 550) und 15% Weizen Vollkornmehl verwendet.

Hefe

Um das Brot bekömmlicher zu machen und ihm noch mehr Geschmack zu verleihen, werde ich es mit sehr wenig Hefe (nur 2 Gramm) und dafür langer Gare (12 Stunden) gehen lassen.

Ist Brot mit langer Teigruhe bekömmlicher?

Ja. Durch die lange Gare (auch ‘lange Teigführung’ genannt) werden schwer verdaubare Zuckermoleküle abgebaut, die sonst für Blähungen und damit Unwohlsein sorgen. Zusätzlich quellen Ballaststoffe und Stärke besser auf, was ebenfalls für bessere Bekömmlichkeit sorgt.

TIPP: Wie messe ich kleine Mengen Hefe ab?

2 Gramm Hefe lassen sich mit einer normalen Küchenwaage nicht mehr abmessen. Ihr könnt dafür entweder eine Feinwaage* verwenden (gibt es bereits für unter 10 Euro) oder ihr verwendet die Tricks aus unserer Brot Backen FAQ: Wie messe ich kleine Mengen Hefe ab?

Ach ja, und wenn ihr ganz neu beim Thema ‚Zuhause selber Brot Backen‚ seid, dann kann ich euch die beiden folgenden Beiträge wärmstens ans Herz legen: ‚Ausstattung: Was braucht man, um zuhause Brot zu backen?‚ und ‚Einfaches Anfänger Brot Rezept‚. Ein sehr einfaches, gelingsicheres Rezept für alle, die noch nie selber Brot gebacken haben.

Sucht ihr dagegen ein unglaublich leckeres und bekömmliches ‘Brot für jeden Tag’, kann ich euch das Rezept für ein klassisches Bauernbrot und unser Hausbrot empfehlen. Zwei der besten Brote hier auf dem Blog.

Das einfache Weizenbrot mit Hefe ist das 122. Brot unserer habe-ich-selbstgemacht.de Brotrezepte für Zuhause.

Passende Rezeptempfehlung

Top 5 Brote mit Sauerteig
Top 5 Brotrezepte mit Sauerteig
Sauerteig und lange Teigruhe verleihen Brot einen besonders aromatischen Geschmack. Das sind unsere Top 5 Rezepte für Sauerteigbrot.

Rezept für ein einfaches Weizenbrot mit Hefe


Schwierigkeit: Einfach (♦ ◊ ◊)


Anfangen: 6 Stunden bevor das Brot fertig sein soll
Zeit am Backtag: 3,5 Stunden (inkl. 1 Stunde Auskühlen)


Triebmittel: Hefe
Teigausbeute (TA): 165 (65% Hydration)
Fertiges Brot: 1,0 kg


Zeitplan:

⏱️ Startet 16 Stunden bevor das Brot fertig sein soll.
⏱️ Zum Start: Hauptteig zubereiten (z.B. um 19:00 Uhr).
⏱️ Nach 30 Minuten (0:45 Stunden nach Start): Dehnen und falten (z.B. um 19:45 Uhr). 3x wiederholen
⏱️ Nach 10-12 Stunden (12:15 Stunden nach Start): Teig rundwirken und in Gärkorb (z.B. um 7:15 Uhr).
⏱️ Nach 1,5 Stunden (14:00 Stunden nach Start): Backen (z.B. um 9:00 Uhr).
⏱️ Nach 45 Minuten (14:45 Stunden nach Start): Auskühlen lassen (z.B. um 9:45 Uhr).

Tipps & Tricks:

TIPP: Brot im Dampf backen (‚Schwaden‘)

Wie immer werde ich das einfache Weizenbrot im Dampf backen. Warum das so ist und wie Ihr das am besten erreicht, könnt ihr in unserer Brot Backen FAQ: Warum Brot im Dampf backen sollte nachlesen.

TIPP: Wiederverwendbares Backpapier

Ihr könnt das Brot entweder aus dem Gärkorb direkt in den heißen Topf fallen lassen oder ihr stürzt es vorher auf ein Stück Backpapier* und hebt es dann mitsamt diesem in den Topf. Ich habe mir ein wiederverwendbares* gekauft und dieses genau auf die Größe meines Dutch Oven zugeschnitten.

TIPP: Wann ist das Brot fertig gebacken?

Die Back-Dauer kann je nach Backofen, Temperatur des Teiglings und anderen Faktoren variieren. Am einfachsten prüft ihr daher ob euer Brot fertig ist, indem ihr ein Backofen-Einstechthermometer benutzt (steckt es einfach ins Brot, wenn ihr den Deckel abnehmt). Wenn der Kern des Brots zwischen 96°C und 98°C hat, ist es perfekt. Alternativ eignen sich auch Einstech-Thermometer mit separatem Display*. Diese sind einfacher abzulesen und in aller Regel kann ein Alarm gesetzt werden, wenn die Kerntemperatur erreicht ist.

Das Rezept:

Einfaches Weizenbrot mit Hefe Rezept
Rezeptanleitung

Brot #122 – Einfaches Weizenbrot mit Hefe

4,80 von 10 Bewertungen
Rezept für ein besonders einfaches helles Weizenbrot für jeden Tag. Das Rezept ist super-einfach und kommt ganz ohne Sauerteig aus. Durch die Verwendung von nur sehr wenig Hefe (2g) und langer Teigruhe und durch 15% Vollkornanteil wird es trotzdem sehr aromatisch und bekömmlich. Das perfekte Brot für jeden Tag, das auch für absolute Brotanfänger geeignet ist.
Vorbereitungs­zeit: 15 Minuten
Zubereitungs­zeit: 20 Minuten
Ruhezeit Teig (Gare): 13 Stunden 30 Minuten
Arbeits­zeit: 35 Minuten

Benötigtes Zubehör

80g
Kalorien 194kcal
Kohlenhydrate 41g
Fett 1g
Eiweiß 6g
Angaben für 13 Scheiben Brot

Zutatenliste

  • 600 g Weizenmehl Type 550
  • 100 g Weizen Vollkornmehl
  • 455 g Wasser (20°C)
  • 2 g Frischhefe
  • 15 g Salz

Zubereitung

Hauptteig

  • Hefe im Wasser auflösen
    2 g Frischhefe, 455 g Wasser
  • Helles Mehl und Vollkornmehl hinzugeben und in einer Küchenmaschine mit Knetfunktion oder von Hand ungefähr 5 Minuten lang auf niedrigster Stufe zu einem gleichmäßigen Teig verkneten.
    600 g Weizenmehl Type 550
  • Das Salz hinzufügen.
    15 g Salz
  • 5 weitere Minuten auf niedrigster Stufe kneten. Der Teig ist fertig, wenn er eine samtige Konsistenz hat, gut zusammenhält und sich leicht vom Schüsselrand lösen lässt.

Stockgare

  • Den Teig in eine Schüssel geben und mit einem feuchten Tuch oder Deckel abdecken. Anschließend 10-12 Stunden bei Raumtemperatur (21-22°C) ruhen lassen. Nach 30, 60 und 90 Minuten dehnen und falten.
  • Den Teig aus der Schüssel holen und vorsichtig zu einer Kugel wirken. Achtet darauf, dass vom Gas so wenig wie möglich entweicht.

Stückgare

  • Anschließend mit Schluss nach unten weitere 90 Minuten bei Zimmertemperatur in einem gut bemehlten Gärkörbchen gehen lassen. Etwa 20 Minuten vor Ende der Stückgare könnt ihr anfangen, den Backofen vorzuheizen.

Backen

  • Den Backofen mitsamt dem Dutch Oven auf 250°C aufheizen. Das dauert (bei mir) gute 20 Minuten. Wichtig ist, dass der Topf mindestens 230°C erreicht hat. Das könnt Ihr gut mit einem Infrarotthermometer oder einem Einstechthermometer mit Kabel messen.
  • Wenn der Ofen gut vorgeheizt ist, das Brot mit Schluss nach oben in den Topf geben, Deckel drauf, und bei 250°C für 10 Minuten backen.
  • Dann den Backofen auf 200°C runterregeln und weitere 25 Minuten backen.
  • Anschließend noch einmal 10-20 Minuten ohne Deckel backen, damit das Brot eine schöne braune Farbe, eine knusprige Kruste und leckere Röstaromen bekommt.
  • Das Brot aus dem Ofen holen und ungefähr eine Stunde auf einem Gitter auskühlen lassen bevor ihr es anschneidet. Das Brot sollte dabei rundherum atmen können.

Notizen

Tipps:
  • Ein Dutch Oven ist ein gusseiserner Feuertopf. Stattdessen könnt ihr auch einen anderen ausreichend großen, backofenfesten Behälter mit Deckel verwenden. Z.B. einen Bräter oder Römertopf. Beim Römertopf müsst Ihr allerdings einige Dinge beachten. Was genau, könnt ihr in diesem Beitrag nachlesen.
  • Solange das Brot im geschlossenen Topf backt, ist es egal, ob ihr Umluft oder Ober-/Unterhitze benutzt. Nach Öffnen des Deckels raten wir zu Ober-/Unterhitze. So backt das Brot etwas länger, die Kruste bräunt langsamer und wird dafür etwas dicker.
  • Die Bräunung der Kruste könnt ihr ganz einfach über das Öffnen des Deckels steuern. Ihr mögt eine helle Kruste? Dann verlängert die Backzeit bei 200°C mit Deckel von 25 Minuten auf 30 Minuten. Ihr mögt eine dunkle, krachende Kruste? Dann verkürzt die Backzeit bei 200°C mit Deckel von 25 Minuten auf 20 Minuten. Die Backzeit ohne Deckel wird dann automatisch entsprechend länger oder kürzer.
  • Wenn ihr eine knusprigere Kruste bevorzugt, lasst das Brot bei leicht geöffneter Ofentür eine Stunde im ausgeschalteten Backofen abkühlen. Aus dem frisch gebackenen Brot tritt immer noch innere Feuchtigkeit aus, die die Kruste ansonsten weicher macht. die Restwärme des Ofens verhindert das, indem sie die Feuchtigkeit schneller verdunsten lässt.
Ihr habt Fragen rund ums Brotbacken? Dann schaut doch mal in unsere Brot Backen FAQs. Dort findet ihr inzwischen Antworten auf viele der häufigsten Fragen, die uns die letzten Jahre erreicht haben.
Hast du dieses Rezept ausprobiert?Erwähne @habeichselbstgemacht oder tagge #habeichselbstgemacht
Unser neuestes Rezept
Halloumi Salat mit Couscous und Cranberrys
Halloumi Salat mit Couscous und Cranberrys

Unser Halloumisalat ist ein schnelles, wie auch einfaches und dennoch besonderes Rezept. Der Halloumi wird mit Couscous, vielen frischen Kräutern und Cranberrys zu einem köstlichen Genuss in nur 20 Minuten. Das Highlight: Der Halloumi wird dabei mit Honig knusprig braun angebraten. Mit Käse schmeckt doch alles besser, oder? Das gilt definitiv auch für den klassischen […]

Zum Rezept

Diese Rezepte könnten Dir auch gefallen

Pinterest Flyer – Einfaches Weizenbrot mit Hefe:

Einfaches Weizenbrot mit Hefe Rezept
Einfaches Weizenbrot mit Hefe Rezept
Einfaches Weizenbrot mit Hefe Rezept
Einfaches Weizenbrot mit Hefe Rezept

* Hinweis: Dieser Beitrag enthält Affiliate Links, zum Beispiel zu Amazon.de. Das bedeutet, dass wir eine kleine Provision erhalten, sobald ihr über den Link etwas kauft. Für euch oder am Preis ändert sich dadurch nichts. Wir empfehlen Produkte außerdem ausschließlich, wenn wir von ihnen überzeugt sind.

Anzeige schließen

Über uns

Wir sind Alex & Tina, die Gesichter hinter dem Foodblog München und Freiburg. Als Gründer und kreative Köpfe teilen wir hier all unsere Küchenschätze und Rezeptlieblinge mit euch. Auf „Selbstgemacht – Der Foodblog“ finden sich hunderte köstliche und doch meist einfache Rezepte, die jeder nachmachen kann. Unser Angebot reicht von Brot über süße Leckereien, herzhafte Köstlichkeiten und Getränke bis hin zu Geschenkideen aus der Küche. Unsere Rezepte sind manchmal klassisch, vereinzelt außergewöhnlich, oft etwas gesünder, immer aber erprobt und lecker. Schön, dass Ihr bei uns seid – schaut euch um, nehmt Platz und fühlt euch ganz wie Zuhause!

Unser Buch

Werft gerne einen Blick hinein und lasst euch inspirieren!

Auf Amazon kaufen

Newsletter

Verpasse kein neues Rezept, Freebie oder Geschenkidee mehr!

Jetzt anmelden
Folge uns auf:

Schreibe uns einen Kommentar

Dir hat mein Rezept gefallen? Du hast es nachgekocht und noch individuell verfeinert? Dann schreibe mir gerne einen Kommentar. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und alle erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
Rezept Bewertung




7 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Susan
Susan
1 Jahr zuvor

Ich habe eine Frage zum Römertopf. Eigentlich sollte man ihn mit samt dem Teig in den kalten Backofen geben. In einigen Rezepten wird der Backofen mit dem Römertopf auf 250 Grad vorgeheizt. Was ist jetzt richtig, nur in den kalten Backofen oder kann er auch vorgeheizt werden?

Susan
Susan
Reply to  Alex
1 Jahr zuvor

Vielen Dank für die rasche Antwort. „no risk, no fun“ also.

Steffi
Steffi
1 Jahr zuvor

Hallo zusammen! Mein erstes Mal mit einem Sauerteig, mein erstes Mal mit einem Römertopf und das erste Rezept dieser Website (und fast das erste Mal Brot backen, bis jetzt gelingt mir nur Zopf). War etwas zu viele erste Male..? Es sieht gut aus, aber ich brings nun nicht aus dem Römertopf. Vor lauter Nachlesen habe ich angenommen, dass man nur den Deckel einwässern muss, das Wasser im Brot dampfe ausreichend?? (Wo stand das nur schon wieder?) lags wirklich daran? Ist mit einwässern „Wasser reinfüllen und nach 20 Minuten ausleeren“ gemeint? Ich hoffe, nach etwas Ruhe kommts doch noch raus. Es wäre optisch schon sehr ansprechend.. lg

Steffi
Steffi
Reply to  Alex
1 Jahr zuvor

Danke für deine Antwort! Mittlerweile habe ich noch weitere Brotversuche gemacht und alle Fehler ausgemerzt. Das Brot ist mittlerweile mit Backblech im Römertopf ;-) aber da der Teig trotz „Schisshaas-Trockenhefe-Ergänzung“ nicht aufgeht, habe ich nun im Bekanntenkreis rumgefragt. Andere haben Rezepte mit 50 g Sauerteig, das ist kein Vergleich mit meinen 14 g (gemäss der Umrechnungstabelle bri 2 g Frischhefe). Und so versuche ich weiter… optisch bin ich schon gut dabei, kulinarisch habe ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben..

Lieblingsrezept teilen!

Teile das Rezept mit Freunden, Familie und Followern. Wir freuen uns, dass dir das Rezept gefällt.

Share

179 mal geteilt

Folge uns auf:

Aktuelle Empfehlungen

Der Herbst ist da, die Temperaturen werden wieder kühler und es geht tatsächlich schon wieder in großen Schritten auf Weihnachten zu. Genau die richtige Zeit, um sich mit deftigen warmen Aufläufen und heißen Drinks aufzuwärmen. :)

Unser Newsletter

Melde dich zu unserem Newsletter an und verpasse kein neues Rezept.

Jetzt anmelden

Aktuelle Empfehlungen

Besonders schön werden selbstgemachte Geschenke aus der Küche mit einem individuellen Etikett. Bei uns findet ihr zu den meisten unserer Geschenkideen welche, die ihr kostenlos herunterladen und ausdrucken könnt.

Unser Newsletter

Melde dich zu unserem Newsletter an und verpasse kein neues Rezept.

Jetzt anmelden
Send this to a friend