Startseite Alle Rezepte Kombucha selber machen
Kombucha selber machen
Enthält Werbung

Kombucha ist lecker, gesund und eines der absoluten Trendgetränke dieses Jahres. Insbesondere, wenn er frisch und selbst gemacht ist. Grund genug für uns, einmal unseren eigenen Kombucha zuhause zuzubereiten. Kombucha selber machen ist viel einfacher als man denkt. Die Anleitung dafür findet ihr in diesem Artikel. Außerdem wisst ihr genau, was drinnen ist (oder eben auch nicht drinnen ist), könnt ganz nach Geschmack steuern, wie säuerlich ihr in haben wollt und ihn auf vielerlei Arten weiter verfeinern und aromatisieren. Zum Beispiel mit leckeren Beeren. Selbst gemachter Kombucha eignet sich außerdem prima als leckere und gesunde Geschenkidee aus der Küche. Wenn ihr wollt, findet ihr unten ein kostenloses Etikett zum Ausdrucken.

Selbst gemachter Kombucha
Selbst gemachter Kombucha

Kombucha ist für mich ein absolut faszinierendes Getränk. Man kocht eine Kanne süßen Tee, legt den Kombucha Scoby darauf, wartet eine Woche und hat dann ein lecker und erfrischend-säuerlich schmeckendes, kohlensäurehaltiges Getränk, das voller guter und gesunder Inhaltsstoffe steckt. Der Scoby wird nach getaner Arbeit einfach in einem Glas mit etwas Kombucha im Kühlschrank gelagert, bis er wieder zum Einsatz kommt und einen neuen Kombucha produziert. Nicht zuletzt erinnert mich das Prinzip an unseren selbst gezogenen Sauerteig, der ebenfalls im Kühlschrank auf seinen Einsatz wartet und dann aus nur Wasser, Mehl und Salz ein unglaublich lecker schmeckendes Sauerteigbrot macht.

Was ist Kombucha?

Kombucha ist ein Getränk, das durch Fermentation von Tee hergestellt wird. In der Regel bilden schwarzer, weißer und/oder grüner Tee die Grundlage. Je nach Geschmack kann zusätzlich auch noch Kräutertee hinzugefügt werden. Dieser sollte allerdings nicht aus Kräuter bestehen, die ätherische Öle enthalten, da diese antibakterielle wirken können.

Der Tee wird dann mit Zucker versetzt, etwas vorhandener Kombucha als Starter hinzugefügt und der Kombucha Pilz (SCOBY) aufgesetzt. SCOBY steht für ‚symbiotic culture of bacteria and yeast‚ (zu deutsch: symbiotische Bakterien- und Hefenkultur). Die Bezeichnung ‚Kombucha Pilz‘ ist also eigentlich nicht korrekt. Der SCOBY vergärt den gezuckerten Tee innerhalb einer knappen Woche zu fertigem Kombucha. Dabei entstehen Alkohol, Essigsäure, Milchsäure, Kohlensäure und eine Vielzahl an Mikroorganismen. Der fertige Kombucha kann dann weiter verfeinert und aromatisiert werden, zum Beispiel durch das Hinzufügen von Kräutern, Früchten oder Beeren.

Warum ist Kombucha gesund?

Welche gesunden Eigenschaften hat Kombucha?

Kombucha ist ein fermentiertes Getränk aus schwarzem oder grünem Tee, teilweise mit Kräutertee. Durch die Fermentation bildet sich eine Vielzahl an bioaktiven Mikroorganismen, die sich positiv auf die Darmflora, Verdauung und den Stoffwechsel auswirken können. Kombucha wird außerdem nachgesagt, dass er blutzuckerregulierend und durch die enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe antioxidativ wirkt. Die ebenfalls enthaltenen probiotischen Bakterien können entzündungshemmend wirken und die bei der Fermentation gebildete Essigsäure sowie Polyphenole eine antibakterielle Wirkung entfalten.

Kombucha hat also eine ganze Menge guter und gesunder Eigenschaften. Trotzdem solltet ihr die folgenden drei Punkte ebenfalls beachten:

  • Gekaufter, industriell hergestellter Kombucha ist oftmals pasteurisiert, um ihn länger haltbar zu machen. Leider werden dadurch aber auch die gesunden Mikroorganismen abgetötet. Ihr solltet Kombucha nach Möglichkeit also immer selber machen.
  • Kombucha wird mit ziemlich viel Zucker angesetzt. Zwar wird dieser während der Gärung nach und nach abgebaut, wenn ihr diese allerdings eher früher abbrecht, zum Beispiel weil ihr euren Kombucha nicht so sauer mögt, ist im fertigen Getränk noch relativ viel enthalten. Probiert in diesem Fall mal aus, den Kombucha mit weniger Zucker anzusetzen.
  • Durch die Gärung entstehen kleine Mengen Alkohol im Kombucha. Bei viel Zucker und langer Gärung können das bis zu 2% sein. In der Regel liegt der Alkoholgehalt bei selbst gemachtem Kombucha zwischen 0,7 und 1,3%.

Was braucht man, um Kombucha selber zu machen?

Gar nicht viel. Das Wichtigste ist der Kombucha ‚Pilz‘ oder SCOBY und ein ausreichend großes Glas. Außerdem ist es gut, wenn man etwas frischen Kombucha als Starter hat. Den SCOBY könnt ihr im Internet bestellen, manchmal bekommt man ihn auch in gut sortierten Bio Supermärkten oder Reformhäusern. Oder ihr kennt jemanden, der ebenfalls selber Kombucha herstellt. Da sich der SCOBY regelmäßig teilt, könntet ihr dann einfach diesen ‚Ableger‘ nehmen.

Daneben benötigt ihr noch ein feinmaschiges Tuch, das euren Tee vor Staub und Insekten schützt, schwarzen, grünen oder weißen Tee und Zucker.

Alternativ bestellt Ihr euch, so wie wir, ein Kombucha Starter Set, das alle benötigten Utensilien beinhaltet:

Etikett zum selbst Ausdrucken

Da das Auge ja bekanntlich mit isst, findet ihr hier ein Etikett für euer selbst gemachten Kombucha. Einfach auf einer Klebefolie und/oder einem Fotopapier (oder einem normalen Papier) ausdrucken, mit einem schönen Band befestigen oder aufkleben und fertig ist euer Geschenk aus der Küche. Eine schöne Flasche frischer, selbst gemachter Kombucha eignet sich ganz hervorragend als kleines Mitbringsel zur Einladung bei Freunden oder Familie

Aromatisierter selbstgemachter Kombucha mit Himbeere und Blaubeere
Aromatisierter selbstgemachter Kombucha mit Himbeere und Blaubeere

Passende Rezeptempfehlung

Pfirsich Eistee mit Minze
Pfirsich Eistee mit Minze

Ein Pfirsich Eistee mit Minze zur Abkühlung an heißen Tagen, der nicht nur genial im Glas aussieht, sondern fruchtig-frisch nach Pfirsich schmeckt. Eine tolle Alternative auch für einen alkoholfreien Aperitif! Der selbstgemachte Eistee enthält keinen oder deutlich weniger Zucker als ein gekaufter.

Rezept für selbst gemachten Kombucha


Schwierigkeit: Einfach (♦ ◊ ◊)


Dauert: 20 Minuten


Rezept ergibt: ca. 1,3 Liter Kombucha


Zutaten und Zubehör:

  • 1 Glas mit ca. 2 Litern Fassungsvermögen und großer Öffnung
  • 1 sauberes, feinmaschiges Tuch (z.B. Geschirrtuch)
  • 1 Gummi
  • 1 Kombucha Pilz/SCOBY
  • 200ml frischen Kombucha als Ansatzflüssigkeit
  • 12g Tee (schwarz, grün oder weiß) – wir haben 6g weißen und 6g grünen verwendet
  • 100g Zucker
  • 300ml Wasser (kochend)
  • 1 Liter Wasser (kalt)

Anleitung:

  1. 300ml Wasser zum Kochen bringen und den Tee darin 8-10 Minuten ziehen lassen
  2. Die Teeblätter wieder entfernen
  3. 1 Liter kaltes Wasser und 100 Gramm Zucker zu dem Teekonzentrat geben und solange verrühren, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat.
  4. Die Ansatzflüssigkeit hinzugeben
  5. Den SCOBY auf den Tee setzen
  6. Das Glas mit dem Tuch und dem Gummi verschließen, so dass zwar Luft hinkommt, aber keine Insekten
  7. Den Kombucha für 7-10 Tage bei Raumtemperatur fermentieren lassen.
  8. Der Kombucha kann nun in saubere Flaschen abgefüllt und im Kühlschrank oder weiter verfeinert werden (siehe unten)
  9. Der SCOBY wird vorsichtig entnommen und zusammen mit 200-300ml Kombucha in einem sauberen Glas im Kühlschrank gelagert, bis er wieder zum Einsatz kommt. Die 200-300ml Kombucha dienen dann als ‚Ansatzflüssigkeit‘.

Tipps:

Wie auch schon beim Sauerteig gilt für den Kombucha Ansatz:

  • Je wärmer die Raumtemperatur desto aktiver die enthaltenen Hefen und desto schneller ist der Kombucha fertig
  • Je länger die Fermentation dauert, desto mehr Zucker wird abgebaut und desto mehr Essigsäure produziert. Der Kombucha wird also mit der Zeit weniger süß und die Säure sowie der saure Geschmack nehmen zu. Wenn ihr sehr lange warten würdet, würde euer Kombucha irgendwann wie Essig schmecken.

Kombucha weiter verfeinern:

Ist der Kombucha fertig fermentiert, kann er entweder im Kühlschrank gelagert und innerhalb von 1-2 Wochen getrunken oder noch weiter verfeinert werden:

  • Wenn ihr den Kombucha in eine saubere, verschlossene Flasche abfüllt und noch mal 2-3 Tage bei Zimmertemperatur weiter fermentieren lasst, kann die produzierte Kohlensäure nicht entweichen. Eure Kombucha wird also ein wenig sprudelig. Der SCOBY wird dafür nicht mehr benötigt.
  • Ihr könnt den Kombucha außerdem mit Früchten, Obst, Beeren oder Kräutern aromatisieren. Wie ihr an den Bildern unten seht, färben rote Beeren den Kombucha ebenfalls wunderbar rot. Ihr könnt das ebenfalls bei Raumtemperatur machen (Kohlensäure) oder im Kühlschrank (stilles Getränk ohne Kohlensäure)

Das Rezept in Kurzform zum Ausdrucken:

Kombucha selber machen
Rezeptanleitung

Kombucha selber machen

4,87 von 30 Bewertungen
Kombucha ist lecker, gesund und eines der absoluten Trendgetränke dieses Jahres. Insbesondere, wenn er frisch und selbst gemacht ist. Grund genug für uns, einmal unseren eigenen Kombucha zuhause zuzubereiten. Kombucha selber machen ist viel einfacher als man denkt. Die Anleitung dafür findet ihr in diesem Artikel. Außerdem wisst ihr genau, was drinnen ist (oder eben auch nicht drinnen ist), könnt ganz nach Geschmack steuern, wie säuerlich ihr in haben wollt und ihn auf vielerlei Arten weiter verfeinern und aromatisieren. Zum Beispiel mit leckeren Beeren. Selbst gemachter Kombucha eignet sich außerdem prima als leckere und gesunde Geschenkidee aus der Küche. Wenn ihr wollt, findet ihr unten ein kostenloses Etikett zum Ausdrucken.
Vorbereitungszeit: 5 Minuten
Zubereitungszeit: 10 Minuten
Fermentation: 7 days
Arbeitszeit: 15 Minuten

Benötigtes Zubehör

  • Glasgefäß mit ca. 2 Liter Inhalt
  • Sauberes, engmaschiges Tuch
  • Kombucha Pilz (SCOBY)
Angaben für 6 Gläser à 200ml

Zutatenliste

  • 200 ml frischen Kombucha (als Starterflüssigkeit)
  • 12 g Tee (schwarzer, weißer oder grüner Tee)
  • 100 g Zucker
  • 300 g Wasser (kochend)
  • 1 l Wasser (kalt)

Zubereitung

Kombucha herstellen:

  • 300ml Wasser zum Kochen bringen und den Tee darin 8-10 Minuten ziehen lassen
  • Die Teeblätter wieder entfernen
  • 1 Liter kaltes Wasser und 100 Gramm Zucker zu dem Teekonzentrat geben und solange verrühren, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat.
  • Die Ansatz-/Starterflüssigkeit hinzugeben
  • Den SCOBY auf den Tee setzen
  • Das Glas mit dem Tuch und dem Gummi verschließen, so dass zwar Luft hineinkommt, aber keine Insekten
  • Den Kombucha für 7-10 Tage bei Raumtemperatur fermentieren lassen
  • Der Kombucha kann nun in saubere Flaschen abgefüllt und im Kühlschrank gelagert oder weiter verfeinert werden
  • Der SCOBY wird vorsichtig entnommen und zusammen mit 200-300ml Kombucha in einem sauberen, verschlossenen Glas im Kühlschrank gelagert, bis er wieder zum Einsatz kommt. Die 200-300ml Kombucha dienen dann wieder als Ansatzflüssigkeit.

Kombucha weiter verfeinern:

  • Wenn ihr den Kombucha in eine saubere, verschlossene Flasche abfüllt und noch mal 2-3 Tage bei Zimmertemperatur weiter fermentieren lasst, kann die produzierte Kohlensäure nicht entweichen. Eure Kombucha wird also ein wenig sprudelig. Der SCOBY wird dafür nicht mehr benötigt.
  • Ihr könnt den Kombucha außerdem mit Früchten, Obst, Beeren oder Kräutern aromatisieren. Wie ihr an den Bildern unten seht, färben rote Beeren den Kombucha ebenfalls wunderbar rot. Ihr könnt das ebenfalls bei Raumtemperatur machen (Kohlensäure) oder im Kühlschrank (stilles Getränk ohne Kohlensäure)

Notizen

Tipps:
  • Je wärmer die Raumtemperatur desto aktiver die enthaltenen Hefen und desto schneller ist der Kombucha fertig
  • Je länger die Fermentation dauert, desto mehr Zucker wird abgebaut und desto mehr Essigsäure produziert. Der Kombucha wird also mit der Zeit weniger süß und die Säure sowie der saure Geschmack nehmen zu. Wenn ihr sehr lange warten würdet, würde euer Kombucha irgendwann wie Essig schmecken.
  • Wenn ihr Schwarztee verwendet wird der Kombucha dunkler, bei grünem oder weißem heller. Ebenso ist der Geschmack unterschiedlich
Hast du dieses Rezept ausprobiert?Erwähne @habeichselbstgemacht oder tagge #habeichselbstgemacht

Weitere Rezepte für selbstgemachte Getränke

Du kommst direkt zum Rezept, indem Du auf das jeweilige Bild klickst: 

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Pinterest Flyer:

Kombucha
Kombucha
Kombucha
Kombucha

Das haben wir im Beitrag verwendet:

[Werbung] Da wir immer öfter gefragt werden, was wir für Zubehör verwendet haben, findet ihr das künftig immer hier unten am Ende des Beitrags:

* Hinweis: Dieser Beitrag enthält Affiliate Links, zum Beispiel zu Amazon.de. Das bedeutet, dass wir eine kleine Provision erhalten, sobald ihr über den Link etwas kauft. Für euch oder am Preis ändert sich dadurch nichts. Wir empfehlen Produkte außerdem ausschließlich, wenn wir von ihnen überzeugt sind.

Anzeige schließen

Über uns

Wir sind Alex & Tina, die Gesichter hinter dem Foodblog München und Freiburg. Als Gründer und kreative Köpfe teilen wir hier all unsere Küchenschätze und Rezeptlieblinge mit euch. Auf „Selbstgemacht – Der Foodblog“ finden sich hunderte köstliche und doch meist einfache Rezepte, die jeder nachmachen kann. Unser Angebot reicht von Brot über süße Leckereien, herzhafte Köstlichkeiten und Getränke bis hin zu Geschenkideen aus der Küche. Unsere Rezepte sind manchmal klassisch, vereinzelt außergewöhnlich, oft etwas gesünder, immer aber erprobt und lecker. Schön, dass Ihr bei uns seid – schaut euch um, nehmt Platz und fühlt euch ganz wie Zuhause!

Unser Buch

Werft gerne einen Blick hinein und lasst euch inspirieren!

Jetzt auf Amazon kaufen

Newsletter

Verpasse kein neues Rezept, Freebie oder Geschenkidee mehr!

Jetzt anmelden
Folge uns auf:

Schreibe uns einen Kommentar

Dir hat mein Rezept gefallen? Du hast es nachgekocht und noch individuell verfeinert? Dann schreibe mir gerne einen Kommentar. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und alle erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
keramiko
keramiko
1 Jahr zuvor

Wow. Vielen Dank für diesen nützlichen Beitrag. Ich liebe Kombucha und jetzt weiß ich auch, wie man selbst welchen herstellt.

Lieblingsrezept teilen!

Teile das Rezept mit Freunden, Familie und Followern. Wir freuen uns, dass dir das Rezept gefällt.

Share

614 mal geteilt

Folge uns auf:

Aktuelle Empfehlungen

Bei diesen sommerlichen Temperaturen genießen wir gerne etwas Kühles! Daher sind unsere Kategorien des Monats kühlschrankkalte No-Bake Torten und erfrischende Cocktails für laue Sommerabende.

Unser Newsletter

Melde dich zu unserem Newsletter an und verpasse kein neues Rezept.

Jetzt anmelden

Aktuelle Empfehlungen

Besonders schön werden selbstgemachte Geschenke aus der Küche mit einem individuellen Etikett. Bei uns findet ihr zu den meisten unserer Geschenkideen welche, die ihr kostenlos herunterladen und ausdrucken könnt.

Unser Newsletter

Melde dich zu unserem Newsletter an und verpasse kein neues Rezept.

Jetzt anmelden
Send this to a friend