Rezept für einfache und schnelle Frühstücksbrötchen. Der Teig für die hellen Brötchen wird abends angesetzt, geht dann über Nacht im Kühlschrank und wird morgens einfach geteilt und gebacken. Perfekt frische Brötchen für das Sonntagsfrühstück mit der Familie. Die Brötchen bestehen aus einer Mischung aus Weizen, Dinkel und Roggen, was ihnen einerseits gute Backeigenschaften und andererseits ein sagenhaft leckeres Aroma verleiht.

Einfache helle Frühstücksbrötchen
Einfache helle Frühstücksbrötchen

Klassische helle Brötchen gehören bei uns zu einem gemütlichen Wochenendfrühstück oder Brunch einfach dazu. Und noch besser, wenn wir nicht früh aufstehen müssen, sondern die Brötchen über Nacht gehen können. Mit fluffiger, lockerer Krume und aromatischer Kruste schmecken die einfachen Brötchen mit Hefe wie frisch vom Bäcker. Dabei sind sie ganz einfach zuzubereiten: Abends wird der Brötchenteig angesetzt, hat dann über Nacht im Kühlschrank viel Zeit zu gehen (und dabei richtig Geschmack aufzubauen) und morgens wird gebacken. Bei diesem Rezept braucht Ihr die Frühstücksbrötchen nicht einmal rundzuwirken, sondern die Teiglinge werden einfach in beliebiger Form vom Hauptteig abgestochen. Dabei könnt Ihr Eurer Fantasie freien Lauf lassen.

Ihr findet bei uns inzwischen übrigens eine ganze Auswahl an verschiedenen Brötchenrezepten. Wie wäre es zum Beispiel mit klassischen Weizenbrötchen mit Körnern, aromatischen Sauerteigbrötchen oder glutenfreien Low Carb Brötchen? Oder, wenn Ihr es süßer mögt, unseren Schoko-Hefebrötchen? Beim Belag haben wir vegane und vegetarische Varianten im Angebot, Smørrebrød Rezepte, wenn Ihr mal beeindrucken wollt oder Himbeermarmelade mit weißer Schokolade für den puren Genuss.

Perfektes Backergebnis auf der Backplatte

Für unsere einfachen Frühstückbrötchen haben wir die Backplatte von AMT Gastroguss verwendet. Das ist eine relativ dicke Ofenplatte aus Aluguss in der Form eines Backblechs. Diese hat gleich mehrere Vorteile:

  1. Durch ihre Dicke und ein Gewicht von 2,4 kg speichert sie viel Wärme, die sie dann beim Backen schnell und gleichmäßig an Brot oder Brötchen abgibt. Das sorgt für einen optimalen Ofentrieb, eine lockere Krume und eine Verkürzung der Backzeit. Durch die Konzentration der Hitze direkt am Backgut sorgt die Backplatte außerdem für eine effizientere Nutzung der Energie während der Backphase.
  2. Die Backplatte ist antihaftbeschichtet mit einer sehr widerstandsfähigen keramisch verstärkten Lotan Oberflächenveredelung. Dadurch benötigt Ihr kein Backpapier mehr, es ist kein Einfetten nötig und zur Reinigung kann die Ofenplatte einfach unter warmem Wasser mit etwas Spülmittel abgespült werden. Das spart Arbeit und vermeidet Müll.
  3. Durch ihre Backblechform kann sie als eben solches genutzt werden und Eure alten Backbleche ganz einfach ersetzen.

Die Backplatte ist also quasi ein Backblech mit den Vorteilen eines (dünnen) Pizzasteins und so gut antihaftbeschichtet, dass nichts mehr festklebt. Sie funktioniert prima für Brot und Brötchen, genauso gerne nutzen wir sie aber auch für Braten, Hähnchenschenkel oder Ofengemüse. Hier kommt Ihr direkt zum Backplatte bei Amazon.

Neben der Ofenplatte hat AMT auch noch weitere hochwertige Pfannen, Töpfe, Grillplatten und einiges mehr im Angebot. Hier findet Ihr das gesamte Angebot: diebestepfanne.de.

Zutaten – Das steckt in den einfachen und schnellen Frühstücksbrötchen:

Weizen

Die in Deutschland am häufigsten angebaute Getreideart neben Roggen und Dinkel ist der Weizen. Mit diesem werden auch die meisten Brote und Brötchen zubereitet. Weizen zählt damit bei uns als Grundnahrungsmittel. Zum Backen wird in der Regel Weichweizen verwendet, im Gegensatz zu Hartweizen, der vorrangig in Teigwaren (Hartweizengries, zum Beispiel in Pasta) zum Einsatz kommt. Die häufigste Type für helle Brot-Backwaren ist die auch hier verwendete Type 550, die sehr gute Backeigenschaften und einen feinen Geschmack liefert. Als Type 550 hat Weizen etwa 350 kcal je 100 Gramm, 10 Gramm Eiweiß, 72 Gramm Kohlenhydrate und nur 1 Gramm Fett.

Dinkel

Dinkel ist eine alte Getreidesorte mit fein-nussigem Aroma, die seit mehreren tausend Jahren vom Menschen angebaut, beziehungsweise genutzt wird. Er gehört zur Gattung des Weizens und teilt sich mit diesem die guten Backeigenschaften, was insbesondere beim Brotbacken sehr gut zur Geltung kommt. Dinkel hat außerdem einen etwas höheren Eiweißgehalt als Weizen, bei Mineralstoffen und Vitaminen sind die beiden in etwa vergleichbar. Für unser einfaches Brötchenrezept verwenden wir die ebenfalls hell ausgemahleneType 630.

Roggen

Roggen ist ebenfalls eine alte Getreidesorte mit kräftigem, herzhaftem Geschmack. Bereits bei Ausgrabungen aus der Bronzezeit (vor ca. 3000-5000 Jahren) wurden Roggenkörner gefunden. Roggen liefert diverse Vitamine und Mineralstoffe (Vitamine B1 und E, Mineralstoffe Kalium, Magnesium, Mangan und Zink) und enthält 13-15% Ballaststoffe. Zusammen mit seinem niedrigen glykämischen Index sorgt er damit für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl, schützt vor Heißhungerattacken und kann beim Abnehmen unterstützen. Roggen enthält außerdem etwas weniger Kalorien als Weizen oder Dinkel.

Hefe

Um die Brötchen noch bekömmlicher zu machen und ihnen mehr Geschmack zu verleihen, werden wir sie mit wenig Hefe (nur 4 Gramm) und dafür langer, kalter Gare (12 Stunden) gehen lassen. Durch die lange Gare (auch ‘lange Teigführung’ genannt) werden schwer verdaubare Zuckermoleküle abgebaut, die sonst für Blähungen und damit Unwohlsein sorgen. Zusätzlich quellen Ballaststoffe und Stärke besser auf, was ebenfalls für bessere Bekömmlichkeit sorgt. Durch die Kälte im Kühlschrank wird der Prozess außerdem so verlangsamt, dass es auch kein Problem ist, den Teig eine Stunde kürzer oder länger dort gehen zu lassen – je nachdem, wie früh Ihr aufstehen wollt. :)

TIPP: Wie messe ich kleine Mengen Hefe ab?

4 Gramm Hefe lassen sich mit einer normalen Küchenwaage nur schwierig abmessen. Wie es am besten funktioniert, findet Ihr in in den Tricks aus unserer Brot Backen FAQ: Wie messe ich kleine Mengen Hefe ab?

TIPP: Brot im Dampf backen (‚Schwaden‘)

Wie immer werden wir die schnellen Frühstücksbrötchen im Dampf backen. Brot und Brötchen brauchen beim Backen ausreichend Dampf, um guten Ofentrieb und eine schöne Kruste zu entwickeln. Warum das so ist und wie Ihr das am besten erreicht könnt ihr in unserer Brot Backen FAQ: Warum Brot im Dampf backen sollte nachlesen.

Ach ja, und wenn ihr ganz neu beim Thema ‚Zuhause selber Brot Backen‚ seid, dann kann ich euch die beiden folgenden Beiträge wärmstens ans Herz legen: ‚Ausstattung: Was braucht man, um zuhause Brot zu backen?‚ und ‚Einfaches Anfänger Brot Rezept‚. Ein sehr einfaches, gelingsicheres Rezept für alle, die noch nie selber Brot gebacken haben.

Sucht ihr dagegen ein unglaublich leckeres und bekömmliches ‘Brot für jeden Tag’, kann ich euch das Rezept für ein klassisches Bauernbrot uns unser Hausbrot Rezept empfehlen. Zwei der besten Brote hier auf dem Blog.

Die einfachen Frühstücksbrötchen sind das inzwischen 107. Rezept unserer beliebten habe-ich-selbstgemacht.de Brot (und Brötchen) Rezepte Reihe.

Video: Zubereitung der Frühstücksbrötchen (Brötchen über Nacht):

Rezept für einfache und schnelle Frühstücksbrötchen


Schwierigkeit: Einfach (♦ ◊ ◊)


Anfangen: 14 Stunden bevor die Brötchen fertig sein sollen
Zeit am Backtag: 2 Stunden (inkl. 30 Minuten Auskühlen)


Triebmittel: Hefe
Teigausbeute (TA): 164 (64% Hydration)
Fertige Brötchen: 8 Stück à 90g


Zeitplan:

Einfache Frühstücksbrötchen
Rezept drucken
4,92 von 23 Bewertungen

Brot #106 – Einfache Frühstücksbrötchen

Rezept für einfache und schnelle Frühstücksbrötchen. Der Teig für die hellen Brötchen wird abends angesetzt, geht dann über Nacht im Kühlschrank und wird morgens einfach geteilt und gebacken. Perfekt für das Sonntagsfrühstück mit der Familie. Die Brötchen bestehen aus einer Mischung aus Weizen, Dinkel und Roggen, was ihnen einerseits gute Backeigenschaften und andererseits ein sagenhaft leckeres Aroma verleiht.
Vorbereitungszeit15 Min.
Zubereitungszeit25 Min.
Ruhezeit Teig (Gare)13 Stdn. 15 Min.
Arbeitszeit40 Min.
Gericht: Brot, Brotzeit, Brunch, Frühstück, Pausenbrot
Land & Region: Deutschland
Ernährungsform: Vegan, Vegetarisch
Portionen: 8 Brötchen
Kalorien: 248kcal
Autor: Alex

Equipment

Zutaten

Hauptteig

  • 400 g Weizenmehl Type 550
  • 80 g Dinkelmehl Type 630
  • 20 g Roggenmehl Type 997
  • 320 g Wasser 20°C
  • 4 g Frischhefe
  • 15 g Olivenöl
  • 15 g Salz

Anleitungen

Hauptteig

  • Die Hefe im Wasser auflösen.
    4 g Frischhefe, 320 g Wasser
  • Alle Zutaten (außer dem Salz und dem Olivenöl) in einer Küchenmaschine mit Knetfunktion oder von Hand ungefähr 5 Minuten lang auf niedrigster Stufe zu einem gleichmäßigen Teig verkneten.
    400 g Weizenmehl Type 550, 80 g Dinkelmehl Type 630, 20 g Roggenmehl Type 997, 320 g Wasser, 4 g Frischhefe
  • Das Salz hinzufügen.
    15 g Salz
  • 2 weitere Minuten auf niedrigster Stufe kneten.
  • Das Olivenöl hinzufügen
    15 g Olivenöl
  • Weitere 6 Minuten auf zweiter Stufe kneten. Der Teig ist fertig, wenn er eine samtige Konsistenz hat, gut zusammenhält und sich leicht vom Schüsselrand lösen lässt.
  • Teigtemperatur: 24°C

(Kalte) Stockgare

  • Den Teig in eine Schüssel geben und mit einem feuchten Tuch oder Deckel abdecken. Anschließend 12 Stunden über Nacht im Kühlschrank (ca. 6°C) ruhen lassen.
  • Den Teig aus der Schüssel holen, auf die bemehlte Arbeitsfläche geben und leicht flach drücken. Achtet darauf, möglichst keine Luft aus dem Teig zu drücken.
    Frühstücksbrötchen Teig flach drücken
  • Mit einer metallenen Teigkarte und einer Waage 8 Stücke à ca. 105g abstechen – beispielsweise quadratisch, rechteckig oder dreieckig. Diese werden nicht weiter rundgewirkt, sondern wie sie sind auf ein leicht bemehltes Bäckerleinen (oder Geschirrtuch) gelegt und mit einem Tuch oder Gärfolie abgedeckt.
  • Alternativ könnt Ihr den Teig rund ausformen und in 8 gleiche 'Kuchenstücke' schneiden.
    Frühstücksbrötchen Teig teilen

Stückgare

  • Anschließend weitere 60-75 Minuten auf einem bemehlten Tuch und abgedeckt bei Zimmertemperatur gehen lassen. Etwa 20 Minuten vor Ende der Stückgare könnt ihr anfangen, den Backofen mitsamt Backplatte vorzuheizen.
    Stückgare auf Bäckerleinen

Backen

  • Den Backofen mitsamt Backplatte auf 230°C aufheizen.
  • IM DAMPFBACKOFEN:
    Wenn der Ofen gut vorgeheizt ist, diesen auf das Brot-Back-Programm umschalten, beziehungsweise auf das Dampf-Programm. Anschließend die Brötchen auf die Backplatte umsetzen, eventuell einschneiden und mit viel Dampf bei 230°C für 16-20 Minuten backen.
    Frühstücksbrötchen Teiglinge vor dem Backen
  • IM NORMALEN BACKOFEN:
    Wenn der Ofen gut vorgeheizt ist, die Brötchen auf die Backplatte umsetzen, eventuell einschneiden, diese mit einem zweiten, umgedrehten Backblech als Deckel abdecken und bei 230°C für 10 Minuten backen. Anschließend das obere Backblech entfernen und für 6-10 Minuten fertigbacken.
    Teiglinge einschneiden
  • Die Brötchen aus dem Ofen holen und ungefähr eine halbe Stunde auf einem Gitter auskühlen lassen bevor ihr sie anschneidet. Sie sollten dabei rundherum atmen können.
    Einfache helle Frühstücksbrötchen

Nutrition

Serving: 90g | Kalorien: 248kcal | Kohlenhydrate: 47g | Eiweiß: 7g | Fett: 3g | Gesättigte Fettsäuren: 1g | Mehrfach ungesättigte Fettsäuren: 1g | Einfach ungesättigte Fettsäuren: 1g | Natrium: 730mg | Kalium: 66mg | Ballaststoffe: 3g | Zucker: 1g | Calcium: 10mg | Eisen: 3mg
Nährwertangaben
Brot #106 – Einfache Frühstücksbrötchen
Portionsgröße:
 
90 g
Angaben je Portion:
Kalorien
248
% der empfohlenen Tagesmenge*
Fett
 
3
g
5
%
Gesättigte Fettsäuren
 
1
g
6
%
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren
 
1
g
Einfach ungesättigte Fettsäuren
 
1
g
Natrium
 
730
mg
32
%
Kalium
 
66
mg
2
%
Kohlenhydrate
 
47
g
16
%
Ballaststoffe
 
3
g
13
%
Zucker
 
1
g
1
%
Eiweiß
 
7
g
14
%
Calcium
 
10
mg
1
%
Eisen
 
3
mg
17
%
*Tagesmengen basieren auf einer täglichen Ernährung mit 2000 kcal.

Weitere leckere Brot- und Brötchenrezepte, die sich prima für Brunch oder Frückstück eignen:

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Einfache Frühstücksbrötchen Pinterest Flyer:

Rezept für ein unglaublich leckeres und sehr bekömmliches Dinkel Buchweizenbrot mit Sauerteig. Das Brot hat einen sehr harmonischen, milden Geschmack und durch die lange Teigruhe von insgesamt 14 Stunden eine sehr gute Bekömmlichkeit. Es hat einen leicht herben, aber sehr angenehmen Geschmack nach Buchweizen, der gut mit dem etwas nussigen Geschmack des Dinkels harmoniert. Die Dinkel Buchweizen Kruste ist ein tolles Brot für jeden Tag!

Dinkel Buchweizen Kruste (Buchweizen Brot)
Dinkel Buchweizen Kruste (Buchweizen Brot)

Buchweizen ist eine eher spezielle Zutat in Rezepten. Der Geschmack des Pseudegetreides ist kräftig-herb und nicht jedermanns Sache, und die Verarbeitung – insbesondere in Backwaren – durch das fehlende Gluten oft nicht einfach. Und doch gibt es Gerichte, da passt er perfekt und die würden ohne Buchweizen so nicht existieren. Beispiele sind unser Französisches Bauernbrot oder auch die klassischen französischen Galettes. Obwohl die Galettes ausschließlich aus Buchweizenmehl bestehen, haben sie einen richtig tollen, sehr passenden Geschmack und schmecken sowohl mit süßen als auch mit herzhaften Belägen.

Unser Dinkel Buchweizenbrot Rezept bildet da keine Ausnahme. Obwohl der Anteil des Buchweizenmehls nur knapp 7% der Mehlmenge ausmacht, schmeckt (und riecht) man diesen auf dezente und angenehme Weise heraus. Durch das verwendete Brühstück wird das Brot außerdem schön saftig und durch den Sauerteig bekommt es eine lange Frischhaltung und einen noch besseren Geschmack. Der Vorteig mit ein wenig Hefe sorgt für Gelingsicherheit, selbst wenn Euer Anstellgut vielleicht gerade nicht so aktiv sein sollte. Alles in alles ist die Dinkel Buchweizen Kruste ein richtig tolles und sehr aromatisches Brot für jeden Tag, das ihr unbedingt einmal ausprobieren solltet.

Bauckhof – Mühlenprodukte in höchster Qualität

Für das Dinkel Buchweizenbrot haben wir Bio Buchweizen Vollkornmehl und helles Bio Dinkelmehl der Bauckhof Mühle in Rosche verwendet – wie auch schon für das herzhafte Schokoladenbrot. Dort werden seit über 50 Jahren Müslis, Backmischungen und Mehle in Bio- und Demeter Qualität hergestellt – und das inzwischen sogar komplett klimaneutral. Egal ob Reismehl, Maismehl, Braunhirsemehl oder ganz klassisches Weizen-, Dinkel und Roggenmehl, ob eine glutenfreie Brotbackmischung, glutenfreier Marmorkuchen oder klassischer Pizzateig – die Auswahl an hochwertigen Mühlenprodukten ist groß.

Bauckhof besteht aus insgesamt drei Höfen und einer Mühle in der Lüneburger Heide und hat sich zum Ziel gesetzt, neue Wege zu beschreiten und alternative Wirtschaftsformen mit sozialem und gesellschaftlichem Engagement sowie ökonomischem Erfolg zu vereinen. Dazu zählt nicht nur die Produktion hochqualitativer landwirtschaftlicher Produkte, sondern auch soziale Verantwortung zu übernehmen und das Zusammenleben und -arbeiten in der Gemeinschaft zu fördern.

Mehl in Bäckerqualität

Um gutes Brot zu backen, ist für uns bei Mehl neben hochwertiger Bioqualität immer auch wichtig, dass es gute Backeigenschaften hat.

Das Bio-Dinkelmehl Type 630 der Bauckhof Mühle wird aus Demeter-Dinkel hergestellt, der im biologisch-dynamischen Anbau erzeugt wird. Biologisch-dynamisch ist die älteste und strengste Form der Bio-Landwirtschaft. Zusätzlich hat es richtig tolle Backeigenschaften, die sich in einer sehr guten Verarbeitbarkeit des Teigs zeigen. Dieser ist geschmeidig, gleichzeitig stabil und lässt sich sehr gut formen.

Das Ziel von Bauckhof ist 100% Bio-Landwirtschaft. Diesem Ziel kommen wir mit jedem gekauften Bio-Produkt alle gemeinsam ein Stück näher. So stecken in einer Packung Dinkelmehl von Bauckhof 6,91 Quadratmeter Land, das biologisch-dynamisch bewirtschaftet wird. Das ist gut für die Bienen, gut für das Klima und gut für uns alle. :)

Falls Ihr die Bauckhof Mühlenprodukte noch nicht kennt, solltet Ihr sie also unbedingt einmal ausprobieren. Ihr bekommt sie in vielen Bio- und auch normalen Supermärkten oder direkt im Bauckhof Onlineshop.

Zutaten – Das steckt in der Dinkel Buchweizen Kruste:

Dinkel

Dinkel ist eine alte Getreidesorte mit fein-nussigem Aroma, die seit mehreren tausend Jahren vom Menschen angebaut, beziehungsweise genutzt wird. Er gehört zur Gattung des Weizens und teilt sich mit diesem die guten Backeigenschaften, was insbesondere beim Brotbacken sehr gut zur Geltung kommt. Dinkel hat außerdem einen etwas höheren Eiweißgehalt als Weizen, bei Mineralstoffen und Vitaminen sind die beiden in etwa vergleichbar.

Buchweizen

Was ist Buchweizen?

Trotz seines Namens ist der Buchweizen nicht mit dem Weizen verwandt, sondern gehört – ebenso wie Quinoa oder Amaranth – zu den Pseudogetreiden. Im Gegensatz zu Weizen enthält Buchweizen auch kein Gluten und eignet sich damit für eine glutenfreie Ernährung. Der Nachteil des fehlenden Glutens (=Klebereiweiß) zeigt sich in den schlechten Backeigenschaften von Buchweizen. Brot aus reinem Buchweizen kann ohne weitere Hilfsmittel kein stabiles Teiggerüst aufbauen. Buchweizen enthält viele wertvolle und gesunde Inhaltsstoffe wie essentielle Aminosäuren, Ballaststoffe, Mineralstoffe (Magnesium, Calcium, Kalium, Phosphor), Vitamine (B, E) und Antioxidantien (Flavonoiden). Mit knapp 10% Eiweiß kann Buchweizen außerdem eine sportliche Ernährung unterstützen.

Aktiver Natursauerteig:

Atkiver Natursauerteig ist ein aktiver Teig aus Mehl und Wasser. In der Regel halb Wasser, halb Mehl. Aktiv deshalb, weil im Teig natürlich vorkommende wilde Hefe vorhanden ist. Dadurch kann Sauerteig auch als Triebmittel zum Brotbacken verwendet werden. Ihr braucht also keine zusätzliche, gekaufte Hefe hinzugeben. Außerdem enthält Sauerteig Milchsäurebakterien, die Milchsäure und Essigsäure produzieren. Daher hat der ‘SAUER’-Teig auch seinen Namen. Neben einem angenehmen, leicht säuerlichen Geschmack sorgen diese Säuren auch dafür, dass Sauerteigbrot länger frisch bleibt: Sie bilden einen natürlichen Schutz gegen Schimmel.

TIPP: Woher bekomme ich Sauerteig?

Wir werden von unseren Lesern sehr oft gefragt, woher man Sauerteig bekommt. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten. Alle unsere Tipps findet ihr in unserer Brot Backen FAQ – Woher bekomme ich Sauerteig?

Ach ja, und wenn ihr ganz neu beim Thema ‚Zuhause selber Brot Backen‚ seid, dann kann ich euch die beiden folgenden Beiträge wärmstens ans Herz legen: ‚Ausstattung: Was braucht man, um zuhause Brot zu backen?‚ und ‚Einfaches Anfänger Brot Rezept‚. Ein sehr einfaches, gelingsicheres Rezept für alle, die noch nie selber Brot gebacken haben.

Sucht ihr dagegen ein unglaublich leckeres und bekömmliches ‘Brot für jeden Tag’, kann ich euch das Rezept für ein klassisches Bauernbrot empfehlen. Eines der besten Brote hier auf dem Blog.

Das Dinkel Buchweizenbrot ist das 106. Brot unserer habe-ich-selbstgemacht.de Brot Rezepte Reihe.

Rezept für eine Dinkel Buchweizen Kruste (Buchweizenbrot)


Schwierigkeit: Mittel (♦ ♦ ◊)


Anfangen: 16 Stunden bevor das Brot fertig sein soll
Zeit am Backtag: 5 Stunden (inkl. 1 Stunde Auskühlen)


Triebmittel: Sauerteig und Hefe
Teigausbeute (TA): 165 (65% Hydration)
Fertiges Brot: 1,0 kg


Zeitplan:

⏱️ Startet 16 Stunden bevor das Brot fertig sein soll.
⏱️ Zum Start: Brühstück, Vorteig und Sauerteig zubereiten (z.B. um 21:00 Uhr).
⏱️ Nach 11 Stunden (11:00 Stunden nach Start): Hauptteig zubereiten (z.B. um 8:00 Uhr).
⏱️ Nach 1,5 Stunden (12:45 Stunden nach Start): Teig rundwirken und in Gärkorb (z.B. um 9:45 Uhr).
⏱️ Nach 1,5 Stunden (14:15 Stunden nach Start): Backen (z.B. um 11:15 Uhr).
⏱️ Nach 45 Minuten (15:00 Stunden nach Start): Auskühlen lassen (z.B. um 12:30 Uhr).

Tipps & Tricks:

TIPP: Wie messe ich kleine Mengen Hefe ab?

2 Gramm Hefe lassen sich mit einer normalen Küchenwaage kaum noch abmessen. Ihr könnt dafür entweder eine Feinwaage verwenden oder ihr lest die Tricks in unserer Brot Backen FAQ: Wie messe ich kleine Mengen Hefe ab?

TIPP: Brot im Dampf backen (‚Schwaden‘)

Wie immer werde ich das Brot im Dampf backen. Warum das so ist und wie Ihr das am besten erreicht, könnt ihr in unserer Brot Backen FAQ: Warum Brot im Dampf backen sollte nachlesen.

Dinkel Buchweizen Kruste (Buchweizen Brot)
Rezept drucken
4,91 von 22 Bewertungen

Brot #107 – Dinkel Buchweizen Kruste (Buchweizenbrot)

Rezept für ein unglaublich leckeres und sehr bekömmliches Dinkel Buchweizenbrot mit Sauerteig. Das Brot hat einen sehr harmonischen, milden Geschmack und durch die lange Teigruhe von insgesamt 14 Stunden eine sehr gute Bekömmlichkeit. Es hat einen leicht herben und angenehmen Geschmack nach Buchweizen, der gut mit dem etwas nussigen Geschmack des Dinkels harmoniert. Ein tolles Brot für jeden Tag!
Vorbereitungszeit20 Min.
Zubereitungszeit20 Min.
Ruhezeit Teig (Gare)14 Stdn.
Arbeitszeit40 Min.
Gericht: Brot, Brotzeit, Brunch, Frühstück, Pausenbrot
Land & Region: Deutschland
Ernährungsform: Vegan, Vegetarisch
Portionen: 13 Scheiben Brot
Kalorien: 213kcal
Autor: Alex

Zutaten

Brühstück

  • 50 g Buchweizenmehl z.B. Bio Buchweizenmehl Vollkorn von Bauckhof
  • 100 g Wasser kochend

Vorteig

  • 150 g Dinkelmehl Type 630 z.B. in Demeter-Qualität von Bauckhof
  • 100 g Wasser 20°C
  • 2 g Frischhefe alternativ: 0,7g Trockenhefe

Sauerteig

Hauptteig

Anleitungen

Brühstück

  • Das Wasser zum Kochen bringen. Das Mehl in eine hitzefeste Schüssel geben, mit dem kochenden Wasser übergießen und mit einen Löffel verrühren, bis sich ein homogener Brei bildet. Dann direkt auf der Oberfläche mit Frischhaltefolie abdecken, so dass sich keine Haut bildet. Anschließend 11 Stunden ruhen lassen.
    50 g Buchweizenmehl, 100 g Wasser

Vorteig

  • Die Hefe im Wasser auflösen und mit dem Mehl zusammen zu einem gleichmäßigen Teig verkneten. Diesen eine Stunde bei Raumtemperatur anspringen lassen und dann weitere 10 Stunden im Kühlschrank (ca. 8°C) gehen lassen
    150 g Dinkelmehl Type 630, 100 g Wasser, 2 g Frischhefe

Sauerteig

  • Alle Zutaten zu einem gleichmäßigen Teig verkneten. Anschließend mit einem feuchten Tuch oder Deckel abgedeckt 11 Stunden bei Raumtemperatur (20°C) gehen lassen.
    5 g Sauerteig Anstellgut, 100 g Dinkelmehl Type 630, 50 g Wasser

Hauptteig

  • Brühstück, Vorteig, Sauerteig, 400g Dinkelmehl und 205g Wasser in einer Küchenmaschine mit Knetfunktion oder von Hand ungefähr 4 Minuten lang auf niedrigster Stufe zu einem gleichmäßigen Teig verkneten.
    400 g Dinkelmehl Type 630, 205 g Wasser
  • Das Salz hinzufügen.
    15 g Salz
  • 4 weitere Minuten auf niedrigster Stufe kneten. Der Teig ist fertig, wenn er eine samtige Konsistenz hat, gut zusammenhält und sich leicht vom Schüsselrand lösen lässt.

Stockgare

  • Den Teig in eine Schüssel geben und mit einem feuchten Tuch oder Deckel abdecken. Anschließend 90 Minuten bei Raumtemperatur (20°C) ruhen lassen.
  • Den Teig aus der Schüssel holen und vorsichtig zu einer Kugel wirken. Achtet darauf, dass vom Gas so wenig wie möglich entweicht.

Stückgare

  • Anschließend mit Schluss nach unten weitere 90 Minuten bei Zimmertemperatur in einem gut bemehlten Gärkörbchen gehen lassen. Etwa 20 Minuten vor Ende der Stückgare könnt ihr anfangen, den Backofen vorzuheizen.

Backen

  • IM DAMPFBACKOFEN:
    Den Backofen mitsamt Pizzastein auf 230°C aufheizen. Achtet darauf, dass der Pizzastein mindestens 220°C erreicht hat. Am einfachsten prüft ihr das mit einem Infrarotthermometer. So eines bekommt ihr bereits für etwas über 10 Euro und es gehört bei mir zur Grundausstattung fürs Brot Backen. Dann den Backofen auf das Brot-Back-Programm umschalten, beziehungsweise auf das Dampf-Programm.
  • IM NORMALEN BACKOFEN:
    Den Pizzastein und eine feuerfeste Schale mit heißem Wasser in den Backofen geben und auf 230°C aufheizen. Achtet wieder darauf, dass der Pizzastein mindestens 220°C erreicht hat.
  • IM RÖMERTOPF ODER DUTCH OVEN:
    Den Backofen mitsamt dem Römertopf oder dem Dutch Oven auf 230°C aufheizen. Das dauert (bei mir) gute 20 Minuten. Wichtig ist, dass der Topf mindestens 220°C erreicht hat. Das könnt Ihr wieder gut mit dem Infrarotthermometer oder einem Einstechthermometer mit Kabel messen.
  • BEI ALLEN VARIANTEN:
    Wenn der Ofen gut vorgeheizt ist, das Brot mit Schluss nach oben auf den Pizzastein legen/stürzen, beziehungsweise in den Topf geben, Deckel drauf, und bei 230°C für 10 Minuten backen.
  • Dann den Backofen auf 210°C runterregeln und weitere 25 Minuten backen.
  • Anschließend noch einmal 10-15 Minuten ohne Deckel backen, damit das Brot eine schöne braune Farbe, eine knusprige Kruste und leckere Röstaromen bekommt.
  • Das Brot aus dem Ofen holen und ungefähr eine Stunde auf einem Gitter auskühlen lassen bevor ihr es anschneidet. Das Brot sollte dabei rundherum atmen können.

Nutrition

Serving: 80g | Kalorien: 213kcal | Kohlenhydrate: 39g | Eiweiß: 7g | Fett: 2g | Gesättigte Fettsäuren: 1g | Mehrfach ungesättigte Fettsäuren: 1g | Einfach ungesättigte Fettsäuren: 1g | Natrium: 451mg | Kalium: 23mg | Ballaststoffe: 7g | Zucker: 1g | Calcium: 3mg | Eisen: 3mg
Nährwertangaben
Brot #107 – Dinkel Buchweizen Kruste (Buchweizenbrot)
Portionsgröße:
 
80 g
Angaben je Portion:
Kalorien
213
% der empfohlenen Tagesmenge*
Fett
 
2
g
3
%
Gesättigte Fettsäuren
 
1
g
6
%
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren
 
1
g
Einfach ungesättigte Fettsäuren
 
1
g
Natrium
 
451
mg
20
%
Kalium
 
23
mg
1
%
Kohlenhydrate
 
39
g
13
%
Ballaststoffe
 
7
g
29
%
Zucker
 
1
g
1
%
Eiweiß
 
7
g
14
%
Calcium
 
3
mg
0
%
Eisen
 
3
mg
17
%
*Tagesmengen basieren auf einer täglichen Ernährung mit 2000 kcal.

Weitere leckere Brotrezepte mit Dinkel:

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Pinterest Flyer:

Dieser Beitrag ist in freundlicher Kooperation mit Bauckhof entstanden, wofür wir uns sehr herzlich bedanken. Unsere Einschätzung und Begeisterung für das Mehl, seine Qualität und Backeigenschaften ist davon unberührt und basiert ausschließlich auf unserer eigenen Meinung.

Rezept für ein unglaublich leckeres herzhaftes und aromatisches Schokoladenbrot. Es duftet wunderbar verführerisch nach Schokolade, schmeckt jedoch eher würzig und herb und überhaupt nicht süß. Durch die verwendete Schokolade mit 70% Kakaoanteil wird die Krume kräftig braun, wodurch das Brot auch optisch ein echtes Highlight auf dem Frühstückstisch ist. Die Kruste ist knusprig und voller Röstaromen. Das Schokobrot verträgt sich ebenso gut mit herzhafter Wurst und Käse, wie mit süßer Marmelade oder Schokoaufstrich.

Schokoladenbrot
Herzhaftes Schokoladenbrot

Was glaubt Ihr, wie ein Schokoladenbrot schmeckt? Vielleicht wie ein Schokocroissant, ein ‚Pain au chocolat‘ oder ein Schokobrötchen aus fluffigem Hefeteig? Auf jeden Fall sollte es süß und nach Schokolade schmecken, oder? Wahr ist: Sobald das Brot eine knappe halbe Stunde im Ofen backt, zieht ein verführerischer Duft nach Schokolade durchs Haus. Und noch viel intensiver wird dieser, wenn man das Brot später anschneidet.

Der Geschmack des Schokobrots ist jedoch völlig anders: Sehr aromatisch, kräftig und doch unaufdringlich und mit leicht herben Noten. Und überhaupt nicht süß. Wenn man es nicht wüsste (und auch nicht riechen würde), würde man kaum rausschmecken, dass im Schokobrot Rezept Schokolade verwendet wurde. Sicherlich ist einer der Gründe, dass wir anstatt süßer Vollmilchschokolade Bitterschokolade mit 70% Kakaoanteil verwendet haben. Ein anderer ist der, der uns schon so oft beim Brotbacken begegnet ist: Selbst außergewöhnliche und geschmacksintensive Zutaten fügen sich im fertigen Brot meist harmonischer und dezenter ein als erwartet und sorgen damit eher für zusätzliche Geschmacksnuancen als kräftig hervorzustechen. Sehr gute Beispiele dafür sind unser Proseccobrot, das Kaffeebrot, das Rote Bete Brot oder das Tomatenbrot. Bei all diesen Brotrezepten haben wir das komplette Wasser durch Prosecco, Kaffee, Rote Bete Saft oder Tomatensaft ersetzt. Und trotzdem schmecken alle diese Brote hauptsächlich nach Brot, nur eben mit super-leckeren und interessanten Geschmacksnuancen.

Bauckhof – Bio Mehl in höchster Qualität

Für das Schokoladenbrot haben wir Bio Weizenmehl der Bauckhof Mühle in Rosche verwendet. Dort werden seit über 50 Jahren Müslis, Backmischungen und Mehle in Bio- und Demeter Qualität hergestellt – und das inzwischen komplett klimaneutral. Egal ob Reismehl, Maismehl, Braunhirsemehl oder ganz klassisches Weizen-, Dinkel und Roggenmehl, ob eine glutenfreie Brotbackmischung, glutenfreier Marmorkuchen oder klassischer Pizzateig – die Auswahl an hochwertigen Mühlenprodukten ist groß.

Bauckhof besteht aus insgesamt drei Höfen und einer Mühle in der Lüneburger Heide und hat sich zum Ziel gesetzt, neue Wege zu beschreiten und alternative Wirtschaftsformen mit sozialem und gesellschaftlichem Engagement sowie ökonomischem Erfolg zu vereinen. Dazu zählt nicht nur die Produktion hochqualitativer landwirtschaftlicher Produkte, sondern auch soziale Verantwortung zu übernehmen und das Zusammenleben und -arbeiten in der Gemeinschaft zu fördern.

Mehl in Bäckerqualität

Um gutes Brot zu backen, ist für uns bei Mehl neben hochwertiger Bioqualität immer auch wichtig, dass es gute Backeigenschaften hat. Und das ist der Grund, warum Ihr heute in diesem Schokoladenbrot Rezept über Bauckhof Mehl lest. :)

Das erste Mal mit Bauckhof Mehl in Berührung gekommen bin ich vor einigen Monaten, als ich im lokalen Biomarkt zwei Packungen Bauckhof Dinkelmehl Type 630 entdeckt und gekauft habe. Aus diesem sollte einige Tage später ein neues Dinkelbrot entstehen. Nach dem Auskneten war dieser Teig ein absoluter Traum. Geschmeidig, weich und trotzdem stabil, in sich fest und ganz ohne an den Fingern oder an der Knetschüssel zu kleben. Ein wunderbarer Teig, aus dem ein wunderbares Brot entstand.

Ich war von dem Teig so begeistert, dass ich unbedingt herausfinden musste ob das Zufall war oder tatsächlich am verwendeten Mehl lag. Also nahm ich beim nächsten Biomarkt Besuch erneut Mehl der Bauckhof Mühle mit. Diesmal Weizenmehl. Und um es kurz zu machen: Auch dieses Mehl hatte die gleichen wunderbaren Verarbeitungs- und Backeigenschaften wie das vorangegangene Dinkelmehl.

Ich war so begeistert, dass ich Bauckhof eine lange Mail schrieb, woraus erst eine sehr nette Konversation und anschließend eine Zusammenarbeit entstand, die Ihr heute in Form dieses Schokobrot Beitrags vor Euch seht. :)

Falls Ihr Bauckhof Mehl noch nicht kennt, solltet Ihr es also unbedingt einmal ausprobieren. Ihr bekommt es in vielen Bio- und auch normalen Supermärkten oder direkt im Bauckhof Onlineshop.

Zutaten – Das steckt im Schokoladenbrot:

Weizenmehl (Vollkorn und Type 550)

Weizen ist die in Deutschland am häufigsten angebaute Getreideart und, neben Roggen und Dinkel, auch das Getreide, aus dem die meisten Brote und Brötchen zubereitet werden. Weizen zählt damit bei uns als ‚Grundnahrungsmittel‘. Zum Backen wird in der Regel Weichweizen verwendet, im Gegensatz zu Hartweizen, der vorrangig in Teigwaren (Hartweizengries, zum Beispiel in Pasta) zum Einsatz kommt. Die häufigste Type für helle Brot-Backwaren ist die auch in unserem Schokoladenbrot Rezept verwendete Type 550, die sehr gute Backeigenschaften und einen feinen Geschmack liefert. Sie hat etwa 350 kcal je 100 Gramm, enthält 10 Gramm Eiweiß, 72 Gramm Kohlenhydrate und 1 Gramm Fett. Das ebenfalls verwendete Weizen Vollkornmehl bringt durch die Verwendung des ganzen Korns, inklusive Schale, alle guten Inhaltsstoffe, Nährstoffe und Mineralien mit. Weizen Vollkornmehl hat etwa 330 kcal je 100 Gramm, 11 Gramm Eiweiß, 60 Gramm Kohlenhydrate, 10 Gramm Ballaststoffe und 2 Gramm Fett.

Wenig Hefe und dafür viel Ruhe

Um das Brot noch bekömmlicher zu machen und ihm noch mehr Geschmack zu verleihen, werde ich es mit sehr wenig Hefe (nur 1,5 Gramm) und dafür sehr langer Gare (fast 17 Stunden) gehen lassen. Durch die lange Gare (auch ‘lange Teigführung’ genannt) werden schwer verdaubare Zuckermoleküle abgebaut, die sonst für Blähungen und damit Unwohlsein sorgen. Zusätzlich quellen Ballaststoffe und Stärke besser auf, was ebenfalls für bessere Bekömmlichkeit sorgt.

TIPP: Wie messe ich kleine Mengen Hefe ab?

1,5 Gramm Hefe lassen sich mit einer normalen Küchenwaage nicht mehr abmessen. Ihr könnt dafür entweder eine Feinwaage verwenden (gibt es bereits für unter 10 Euro) oder ihr verwendet die Tricks aus unserer Brot Backen FAQ: Wie messe ich kleine Mengen Hefe ab?

Ach ja, und wenn ihr ganz neu beim Thema ‚Zuhause selber Brot Backen‚ seid, dann kann ich euch die beiden folgenden Beiträge wärmstens ans Herz legen: ‚Ausstattung: Was braucht man, um zuhause Brot zu backen?‚ und ‚Einfaches Anfänger Brot Rezept‚. Ein sehr einfaches, gelingsicheres Rezept für alle, die noch nie selber Brot gebacken haben.

Sucht ihr dagegen ein unglaublich leckeres und bekömmliches ‘Brot für jeden Tag’, kann ich euch das Rezept für ein klassisches Bauernbrot oder unser Hausbrot Rezept empfehlen. Zwei der besten Brote hier auf dem Blog.

Das Schokobrot ist übrigens das inzwischen 105. Brot unserer habe-ich-selbstgemacht.de Brot Rezepte.

Video der Zubereitung des Schokoladenbrots:

Rezept für ein Schokobrot


Schwierigkeit: Einfach (♦ ◊ ◊)


Anfangen: 18 Stunden bevor das Brot fertig sein soll
Zeit am Backtag: 4,5 Stunden (inkl. 1 Stunde Auskühlen)


Triebmittel: Hefe
Teigausbeute (TA): 167 (67% Hydration)
Fertiges Brot: 1,1 kg


Zeitplan:

⏱️ Startet 18 Stunden bevor das Brot fertig sein soll.
⏱️ Zum Start: Teig zubereiten (z.B. um 18:15 Uhr).
⏱️ Nach 30 Minuten (45 Minuten nach Start): 1. Dehnen und Falten (z.B. um 19:00 Uhr).
⏱️ Nach 30 Minuten (1:15 Stunden nach Start): 2. Dehnen und Falten (z.B. um 19:30 Uhr).
⏱️ Nach 30 Minuten (1:45 Stunden nach Start): 3. Dehnen und Falten (z.B. um 20:00 Uhr).
⏱️ Nach 30 Minuten (2:15 Stunden nach Start): 4. Dehnen und Falten (z.B. um 20:30 Uhr).
⏱️ Nach 12 Stunden (14:15 Stunden nach Start): Teig rundwirken und in Gärkorb (z.B. um 8:30 Uhr).
⏱️ Nach 2,5 Stunden (16:45 Stunden nach Start): Backen (z.B. um 11:00 Uhr).
⏱️ Nach 45 Minuten (17:30 Stunden nach Start): Auskühlen lassen (z.B. um 11:45 Uhr).


TIPP: Brot im Dampf backen (‚Schwaden‘)

Wie immer werde ich das Brot im Dampf backen. Brot braucht beim Backen ausreichend Dampf, um eine schöne Kruste zu entwickeln. Warum das so ist und wie Ihr das am besten erreicht könnt ihr in unserer Brot Backen FAQ: Warum Brot im Dampf backen sollte nachlesen.

Rezept:

Schokoladenbrot
Rezept drucken
4,87 von 30 Bewertungen

Brot #105 – Schokoladenbrot

Rezept für ein unglaublich leckeres herzhaftes und aromatisches Schokoladenbrot. Es duftet wunderbar verführerisch nach Schokolade, schmeckt jedoch eher würzig und herb und überhaupt nicht süß. Durch die verwendete Schokolade mit 70% Kakaoanteil wird die Krume kräftig braun, wodurch das Brot auch optisch ein echtes Highlight auf dem Frühstückstisch ist. Die Kruste ist knusprig und voller Röstaromen. Das Schokobrot verträgt sich ebenso gut mit herzhafter Wurst und Käse, wie mit süßer Marmelade oder Schokoaufstrich.
Vorbereitungszeit15 Min.
Zubereitungszeit30 Min.
Ruhezeit Teig (Gare)16 Stdn. 30 Min.
Arbeitszeit45 Min.
Gericht: Brot, Brotzeit, Brunch, Frühstück, Pausenbrot
Land & Region: Deutschland
Portionen: 15 Scheiben Brot
Kalorien: 200kcal
Autor: Alex

Zutaten

  • 600 g Weizenmehl Type 550 z.B. Bio Mehl von Bauckhof
  • 100 g Weizen Vollkornmehl z.B. Bio Mehl von Bauckhof
  • 80 g Zartbitterschokolade 70%
  • 470 g Wasser 20°C
  • 1.5 g Frischhefe alternativ: 0,5g Trockenhefe
  • 15 g Salz

Anleitungen

Hauptteig

  • Schokolade im Wasserbad vorsichtig schmelzen
    80 g Zartbitterschokolade
  • Hefe im Wasser auflösen
    470 g Wasser, 1.5 g Frischhefe
  • Die geschmolzene Schokolade, das Hefewasser und das Mehl in einer Küchenmaschine mit Knetfunktion (auf niedrigster Stufe) oder von Hand 5 Minuten lang zu einem gleichmäßigen Teig verkneten.
    600 g Weizenmehl Type 550, 80 g Zartbitterschokolade, 470 g Wasser, 1.5 g Frischhefe, 100 g Weizen Vollkornmehl
  • Das Salz hinzugeben und weitere 2 Minuten langsam kneten lassen. Anschließend noch einmal 2 Minuten auf der nächsthöheren Stufe, bis der Teig eine feste Konsistenz hat und sich gut vom Schüsselrand löst.
    15 g Salz
  • Teigtemperatur: 27°C
  • Den Teig in eine Schüssel geben und mit einem feuchten Tuch oder Deckel abdecken. Anschließend 14 Stunden bei Raumtemperatur (ca. 20°C) ruhen lassen. Dabei die ersten beiden Stunden alle ca. 30 Minuten dehnen und falten.
  • Den Teig aus der Schüssel holen und vorsichtig zu einer Kugel wirken. Achtet darauf, dass vom Gas so wenig wie möglich entweicht. Anschließend mit Schluss nach unten weitere 2,5 Stunden bei Raumtemperatur in einem gut bemehlten Gärkörbchen gehen lassen. Etwa 20 Minuten vor Ende der Stückgare könnt ihr anfangen, den Backofen vorzuheizen.

Backen

  • IM DAMPFBACKOFEN:
    Den Backofen mitsamt Pizzastein auf 230°C aufheizen. Achtet darauf, dass der Pizzastein mindestens 220°C erreicht hat. Am einfachsten prüft ihr das mit einem Infrarotthermometer. So eines bekommt ihr bereits für etwas über 10 Euro und es gehört bei mir zur Grundausstattung fürs Brot Backen. Dann den Backofen auf das Brot-Back-Programm umschalten, beziehungsweise auf das Dampf-Programm.
  • IM NORMALEN BACKOFEN:
    Den Pizzastein und eine feuerfeste Schale mit heißem Wasser in den Backofen geben und auf 230°C aufheizen. Achtet wieder darauf, dass der Pizzastein mindestens 220°C erreicht hat.
  • IM RÖMERTOPF ODER DUTCH OVEN:
    Den Backofen mitsamt dem Römertopf oder dem Dutch Oven auf 230°C aufheizen. Das dauert (bei mir) gute 20 Minuten. Wichtig ist, dass der Topf mindestens 220°C erreicht hat. Das könnt Ihr wieder gut mit dem Infrarotthermometer oder einem Einstechthermometer mit Kabel messen.
  • BEI ALLEN VARIANTEN:
    Wenn der Ofen gut vorgeheizt ist, das Brot mit Schluss nach oben auf den Pizzastein legen/stürzen, beziehungsweise in den Topf geben, Deckel drauf, und bei 230°C für 10 Minuten backen.
  • Dann den Backofen auf 210°C runterregeln und weitere 25 Minuten backen. Anschließend noch einmal 10-15 Minuten ohne Deckel backen, damit das Brot eine schöne braune Farbe, eine knusprige Kruste und leckere Röstaromen bekommt.
  • Das Brot aus dem Ofen holen und ungefähr eine Stunde auf einem Gitter auskühlen lassen bevor ihr es anschneidet. Das Brot sollte dabei rundherum atmen können.

Nutrition

Serving: 80g | Kalorien: 200kcal | Kohlenhydrate: 38g | Eiweiß: 5g | Fett: 3g | Gesättigte Fettsäuren: 1g | Mehrfach ungesättigte Fettsäuren: 1g | Einfach ungesättigte Fettsäuren: 1g | Trans-Fettsäuren: 1g | Cholesterol: 1mg | Natrium: 391mg | Kalium: 106mg | Ballaststoffe: 2g | Zucker: 1g | Vitamin A: 3IU | Calcium: 13mg | Eisen: 3mg
Nährwertangaben
Brot #105 – Schokoladenbrot
Portionsgröße:
 
80 g
Angaben je Portion:
Kalorien
200
% der empfohlenen Tagesmenge*
Fett
 
3
g
5
%
Gesättigte Fettsäuren
 
1
g
6
%
Trans-Fettsäuren
 
1
g
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren
 
1
g
Einfach ungesättigte Fettsäuren
 
1
g
Cholesterol
 
1
mg
0
%
Natrium
 
391
mg
17
%
Kalium
 
106
mg
3
%
Kohlenhydrate
 
38
g
13
%
Ballaststoffe
 
2
g
8
%
Zucker
 
1
g
1
%
Eiweiß
 
5
g
10
%
Vitamin A
 
3
IU
0
%
Calcium
 
13
mg
1
%
Eisen
 
3
mg
17
%
*Tagesmengen basieren auf einer täglichen Ernährung mit 2000 kcal.

Weitere Brotrezepte mit toller Optik und leckerem Geschmack :

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Pinterest Flyer:

Dieser Beitrag ist in freundlicher Kooperation mit Bauckhof entstanden, wofür wir uns sehr herzlich bedanken. Unsere Einschätzung und Begeisterung für das Mehl, seine Qualität und Backeigenschaften ist davon unberührt und basiert ausschließlich auf unserer eigenen Meinung.

Wer liebt sie nicht, die knusprigen langen Brotstangen, die man so gerne beim Italiener knabbert, wenn man mit seinem Glas Aperol sehnsüchtig auf das Essen wartet? Und man dann spätestens nach der Vorspeise immer weniger Platz im Magen für den Hauptgang findet, weil die Grissini schon so unglaublich lecker waren. Aber nicht nur beim Italiener sondern auch zuhause zum Aperitif, zu einer Vorspeise oder einem frischen Salat gereicht, als Knabberei vor dem Fernseher oder einfach zu einem Glas Wein. Wir haben ein ganz einfaches, schnelles Rezept mit wenigen Zutaten für selbstgemachte Grissini.

Italienische Grissini
Von links nach rechts: Italienische Grissini mit Walnüssen, Meersalz, Parmesan und Sesam, Parmaschinken und Rosmarin

Neulich hatten wir nach einem neuen Pizzateig-Experiment noch etwas Hefeteig übrig. Da bei uns nie etwas in den Müll wandert, hat Alex mit ein paar geübten Handgriffen kurz ein paar Grissini gezaubert und ich mich auf die Suche nach allen möglichen Gewürzen gemacht, die ich im Gewürzregal und Kühlschrank finden konnte.

Wir sind für unseren Geschmack zum Entschluss gekommen, dass uns die Grissini zu einem Glas Wein am besten pur oder mit etwas Rosmarin und Meersalz schmecken. Als Snack oder zur Vorspeise sind wir total experimentierfreudig: Da machen wir Sesam Grissini, umwickeln die Gebäckstangen mit Rucola, Parmaschinken oder Roastbeef, mögen gern Knoblauch, geriebenen Parmesan, Walnüsse, kleingeschnittene Oliven oder getrocknete Tomatenstückchen. Ebenfalls sehr gut als Snack schmeckt übrigens unser italienisches Focaccia Brot.

Warum Du unser italienisches Grissini Rezept unbedingt ausprobieren solltest

Wie könnt Ihr die italienischen Knabberstangen anrichten und kombinieren?

Rezept für selbstgemachte italienische Grissini (Brotstangen)


Schwierigkeit: Einfach (♦ ◊ ◊)


Dauert: 25 Minuten (zzgl. Gehzeit von 2 Stunden)


Rezept ergibt: 30 Grissini


Zubehör: Küchenmaschine, Backblech

Grissini
Rezept drucken
4,73 von 43 Bewertungen

Italienische Grissini

Ein Rezept für schnelle selbstgemachte italienische Grissini. Das Knabbergebäck ist perfekt zum Aperitif, Sektempfang oder einfach zu einem Glas Wein, harmoniert mit Prosciutto, Parmaschinken, Käse und vielem mehr.
Vorbereitungszeit10 Min.
Zubereitungszeit15 Min.
Gehzeit Teig2 Stdn.
Arbeitszeit1 Std. 30 Min.
Gericht: Aperitif, Aperitiv, Appetizer, Brotzeit, Buffet, Fingerfood, Für Gäste, Gäste, Herzhaftes, Kleinigkeit, Salad, Salat, Silvester, Snack, Suppe, Vorspeise
Land & Region: Deutschland, Italian, Italien, Italienisch, Mediterran, Mediterranean
Ernährungsform: Laktosefrei, Vegan, Vegetarisch
Portionen: 30 Stück
Kalorien: 38kcal
Autor: Tina

Equipment

Zutaten

  • 250 g Weizenmehl alternativ Vollkornmehl
  • 7 g frische Hefe alternativ 4g Trockenhefe
  • 130 ml Wasser lauwarm
  • 25 g Olivenöl
  • 1 TL Salz

Anleitungen

Hefeteig

  • Gebt das Mehl in eine Schüssel und macht mit einem Löffel eine Mulde in die Mitte. Löst darin die Hefe mit 2-3 EL des lauwarmen Wasser auf. Gebt Olivenöl, Salz und das restliche Wasser hinzu.
  • Knetet mit Hilfe der Küchenmaschine einen Hefeteig. Bedeckt die Schüssel mit einem Tuch und lasst den Teig an einem warmen Ort 2 Stunden lang gehen.
  • Wer möchte, kann zum Teig noch 1 EL getrockneten Rosmarin, Parmesan, gehackte Walnüsse, kleingeschnittene Oliven, getrocknete Tomaten etc. geben.

Herstellung der Grissini

  • Nachdem der Teig gegangen ist, rollt ihn auf einer leicht eingemehlten Arbeitsfläche einen knappen Zentimeter dick aus. Bestreicht den Teig mit etwas Olivenöl, dreht ihn um, und bestreicht auch die andere Seite. Wenn Ihr möchtet könnt Ihr den Teig vor dem Schneiden auch mit Meersalz, Sesam, Rosmarin etc. bestreuen. Schneidet den Teig dann in etwa 1cm breite Streifen. Am allereinfachsten geht das mit einem Pizzaroller. Ihr solltet insgesamt etwa 30 lange Streifen erhalten. Wenn Ihr möchtet, könnt Ihr die einzelnen Streifen auch in Rollen formen.
  • Legt sie danach nebeneinander auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Wahrscheinlich benötigt Ihr zwei Backbleche (oder backt die Grissini in zwei Ladungen).
  • Backt die Grissini im Backofen bei Heißluft bei 180 Grad Celsius in der mittleren Backschiene bei Ober-/ Unterhitze und Heißluft etwa 18 Minuten, oder bis sie durch und durch knackig und goldfarben (aber nicht dunkel) sind.
  • Wenn Ihr die Grissini wie auf unseren Fotos mit Parmesan überbacken möchtet, gebt geriebenen Parmesan etwa 5 Minuten bevor die Grissini fertig sind darüber. (Ihr könnt sie übrigens auch im Nachhinein, wenn sie fertig und kalt sind, nochmals 5 Minuten mit Käse überbacken).

Notizen

Kleiner Tipp zum Teig:
  • Wenn Ihr mal Pizzateig übrig habt, könnt Ihr den auch für Grissini verwenden.
  • Mit ganz wenig Zeit könnt Ihr einfach gekauften Pizzateig verwenden, mit Olivenöl bepinseln/ mit Salz/ Rosmarin/ Parmesan/ Sesam (oder worauf Ihr gerade Lust habt) bestreuen, und mit einem Pizzarad in Streifen schneiden. Ab in den Ofen, bis die italienischen Knabberstangen durchgetrocknet und leicht golden sind.
Kleiner Tipp zum Schneiden:
  • Je unregelmößiger Ihr die Grissini schneidet, desto rustikaler hinterher das Erscheinungsbild. Ihr solltet nur darauf achten, nicht allzu dünne Stellen zu schneiden, um zu vermeiden, dass sie schnell dunkel werden. In dem Fall könnt Ihr die Temperatur auf 150 Grad reduzieren und eventuell 3 Minuten länger backen.

Nutrition

Serving: 13g | Kalorien: 38kcal | Kohlenhydrate: 6g | Eiweiß: 1g | Fett: 1g | Gesättigte Fettsäuren: 1g | Mehrfach ungesättigte Fettsäuren: 1g | Einfach ungesättigte Fettsäuren: 1g | Natrium: 13mg | Kalium: 10mg | Ballaststoffe: 1g | Zucker: 1g | Vitamin C: 1mg | Calcium: 1mg | Eisen: 1mg
Nährwertangaben
Italienische Grissini
Portionsgröße:
 
13 g
Angaben je Portion:
Kalorien
38
% der empfohlenen Tagesmenge*
Fett
 
1
g
2
%
Gesättigte Fettsäuren
 
1
g
6
%
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren
 
1
g
Einfach ungesättigte Fettsäuren
 
1
g
Natrium
 
13
mg
1
%
Kalium
 
10
mg
0
%
Kohlenhydrate
 
6
g
2
%
Ballaststoffe
 
1
g
4
%
Zucker
 
1
g
1
%
Eiweiß
 
1
g
2
%
Vitamin C
 
1
mg
1
%
Calcium
 
1
mg
0
%
Eisen
 
1
mg
6
%
*Tagesmengen basieren auf einer täglichen Ernährung mit 2000 kcal.

Weitere leckere mediterrane Snacks

Du kommst direkt zum Rezept, indem Du auf das jeweilige Bild klickst:

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Pinterest Flyer

Rezept für ein sehr kräftiges und aromatisches Roggenmischbrot aus Roggenvollkorn- und Weizenmehl. Als Triebmittel werden Sauerteig und eine kleine Menge Hefe und kombiniert, was für einen feinen Geschmack, eine lange Frischhaltung und gleichzeitig guten Ofentrieb sorgt. Das Mischbrot hat eine kleinporige, saftige und feste Krume und eine dicke, rösche Kruste. Für zusätzlichen Geschmack wird klassisches Brotgewürz aus Kümmel, Fenchel, Anis und Koriander verwendet. Alles in allem ein sehr geschmackvolles, bekömmliches Brot, das gut zu kräftigen Gerichten oder Belägen passt. Oder einfach nur mit einem Stück Butter gegessen werden kann.

Roggenmischbrot
Roggenmischbrot

Das Roggenmischbrot ist ein sehr aromatisches, kräftiges Brot mit feinporiger, fester Krume, dicker, krachender Kruste und kräftigem Geschmack – insbesondere wenn es lange ausgebacken wird. Zu diesem Brot passt sehr gut das klassische Brotgewürz* aus Kümmel, Fenchel, Anis und Koriander. Diese Gewürzmischung sorgt für den typischen würzigen Brotduft, wie man ihn hauptsächlich aus Süddeutschland und Österreich, zum Beispiel von Schüttelbrot oder Vinschgauer kennt. Zusätzlich sorgen die enthaltenen Gewürze für eine bessere Bekömmlichkeit des Brots.

Der kräftige Geschmack wird durch das Roggenvollkornmehl noch intensiviert. Zusätzlich sorgt der Sauerteig durch die enthaltenen Mikroorganismen, wilden Hefen sowie milch- und essigsäureproduzierenden Bakterien für eine leicht säuerliche Note und ein ganz allgemein komplexeres Aroma. Alles in allem ein kräftiges Brot mit intensivem Geschmack und langer Frischhaltung, das außer etwas gesalzener Butter gar nicht viel mehr braucht. Sehr gut macht es sich übrigens auch zu einer selbstgemachten Gulaschsuppe. Und wenn ihr auf der Suche nach einem sehr einfachen Roggenbrot seit, dann schaut euch mal unser einfaches Roggenbrot mit Hefe an.

Mischbrot aus Roggen und Weizen

Mit 100 Gramm mehr Roggen- als Weizenmehl überwiegt der Roggenanteil im Brot, was auch der Grund ist, warum es sich Roggenmischbrot nennen darf. Zusätzlich bekommt das Brot dadurch eine etwas längere Frsichhaltung sowie eine etwas kompaktere Kruste. Außerdem mehr Geschmack, was durch den Ausmahlgrad als Vollkorn noch intensiviert wird. Wer es lieber etwas milder mag greift stattdessen zum Weizenmischbrot. Das hat eine lockerere Krume und einen milderen Geschmack. Noch milder wird es, wenn man statt Roggen Weizen und Dinkel kombiniert. Hier findet ihr ein sehr leckeres Rezept für ein Helles Sauerteig Mischbrot mit Dinkel und Weizen.

Was ist ein Mischbrot?

Ein Mischbrot ist ein Brot, das aus Roggen- und Weizenmehl gebacken wird. Ist der Roggenanteil höher als der Weizenanteil, spricht man von einem Roggenmischbrot, ist der Weizenanteil hingegen höher, von einem Weizenmischbrot. Ab 90% Anteil einer der beiden Sorten am Gesamtgetreideanteil darf sich das Brot Roggenbrot oder Weizenbrot nennen.

Zutaten – Das steckt im Roggenmischbrot:

Roggen

Roggen ist eine alte Getreidesorte mit kräftigem, herzhaftem Geschmack. Bereits bei Ausgrabungen aus der Bronzezeit (vor ca. 3000-5000 Jahren) wurden Roggenkörner gefunden. Roggen liefert diverse Vitamine und Mineralstoffe (Vitamine B1 und E, Mineralstoffe Kalium, Magnesium, Mangan und Zink) und enthält 13-15% Ballaststoffe. Zusammen mit seinem niedrigen glykämischen Index sorgt er damit für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl, schützt vor Heißhungerattacken und kann beim Abnehmen unterstützen. Roggen enthält außerdem etwas weniger Kilokalorien als Weizen oder Dinkel.

Weizen

Weizen ist die in Deutschland am häufigsten angebaute Getreideart und, neben Roggen und Dinkel, auch das Getreide, aus dem die meisten Brote und Brötchen zubereitet werden. Weizen zählt damit bei uns als ‚Grundnahrungsmittel‘. Zum Backen wird in der Regel Weichweizen verwendet, im Gegensatz zu Hartweizen, der vorrangig in Teigwaren (Hartweizengries, zum Beispiel in Pasta) zum Einsatz kommt. Die häufigste Type für helle Brot-Backwaren ist Type 550, die sehr gute Backeigenschaften und einen feinen Geschmack liefert.

Das hier verwendete Type 1050 Weizenmehl ist etwas dunkler als Type 550, hat im Gegensatz zu Vollkornmehl aber auch noch bessere Backeigenschaften.

Brotgewürz

Das klassische Brotgewürz besteht aus aus den vier Gewürzen Kümmel, Fenchel, Anis und Koriander, die neben dem typischen würzigen Brotduft und -geschmack für eine bessere Bekömmlichkeit des Brots sorgen. Gewürztes Brot kennt man hauptsächlich aus Süddeutschland und Österreich, zum Beispiel als Schüttelbrot oder Vinschgauer.

Hefe

TIPP: Wie messe ich kleine Mengen Hefe ab?

2 Gramm Hefe lassen sich mit einer normalen Küchenwaage nicht gut abmessen. Ihr könnt dafür entweder eine Feinwaage* verwenden oder ihr verwendet die Tricks aus unserer Brot Backen FAQ: Wie messe ich kleine Mengen Hefe ab?

Sauerteig:

Sauerteig ist ein aktiver Teig aus Mehl und Wasser. In der Regel halb Wasser, halb Mehl. Aktiv deshalb, weil im Teig natürlich vorkommende wilde Hefe vorhanden ist. Dadurch kann Sauerteig auch als Triebmittel zum Brot Backen verwendet werden. Ihr braucht also keine zusätzliche, gekaufte Hefe hinzugeben. Außerdem enthält Sauerteig Milchsäurebakterien, die Milchsäure und Essigsäure produzieren. Daher hat der ‘SAUER’-Teig auch seinen Namen. Neben einem angenehmen, leicht säuerlichen Geschmack sorgen diese Säuren auch dafür, dass Sauerteigbrot länger frisch bleibt: Sie bilden einen natürlichen Schutz gegen Schimmel.

Bei Roggenbrot hat der Sauerteig zusätzlich noch die Funktion, den Aufbau eines Teiggerüsts zu unterstützen. Ohne dieses würde das Brot nicht aufgehen. Roggenmehl enthält Enzyme, die den im Mehl enthaltenen Kleber abbauen. Dadurch bildet sich kein stabiles Teiggerüst und das bei der Gärung entstehende Kohlendioxid entweicht. Das Brot bleibt ein flacher Fladen. Die im Sauerteig enthaltenen Säuren hindern die Enzyme am Abbau des Teigklebers und das Brot kann aufgehen.

TIPP: Woher bekomme ich Sauerteig?

Wir werden von unseren Lesern sehr oft gefragt, woher man Sauerteig bekommt. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten. Alle unsere Tipps findet ihr in unserer Brot Backen FAQ – Woher bekomme ich Sauerteig?

TIPP: Brot im Dampf backen (‚Schwaden‘)

Wie immer werde ich das Brot im Dampf backen. Brot braucht beim Backen ausreichend Dampf, um eine schöne Kruste zu entwickeln. Warum das so ist und wie Ihr das am besten erreicht könnt ihr in unserer Brot Backen FAQ: Warum Brot im Dampf backen sollte nachlesen.

Ach ja, und wenn ihr ganz neu beim Thema ‚Zuhause selber Brot Backen‚ seid, dann kann ich euch die beiden folgenden Beiträge wärmstens ans Herz legen: ‚Ausstattung: Was braucht man, um zuhause Brot zu backen?‚ und ‚Einfaches Anfänger Brot Rezept‚. Ein sehr einfaches, gelingsicheres Rezept für alle, die noch nie selber Brot gebacken haben.

Sucht ihr dagegen ein unglaublich leckeres und bekömmliches ‘Brot für jeden Tag’, kann ich euch das Rezept für ein klassisches Bauernbrot empfehlen. Eines der besten Brote hier auf dem Blog.

Das Roggenmischbrot ist das 104. Brot unserer habe-ich-selbstgemacht.de Brot Rezepte Reihe.

Rezept für ein Roggenmischbrot


Schwierigkeit: Einfach (♦ ◊ ◊)


Anfangen: 16 Stunden bevor das Brot fertig sein soll (am besten abends)
Zeit am Backtag: 6 Stunden (inkl. 1 Stunde Auskühlen)


Triebmittel: Sauerteig und Hefe
Teigausbeute (TA): 170 (70% Hydration)
Fertiges Brot: 1,1 kg


Zutaten:

Zubereitung:

⏱️ Startet 19 Stunden bevor das Brot fertig sein soll.


⏱️ Zeit: Zum Start

Sauerteig:

  1. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit einem Löffel verrühren. Dann mit einem feuchten Geschirrtuch oder Deckel abdecken und 8-10 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen.

⏱️ Zeit: nach 10 Stunden (10 Stunden nach Start)

Hauptteig:

  1. Alle Zutaten in einer Küchenmaschine mit Knetfunktion* oder von Hand ungefähr 8 Minuten langsam (Stufe 1) und 2 Minuten schnell (Stufe 2) zu einem gleichmäßigen Teig verkneten. Der Teig ist fertig, wenn er sich leicht vom Schüsselrand lösen lässt.
  2. Teigtemperatur: 29°C
  3. Den Teig in eine Schüssel geben und mit einem feuchten Tuch oder Deckel abdecken. Anschließend 3,5 Stunden bei Raumtemperatur ruhen lassen. Dabei ungefähr einmal pro Stunde dehnen und falten.

⏱️ Zeit: nach weiteren 3,5 Stunden (13,75 Stunden nach Start)

  1. Den Teig aus der Schüssel holen und vorsichtig zu einer Kugel wirken. Achtet darauf, dass vom Gas so wenig wie möglich entweicht. Anschließend mit Schluss nach unten weitere 30 Minuten bei Zimmertemperatur in einem gut bemehlten Gärkörbchen* gehen lassen. Parallel dazu könnt ihr anfangen, den Backofen vorzuheizen.

Die Zeitangaben sind nur Richtwerte, da die tatsächliche Gehzeit von verschiedenen, nie gleichen Faktoren abhängt (Raumtemperatur, Feuchtigkeitsgehalt im Mehl, etc.) Richtet euch daher am besten nach folgender Methode:

Wann ist der Teig fertig zum Backen?

Ob der Teig bereit zum Backen ist, prüft ihr am besten mit der Fingerprobe: Dazu einfach mit einem Finger ungefähr 1-2 cm tief in den Teig eindrücken. Er sollte sich innerhalb von 10 Sekunden wieder soweit zurückbilden, dass noch eine kleine Kuhle von wenigen Millimetern bleibt. Dann ist das Brot genau richtig fertig zum Backen. Bildet sich die Kuhle (fast) gar nicht mehr zurück, ist das Brot bereits in der Übergare. Springt die Kuhle fast augenblicklich wieder zurück, muss es noch etwas gehen.

Wenn ihr ein paar Mal Brot gebacken habt, bekommt ihr ein Gefühl dafür. Das ist tatsächlich wichtig, da nie ein Teig genauso wie der andere ist (Feuchtigkeit im Mehl, Raumtemperatur, Temperatur im Kühlschrank, etc.). Somit sind alle Zeitangaben eher nur Richtwerte als genaue Vorgaben.


⏱️ Zeit: nach 30 Minuten (14,5 Stunden nach Start)

Backen

Im Dampfbackofen:

Den Backofen mitsamt Pizzastein auf 230°C aufheizen. Achtet darauf, dass der Pizzastein mindestens 220°C erreicht hat. Am einfachsten prüft ihr das mit einem Infrarotthermometer*. So eines bekommt ihr bereits für etwas über 10 Euro und es gehört bei mir zur Grundausstattung fürs Brot Backen. Dann den Backofen auf das Brot-Back-Programm umschalten, beziehungsweise auf das Dampf-Programm.

Im normalen Backofen:

Den Pizzastein und eine ausreichend große, feuerfeste Schale in den Backofen geben und auf 230°C aufheizen. Achtet wieder darauf, dass der Pizzastein mindestens 220°C erreicht hat. Beim Einschießen des Brots in den Ofen wird ca. eine halbe Tasse heißes Wasser in die Schale geschüttet. Achtet darauf, Euch dabei nicht zu verbrühen. Der Dampf entsteht recht schlagartig.

Im Römertopf oder Dutch Oven:

Den Backofen mitsamt dem Römertopf oder dem Dutch Oven auf 230°C aufheizen. Das dauert (bei mir) gute 20 Minuten. Wichtig ist, dass der Topf mindestens 220°C erreicht hat. Das könnt Ihr wieder gut mit dem Infrarotthermometer oder einem Einstechthermometer mit Kabel messen.

Bei allen Varianten:
  1. Wenn der Ofen gut vorgeheizt ist, das Brot mit Schluss nach oben auf den Pizzastein legen, beziehungsweise in den Topf geben, Deckel drauf, und bei 230°C für 10 Minuten backen.
  2. Dann den Backofen auf 210°C runterregeln und weitere 20 Minuten backen.
  3. Anschließend noch einmal bei 210°C 10-20 Minuten ohne Deckel backen, damit das Brot eine schöne braune Farbe, eine knusprige Kruste und leckere Röstaromen bekommt.

TIPP: Ihr könnt das Brot entweder aus dem Gärkorb direkt in den heißen Topf fallen lassen oder ihr stürzt es vorher auf ein Stück Backpapier* und hebt es dann mitsamt diesem in den Topf. Ich habe mir ein wiederverwendbares* gekauft und dieses genau auf die Größe meines Dutch Oven zugeschnitten.

Die Back-Dauer kann je nach Backofen, Temperatur des Teiglings und anderen Faktoren variieren. Am einfachsten prüft ihr daher ob euer Brot fertig ist, indem ihr ein Backofen-Einstechthermometer benutzt (steckt es einfach ins Brot, wenn ihr den Deckel abnehmt. Die Dinger sind hitzebeständig und können im Backofen bleiben, bis euer Brot fertig ist. Wenn der Kern des Brots zwischen 96°C und 98°C hat, ist es perfekt. Alternativ eignen sich auch Einstech-Thermometer mit separatem Display*. Diese sind einfacher abzulesen und in aller Regel kann ein Alarm gesetzt werden, wenn die Kerntemperatur erreicht ist.

Das Brot aus dem Ofen holen, mit einer Sprühflasche* mit 2-3 Sprühern Wasser absprühen (das gibt eine merklich schönere Kruste) und ungefähr eine Stunde auf einem Gitter auskühlen lassen bevor ihr es anschneidet. Das Brot sollte dabei rundherum atmen können.

Das Rezept in Kurzform zum Ausdrucken:

Roggenmischbrot
Rezept drucken
4,72 von 60 Bewertungen

Brot #104 – Roggenmischbrot

Rezept für ein sehr kräftiges und aromatisches Roggenmischbrot aus Roggenvollkorn- und Weizenmehl. Als Triebmittel werden Sauerteig und eine kleine Menge Hefe und kombiniert, was für einen feinen Geschmack, eine lange Frischhaltung und gleichzeitig guten Ofentrieb sorgt. Das Mischbrot hat eine kleinporige, saftige und feste Krume und eine dicke, rösche Kruste. Für zusätzlichen Geschmack wird klassisches Brotgewürz aus Kümmel, Fenchel, Anis und Koriander verwendet. Alles in allem ein sehr geschmackvolles, bekömmliches Brot, das gut zu kräftigen Gerichten oder Belägen passt. Oder einfach nur mit einem Stück Butter gegessen werden kann.
Vorbereitungszeit15 Min.
Zubereitungszeit20 Min.
Ruhezeit Teig (Gare)14 Stdn.
Arbeitszeit35 Min.
Gericht: Brot, Brotzeit, Brunch, Frühstück, Pausenbrot
Land & Region: Deutschland
Ernährungsform: Vegan, Vegetarisch
Portionen: 14 Scheiben Brot
Kalorien: 178kcal
Autor: Alex

Zutaten

Anleitungen

Sauerteig

  • – 20g Sauerteig Anstellgut
    – 140g Roggen Vollkornmehl
    – 140g Wasser (38°C)
  • Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit einem Löffel verrühren. Dann mit einem feuchten Geschirrtuch oder Deckel abdecken und 8-10 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen.

Hauptteig

  • – Sauerteig
    – 250g Roggen Vollkornmehl
    – 300g Weizenmehl Type 1050
    – 340g Wasser (38°C)
    – 2g Frischhefe
    – 7g Brotgewürz
    – 18g Salz
  • Alle Zutaten in einer Küchenmaschine mit Knetfunktion oder von Hand ungefähr 10 Minuten lang zu einem gleichmäßigen Teig verkneten. Der Zeig ist fertig, wenn er sich leicht vom Schüsselrand lösen lässt.
  • Alle Zutaten in einer Küchenmaschine mit Knetfunktion* oder von Hand ungefähr 8 Minuten langsam (Stufe 1) und 2 Minuten schnell (Stufe 2) zu einem gleichmäßigen Teig verkneten. Der Teig ist fertig, wenn er sich leicht vom Schüsselrand lösen lässt.
  • Teigtemperatur: 29°C
  • Den Teig in eine Schüssel geben und mit einem feuchten Tuch oder Deckel abdecken. Anschließend 3,5 Stunden bei Raumtemperatur ruhen lassen. Dabei ungefähr einmal pro Stunde dehnen und falten
  • Den Teig aus der Schüssel holen und vorsichtig zu einer Kugel wirken. Achtet darauf, dass vom Gas so wenig wie möglich entweicht. Anschließend mit Schluss nach unten weitere 30 Minuten bei Zimmertemperatur in einem gut bemehlten Gärkörbchen* gehen lassen. Parallel dazu könnt ihr anfangen, den Backofen vorzuheizen.

Backen

  • IM DAMPFBACKOFEN:
    Den Backofen mitsamt Pizzastein auf 230°C aufheizen. Achtet darauf, dass der Pizzastein mindestens 220°C erreicht hat. Am einfachsten prüft ihr das mit einem Infrarotthermometer. So eines bekommt ihr bereits für etwas über 10 Euro und es gehört bei mir zur Grundausstattung fürs Brot Backen. Dann den Backofen auf das Brot-Back-Programm umschalten, beziehungsweise auf das Dampf-Programm.
  • IM NORMALEN BACKOFEN:
    Den Pizzastein und eine feuerfeste Schale mit heißem Wasser in den Backofen geben und auf 230°C aufheizen. Achtet wieder darauf, dass der Pizzastein mindestens 220°C erreicht hat.
  • IM RÖMERTOPF ODER DUTCH OVEN:
    Den Backofen mitsamt dem Römertopf oder dem Dutch Oven auf 230°C aufheizen. Das dauert (bei mir) gute 20 Minuten. Wichtig ist, dass der Topf mindestens 220°C erreicht hat. Das könnt Ihr wieder gut mit dem Infrarotthermometer oder einem Einstechthermometer mit Kabel messen.
  • BEI ALLEN VARIANTEN:
    Wenn der Ofen gut vorgeheizt ist, das Brot mit Schluss nach oben auf den Pizzastein legen/stürzen, beziehungsweise in den Topf geben, Deckel drauf, und bei 230°C für 10 Minuten backen.
  • Dann den Backofen auf 210°C runterregeln und weitere 20 Minuten backen. Anschließend noch einmal 10-20 Minuten ohne Deckel backen, damit das Brot eine schöne braune Farbe, eine knusprige Kruste und leckere Röstaromen bekommt.
  • Das Brot aus dem Ofen holen und ungefähr eine Stunde auf einem Gitter auskühlen lassen bevor ihr es anschneidet. Das Brot sollte dabei rundherum atmen können.

Notizen

TIPP: Um Sauerteig als Triebmittel verwenden zu können, braucht ihr aktiven Sauerteig.
Diesen könnt ihr entweder innerhalb von ein paar Tagen einfach selber machen (hier geht’s zur Anleitung) oder ihn alternativ einmalig kaufen (z.B. bei Fairment*). Mit dem Code habeichselbstgemacht10 bekommt ihr zusätzlich 10% Rabatt.
Danach wird er einfach immer wieder aufgefrischt und kann euch ein ‚Bäckerleben‘ lang begleiten.

Nutrition

Serving: 80g | Kalorien: 178kcal | Kohlenhydrate: 38g | Eiweiß: 5g | Fett: 1g | Gesättigte Fettsäuren: 1g | Mehrfach ungesättigte Fettsäuren: 1g | Einfach ungesättigte Fettsäuren: 1g | Natrium: 501mg | Kalium: 134mg | Ballaststoffe: 4g | Zucker: 1g | Vitamin A: 9IU | Vitamin C: 1mg | Calcium: 19mg | Eisen: 2mg
Nährwertangaben
Brot #104 – Roggenmischbrot
Portionsgröße:
 
80 g
Angaben je Portion:
Kalorien
178
% der empfohlenen Tagesmenge*
Fett
 
1
g
2
%
Gesättigte Fettsäuren
 
1
g
6
%
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren
 
1
g
Einfach ungesättigte Fettsäuren
 
1
g
Natrium
 
501
mg
22
%
Kalium
 
134
mg
4
%
Kohlenhydrate
 
38
g
13
%
Ballaststoffe
 
4
g
17
%
Zucker
 
1
g
1
%
Eiweiß
 
5
g
10
%
Vitamin A
 
9
IU
0
%
Vitamin C
 
1
mg
1
%
Calcium
 
19
mg
2
%
Eisen
 
2
mg
11
%
*Tagesmengen basieren auf einer täglichen Ernährung mit 2000 kcal.

Weitere leckere Mischbrotrezepte

Du kommst direkt zum Rezept, indem Du auf das jeweilige Bild klickst: 

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Pinterest Flyer:

Fruchtige Himbeeren und cremige Schokolade ergeben den besten Aufstrich überhaupt! Wenn Ihr Schoko Himbeeren liebt, ist dieser Himbeer Schoko Traum ist der perfekte Aufstrich für Frühstückstisch! Ob auf einem Croissant, einem Brötchen oder einer Scheibe Brot, diese Himbeermarmelade mit weißer Schokolade werdet ihr nicht mehr missen wollen. Und wie immer haben wir dazu noch ein hübsches Etikett für euch gezaubert, das diese Leckerei auch zu einem idealen Geschenk aus der Küche macht.

Himbeermarmelade und weißer Schoko Aufstrich in einem Glas vereint

Himbeermarmelade oder Schoko Aufstrich? Da ich mich meist nicht entscheiden kann, habe ich mir gedacht, warum nicht ein Rezept mit beidem erfinden? So ist der Himbeer-Schoko Traum entstanden. Ein Aufstrich, der euch hoffentlich genauso begeistert wie uns! Früchte und Schokolade sind nämlich eine super Kombination, die zusammen noch besser schmecken als einzeln!

Wenn ihr Himbeeren und weiße Schokolade auch so gerne mögt, probiert doch auch mal unsere Himbeertorte mit Schokolade oder unsere Himbeerpralinen aus.

Fans von dunklerer Schokolade empfehlen wir unsere Tarte au Chocolat mit frischen Beeren oder den gelingsicheren Lava Cake mit flüssigem Kern!

Warum Du die Himbeermarmelade mit weißer Schokolade unbedingt ausprobieren solltest

Was steckt in der Himbeermarmelade mit weißer Schokolade?

Der Himbeer Schoko Traum besteht aus zwei Schichten: Marmelade und weiße Schokolade! Wusstet ihr eigentlich, dass der Begriff Marmelade lediglich für Zitrusfrüchte gilt? Ganz streng genommen handelt es sich bei diesem Aufstrich daher um eine Konfitüre, aber wir bleiben umgangssprachlich bei Himbeermarmelade. Die Marmelade ist ganz klassisch mit Gelierzucker gekocht und der Schokoaufstrich enthält weiße Schokolade und Sahne für die Cremigkeit.

Probiert das Rezept doch auch mal mit anderen Früchten aus – wie wäre es zum Beispiel mit einer Pfirsichmarmelade mit weißer Schokolade oder Kirsche mit Zartbitter?

Drahtbügelgläser „Lock-eat“ von Bormioli

Für die Himbeermarmelade in Kombination mit den Schoko Aufstrich haben wir die „Lock-eat“ Drahtbügelgläser von Bormioli verwendet. Wir sind vor kurzem auf diese Gläser aufmerksam geworden und jetzt schon total begeistert! Sie eignen sich zum Einmachen und Aufbewahren von Lebensmitteln. Dabei sind alle Gläser aus dieser Serie spülmaschinengeeignet, alle Food Jars (80ml – 1l) auch gefriergeeignet und ohne Deckel auch mikrowellengeeignet. Zusätzlich sind die Gläser so dekorativ, dass wir sie auch gerne zum Servieren verwenden, wie zum Beispiel für eine Vorspeise oder ein Dessert im Glas! Außerdem ist der Schließmechanismus der Drahtbügelgläser einfach klasse! Der Verschluss sorgt mit der Gummidichtung dafür, dass die Gläser dicht sind und sich ganz einfach öffnen und schließen lassen. Die Gläser sind in verschiedenen Größen von 80ml bis zu 2l verfügbar.

Hier geht es zur Lock-eat Serie von Bormioli. Unser Tipp: Schaut euch auch die Trinkgläser von Bormioli an!

Luigi Bormioli ist eine italienische Firma mit einer jahrhundertelangen Tradition im Glasmacherhandwerk und dabei führender Hersteller im gastronomischen Bereich. Bormioli hat sich der Nachhaltigkeit verpflichtet und verwendet einen umweltfreundlichen Schmelzprozess sowie verwertet Glasbruch vollständig wieder. Das Ergebnis der langen Tradition gepaart mit Innovationsfreude sind Gläser mit den höchsten Qualitätsansprüchen und top Design!

Himbeermarmelade mit weißer Schokolade als Geschenkidee aus der Küche

Ihr seid zu einer Feier eingeladen und sucht noch nach einem tollen Geschenk? Wie wäre es mit diesem super leckeren Aufstrich, den euer Gastgeber direkt am nächsten Tag zum Brunch genießen kann? Jeder, dem Schoko Himbeeren oder andere Schokofrüchte schmecken, wird diesen Aufstrich lieben!

Etikett zum selbst Ausdrucken

Da das Auge ja bekanntlich mit isst, findet ihr hier ein Etikett für die Himbeermarmelade mit weißer Schokolade. Einfach auf einer Klebefolie* und/ oder einem Fotopapier* (oder einem normalen Papier) ausdrucken, aufkleben oder mit einer schönen Schnur am Glas befestigen und fertig ist euer Geschenk aus der Küche.

Video zur Herstellung

Rezept für Himbeermarmelade mit weißer Schokolade


Schwierigkeit: Einfach (♦ ◊ ◊)


Dauert: 15 Minuten Zubereitungszeit, 30 Minuten Kühlzeit


Rezept ergibt: 1 Glas à 500ml oder 2 Gläser à 250ml


Zubehör: Topf, Schüssel, Handrührgerät, verschließbare Gläser zur Aufbewahrung

Himbeermarmelade mit weißer Schokolade
Rezept drucken
4,80 von 53 Bewertungen

Himbeermarmelade mit weißer Schokolade

Fruchtige Himbeere und cremige Schokolade! Dieser Himbeer-Schoko Traum ist der perfekte Aufstrich, den ihr auch dem Frühstückstisch nicht mehr missen möchtet!
Vorbereitungszeit15 Min.
Kühlzeit30 Min.
Arbeitszeit45 Min.
Gericht: Brunch, Frühstück, Snack
Land & Region: Deutschland, Frankreich
Ernährungsform: Glutenfrei
Portionen: 25 Portionen
Kalorien: 77kcal
Autor: Tina

Equipment

  • Topf
  • Mixer
  • Schneebesen
  • Verschließbare Gläser mit einem Fassungsinhalt von insgesamt 500ml

Zutaten

Anleitungen

Vorbereitung

  • 1-2 saubere verschließbare Gläser sterilisieren, indem sie für 10 Minuten im Backofen bei 150 Grad erhitzt werden oder kurz ins kochende Wasser gelegt werden. Kunststoffteile (z.B. Gummiringe) bitte nur kochen, nicht backen.

Zubereitung

  • 200g weiße Schokolade hacken und mit 100g Schlagsahne in eine große Schüssel geben. Im Wasserbad bei mittlerer Hitze langsam schmelzen und gelegentlich umrühren (Achtung, die Schokolade wird grisselig, wenn es zu heiß ist!). Sobald die Schokolade geschmolzen ist, diese kurz abkühlen lassen, das Mark einer Vanilleschote hinzugeben und für 30 Minuten in den Kühlschrank geben. Nach der Abkühlzeit mit dem Handrührgerät schaumig schlagen.
  • 200g Himbeeren mit 100g Gelierzucker 2:1 und 2 TL Zitronensaft in einen Topf geben und aufkochen lassen. Ständig gut rühren. Sobald es kocht 4 Minuten weiter köcheln lassen und dabei rühren. Anschließend etwas abkühlen lassen.
  • Für den Zebralook zuerst die Marmelade in das Glas geben und die Schokolade vorsichtig drüber schichten (zum Beispiel mit einer Spritztülle). Darauf muss das Glas in den Tiefkühler für 10 Minuten, sodass die Schokolade fest wird. Wiederholt diesen Vorgang bis euer Glas voll ist.
    Wenn es schneller gehen soll, zuerst die Marmelade zu Hälfte in das Glas geben und mit dem Schokoaufstrich füllen.

Notizen

Der Himbeer-Schoko Aufstrich ist gekühlt 1-2 Wochen haltbar. Wenn die Zutaten heiß in das Glas eingefüllt werden und das Glas direkt verschlossen wird auch länger. 
Für den Schoko-Aufstrich haben wir die „Lock-eat“ Drahtbügelgläser von Bormioli verwendet. Hier geht es zur Lock-eat Serie. 

Nutrition

Serving: 20g | Kalorien: 77kcal | Kohlenhydrate: 10g | Eiweiß: 1g | Fett: 4g | Gesättigte Fettsäuren: 2g | Mehrfach ungesättigte Fettsäuren: 1g | Einfach ungesättigte Fettsäuren: 1g | Cholesterol: 7mg | Natrium: 9mg | Kalium: 38mg | Ballaststoffe: 1g | Zucker: 9g | Vitamin A: 64IU | Vitamin C: 2mg | Calcium: 21mg | Eisen: 1mg
Nährwertangaben
Himbeermarmelade mit weißer Schokolade
Portionsgröße:
 
20 g
Angaben je Portion:
Kalorien
77
% der empfohlenen Tagesmenge*
Fett
 
4
g
6
%
Gesättigte Fettsäuren
 
2
g
13
%
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren
 
1
g
Einfach ungesättigte Fettsäuren
 
1
g
Cholesterol
 
7
mg
2
%
Natrium
 
9
mg
0
%
Kalium
 
38
mg
1
%
Kohlenhydrate
 
10
g
3
%
Ballaststoffe
 
1
g
4
%
Zucker
 
9
g
10
%
Eiweiß
 
1
g
2
%
Vitamin A
 
64
IU
1
%
Vitamin C
 
2
mg
2
%
Calcium
 
21
mg
2
%
Eisen
 
1
mg
6
%
*Tagesmengen basieren auf einer täglichen Ernährung mit 2000 kcal.

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Pinterest Flyer

Du willst gerne mal ein Sauerteigbrot backen, dir ist das alles aber viel zu kompliziert? Kein Problem: Wir haben eine Anleitung für dich erstellt für ein Dinkel-Roggen Sauerteigbrot – vom Sauerteig Ansetzen bis hin zum fertigem Brot. Du kannst Dir die Anleitung bequem als PDF herunterladen und ausdrucken. Dort sind alle Zutaten enthalten, sowie welches Zubehör Du benötigst.

Dinkel Roggen Krustenbrot ohne Sauerteig
Dinkel-Roggenbrot

Aus nichts weiter als Mehl, Wasser, etwas Salz, Zeit und viel Liebe, entsteht etwas vollkommen Neues. Und richtig perfekt wird das Brot – wie wir finden – durch die Verwendung von Sauerteig. Immer wieder bekommen wir Feedback von Lesern unseres Blogs und auf Instagram, dass sie sich nicht so recht an ein eigenes Sauerteigbrot wagen. Das ist sehr schade, denn ein frisch gebackenes, selber hergestelltes Sauerteigbrot aus aktivem Sauerteig ist etwas ganz Wunderbares! Dazu kommt noch der Stolz, wenn man sein selbst gebackenes Brot in den Händen hält!

Deshalb haben wir beschlossen, diese Anleitung zusammenzustellen. Sie startet mit dem Ansetzten eines neuen, eigenen Sauerteigs aus Mehl und Wasser und endet mit einem frisch gebackenen, herrlich duftenden Dinkel-Roggen Sauerteigbrot mit saftiger Krume und knuspriger Kruste.

Die Anleitung wird begleitet durch ein Youtube Video des kompletten Prozesses und einer gemeinsamen Backaktion mit unseren LeserInnen auf Instagram. Sobald wir die Aktion durchgeführt und die Videos hochgeladen haben, werden wir diesen Beitrag und die Anleitung mit den entsprechenden Links ergänzen!

Hier findest Du die komplette Anleitung als PDF zum Herunterladen und Ausdrucken

Warum Du unbedingt selber Sauerteigbrot backen solltest:

Zutaten und Zubehör

Zutaten

Für das Dinkel-Roggen Sauerteigbrot benötigst du nur Roggenvollkornmehl, helles Roggen- und Dinkelmehl, Salz und Wasser. Die genauen Mengenangaben findest Du in der PDF Datei.

Zubehör

Neben den normalen Backutensilien, die jeder zuhause hat, benötigst du noch ein paar spezielle wie zum Beispiel einen geschlossenen Topf (Dutch Oven, Bräter oder Römertopf), ein Gärkörbchen und ein hitzefestes Einstichthermometer. Alle Details haben wir in der PDF Datei zusammengefasst. Dort findet Du auch Links, wenn Du Dir das Zubehör kaufen möchtest. Die meisten Sachen hast Du aber wahrscheinlich eh schon zuhause.

Was mache ich mit meinem neuen Sauerteig?

Zuerst einmal ganz lieben Dank an alle, die bei unserem gemeinsamen Sauerteigbrot Backen in den letzten Tage teilgenommen haben. Wir sind immer noch total überwältigt von den vielen Nachrichten, dem positiven Feedback und den Bildern, die wir bekommen haben!

Wir haben einige Fragen erhalten, was ihr nun mit dem Sauerteig macht. Eine der häufigsten Fragen die aufkam war, was man denn nun alles mit dem verbleibenden Sauerteig machen kann. Daher haben wir für Euch hier ein paar Anregungen zusammengestellt:

  1. Der restliche Sauerteig wohnt ab sofort im Kühlschrank und nennt sich ‚Anstellgut‘. Dieses wird Euch ab sofort ein Bäcker(innen)leben lang begleiten. Wie Ihr Euer Anstellgut pflegt, findet Ihr hier.
  2. Ihr könnt Euer Anstellgut verwenden, um weitere Sauerteigbrotrezepte zu backen. Alleine bei uns findet Ihr über 50 verschiedenen Rezepte für Sauerteigbrot https://www.habe-ich-selbstgemacht.de/brotrezepte-mit-sauerteig/.
  3. Ihr könnt ‚Ableger‘ von Eurem Sauerteig an Freunde und Familie weiter verschenken. Dazu einfach 20 Gramm vom Anstellgut nehmen, mit 50g Mehl und 50g Wasser mischen und in einem schönen Glas mit Deckel verschenken. Dieses neue Anstellgut wohnt natürlich auch wieder im Kühlschrank.
  4. Wenn Ihr mal zu viel Sauerteig/Anstellgut übrig habt, könnt Ihr damit unser Sauerteig Knäckebrot backen. Das ist ein echter Genuss. Das Rezept findet Ihr wie immer auf dem Blog. Denkt nur daran, nicht Euer gesamtes Anstellgut zu verbacken. 😉
  5. Es muss gar nicht immer Brot sein. Wir haben auch ein tolles Rezept für Sauerteigpizza. Auch diese solltet Ihr unbedingt einmal probieren. Sie gehört definitiv zu den besten Rezepten, wie wir je gemacht haben!
Norwegisches Haferflockenbrot
Norwegisches Haferflockenbrot

Weitere tolle Sauerteigbrote zum Ausprobieren

Du kommst direkt zum Rezept, indem Du auf das jeweilige Bild klickst:

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

*Hinweis: Dieser Beitrag enthält Affiliate Links, zum Beispiel zu Amazon.de. Das bedeutet, dass wir  eine kleine Provision erhalten, sobald ihr über den Link etwas kauft. Für euch oder am Preis ändert sich dadurch nichts. Wir empfehlen Produkte außerdem ausschließlich, wenn wir von ihnen überzeugt sind.

Rezept für ein helles Weizen Vollkornbrot. Mit seiner hellen Farbe und dem milden Geschmack ist es das perfekte Vollkornbrot für alle, die kein Vollkornbrot mögen. Und dabei hat es trotzdem alle guten, gesunden und sattmachenden Inhaltsstoffe des vollen Korns. Durch den feinen Mahlgrad und den hohen Proteingehalt hat das helle Vollkornmehl außerdem Backeigenschaften, die denen von hellem Mehl sehr ähnlich sind. Damit ist das Brot sehr einfach zu verarbeiten und selbst für Backanfänger gut geeignet. Ein richtig tolles, ganz besonderes Brot für jeden Tag!

Helles Vollkornbrot Rezept
Helles Weizen Vollkornbrot aus 100% hellem Vollkornmehl

Unser helles Vollkornbrot war eine totale Überraschung – im positivsten Sinne. Das Mehl sieht aus wie Type 550, es lässt sich ebenso einfach verarbeiten und der Geschmack des fertig gebackenen Brots ist fast so mild wie bei einem hellen Weizenbrot. Und trotzdem ist es ein reines Vollkornbrot aus 100% Vollkornmehl. Es enthält also alle guten und gesunden Inhaltsstoffe des vollen Korns.

Egal ob in der süßen Variante zum Frühstück mit Marmelade oder Schokoaufstrich, eher herzhaft zu einer deftigen Brotzeit oder ganz individuell belegt als Vesper fürs Büro oder als Pausenbrot für die Schule. Das milde Vollkornbrot passt einfach zu allem. Als ich diesen Text schreibe, haben wir das helle Weizen Vollkornbrot bereits dreimal gebacken. Und dabei hat es nicht nur uns, sondern auch die Gäste auf meiner Geburtstagsfeier begeistert. :)

Helles Vollkornmehl – was ist das?

Der Begriff ‚helles Mehl‚ bezeichnet normalerweise Mehl mit einer niedrigen Typenbezeichnung. Beispielsweise Weizenmehl Type 405 oder 550. Diese Typenbezeichnung wiederum basiert auf dem Gehalt an Mineralstoffen. Je niedriger die Type desto niedriger der Mineralstoffgehalt des Mehls. Da Mineralstoffe hauptsächlich in der Getreideschale vorkommen, erkennt man hier auch schon den Grund: helles Mehl besteht nur aus dem Mehlkörper – die Schale, ebenso wie der Keimling werden meist vollständig entfernt. Das ist auch der Grund, warum diese Typen so weiß sind – und der Hintergrund für die Bezeichnung ‚helles Mehl‘. Außerdem sind helle Mehlsorten eher mild im Geschmack.

Vollkornmehl hingegen ist das genaue Gegenteil: In diesem wird die Getreideschale mit vermahlen, was für einen hohen Mineralstoffgehalt, eine dunklere Farbe und einen herberen Geschmack sorgt. Helles Mehl und Vollkornmehl sind sich also ungefähr genauso ähnlich, wie Feuer und Wasser.

Was hat es aber dann mit ‚hellem Vollkornmehl‘ auf sich?

Was ist helles Vollkornmehl?

Helles Weizen Vollkornmehl wird aus einer eigenen weißen Weizensorte gemahlen. Im Gegensatz zum typischen roten Weizen enthält weißer Weizen außerdem kaum Phenole, die für den eher bitteren Vollkorngeschmack verantwortlich sind. Durch feine Vermahlung und einen hohen Proteingehalt, hat helles Vollkornmehl zusätzlich (für Vollkornmehl) sehr gute Backeigenschaften.

Woher bekomme ich helles Vollkornmehl?

Helles Weizen Vollkornmehl ist nicht so verbreitet wie normales Vollkornmehl. Es gibt es jedoch unter anderem von Aurora, einer großen und ziemlich gut verfügbaren Marke. Schaut oder fragt also einfach mal im nächsten größeren Supermarkt danach. Wir haben es beispielsweise im EDEKA hier bei uns im Ort bekommen. Alternativ wird es immer mal wieder von lokalen Mühlen angeboten. Fragt also auch dort einfach mal nach. Oder – als dritte Möglichkeit – Ihr bestellt es ganz einfach im Internet.

Ein Vollkornbrot für alle die kein Vollkornbrot mögen

Damit ist Brot aus hellem Vollkornmehl also heller, milder im Geschmack und auch für Backanfänger sehr einfach zu handhaben. Gleichzeitig enthält es aber alle Mineralstoffe und weiteren gesunden Bestandteile des vollen Korns. Die Knet-, Wirk-, und Backeigenschaften sind dem von hellem Weizenmehl sehr ähnlich. Alles in allem also ein tolles Brot für Backanfänger und das perfekte Vollkornbrot für alle, die kein Vollkornbrot mögen. ;)

Zutaten – Das steckt im hellen Vollkornbrot:

Das helle Vollkornbrot haben wir sehr clean gebacken. Bedeutet: Außer 100% hellem Weizenvollkornmehl, Sauerteig (ebenfalls aus dem hellen Weizenvollkornmehl), etwas Hefe, Salz und Wasser ist nichts enthalten. Den milden und trotzdem sehr aromatischen Geschmack bekommt das Brot durch die Verwendung unseres aktiven, selbstgezogenen Sauerteigs und die lange Übernacht-Gare.

Hefe

Um das Brot noch bekömmlicher zu machen und ihm noch mehr Geschmack zu verleihen, haben wir es mit sehr wenig Hefe (nur 2 Gramm) und dafür langer Gare (10-12 Stunden) gehen lassen. Durch die lange Gare (auch ‘lange Teigführung’ genannt) werden schwer verdaubare Zuckermoleküle abgebaut, die sonst für Blähungen und damit für Unwohlsein sorgen. Zusätzlich quellen Ballaststoffe und Stärke besser auf, was ebenfalls für bessere Bekömmlichkeit sorgt.

TIPP: Wie messe ich kleine Mengen Hefe ab?

2 Gramm Hefe lassen sich mit einer normalen Küchenwaage nicht mehr abmessen. Ihr könnt dafür entweder eine Feinwaage verwenden (gibt es bereits für unter 10 Euro) oder ihr verwendet die Tricks aus unserer Brot Backen FAQ: Wie messe ich kleine Mengen Hefe ab?

Sauerteig:

Sauerteig ist ein aktiver Teig aus Mehl und Wasser. In der Regel halb Wasser, halb Mehl. Aktiv deshalb, weil im Teig natürlich vorkommende wilde Hefe vorhanden ist. Dadurch kann Sauerteig auch als Triebmittel zum Brotbacken verwendet werden. Außerdem enthält Sauerteig Milchsäurebakterien, die Milchsäure und Essigsäure produzieren. Daher hat der ‘SAUER’-Teig auch seinen Namen. Neben einem angenehmen, leicht säuerlichen Geschmack sorgen diese Säuren auch dafür, dass Sauerteigbrot länger frisch bleibt: Sie bilden einen natürlichen Schutz gegen Schimmel.

TIPP: Woher bekomme ich Sauerteig?

Wir werden von unseren Lesern oft gefragt, woher man Sauerteig bekommt. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten, die wir hier in unserem Brot Backen FAQ: Woher bekomme ich Sauerteig? aufzählen.

Sauerteig müsst ihr Euch übrigens nur einmal herstellen oder besorgen. Durch regelmäßiges Auffrischen und Pflege begleitet er euch dann ein Bäcker-Leben lang.

Brotmesser von Felix Solingen

Das A und O in der Küche sind die richtigen Werkzeuge – und scharfe Messer sind dabei ein absolutes Muss. Unser Brotmesser kommt aus der traditionsreichen Messer-Manufaktur Felix in Solingen. Es ist ein ein Design-Klassiker nach italienischem Vorbild, leicht gebogen und mit einem Griff aus andalusischem Olivenholz. Die besonders lange, geschwungene Klinge (26 cm) und der spezielle Wellenschliff sind die beste Kombination, um harte Brotkrusten mühelos und gleichmäßig durchzutrennen. Während bei einem normalen Brotmesser drei bis vier Schnitte nötig sind, um eine Brotscheibe abzuschneiden, genügt bei diesem hier einer. Das First Class Wood Brotmesser ist sehr scharfes und hochwertiges Brotmesser, an dem man ein ganzes Leben lang Freude hat. Im Video etwas weiter unten im Beitrag seht Ihr es in Aktion.

Die Felix Solingen GmbH ist eine der ältesten Messer-Manufakturen der Welt und besteht bereits seit 1790. Die Produkte sind qualitativ sehr hochwertig und wurden bereits mit Design Preisen ausgezeichnet, wie zum Beispiel mit dem Red Dot Award. Die Messer entstehen alle in Handarbeit und durchlaufen etwa 45 Arbeitsgänge bis sie die Manufaktur verlassen.

Das Sortiment von Felix umfasst alle Messer, die man in der Küche benötigt: Vom Brotmesser über Kochmesser bis hin zu Sets, aber auch Zubehör, wie zum Beispiel ein Wetzstahl zum Schleifen. Hier findet ihr das gesamte Sortiment von Felix.

Übrigens: Ihr könnt euch die Messer auch nach eigenen Wünschen gravieren lassen. So sind sie ein schönes und individuelles Geschenk für alle Küchenliebhaber.

TIPP: Brot im Dampf backen (‚Schwaden‘)

Wie immer werde ich auch das helle Vollkornbrot im Dampf backen. Brot braucht beim Backen ausreichend Dampf, um eine schöne Kruste zu entwickeln. Warum das so ist und wie Ihr das am besten erreicht könnt ihr in unserer Brot Backen FAQ: Warum Brot im Dampf backen sollte nachlesen.

Ach ja, und wenn ihr ganz neu beim Thema ‚Zuhause selber Brot Backen‚ seid, dann kann ich euch die beiden folgenden Beiträge wärmstens ans Herz legen: ‚Ausstattung: Was braucht man, um zuhause Brot zu backen?‚ und ‚Einfaches Anfänger Brot Rezept‚. Ein sehr einfaches, gelingsicheres Rezept für alle, die noch nie selber Brot gebacken haben.

Sucht ihr dagegen ein unglaublich leckeres und bekömmliches ‘Brot für jeden Tag’, kann ich euch die Rezepte für unser klassisches Bauernbrot und unser Hausbrot empfehlen. Zwei der besten Brote hier auf dem Blog.

Das helle Vollkornbrot ist das mittlerweile 103. Brot unserer habe-ich-selbstgemacht.de Brot Rezepte Reihe.

Video der Zubereitung des hellen Vollkornbrots:

Rezept für ein helles Weizen Vollkornbrot


Schwierigkeit: Einfach (♦ ◊ ◊)


Anfangen: 15 Stunden bevor das Brot fertig sein soll
Zeit am Backtag: 3 Stunden (inkl. 1 Stunde Auskühlen)


Triebmittel: Sauerteig und Hefe
Teigausbeute (TA): 175 (75% Hydration)
Fertiges Brot: 1,1 kg


Zutaten:

Zubereitung:

⏱️ Startet 15 Stunden bevor das Brot fertig sein soll – am besten abends.


⏱️ Zeit: Zum Start

Hauptteig:

  1. Hefe und Sauerteig im Wasser lösen.
  2. Alle Zutaten, außer dem Salz, in einer Küchenmaschine mit Knetfunktion oder von Hand 8 Minuten langsam (niedrigste Stufe) und 1 Minute schnell (zweite Stufe) zu einem gleichmäßigen Teig verkneten. Der Teig ist fertig, wenn er sich leicht vom Schüsselrand lösen lässt.
  3. Nach 5 Minuten Knetdauer das Salz hinzugeben.
  4. Teigtemperatur: 27°C
  5. Den Teig in eine Schüssel geben und mit einem feuchten Tuch oder Deckel abdecken. Anschließend 10-12 Stunden bei Raumtemperatur (21°C) ruhen lassen. Dabei die ersten 3 Stunden jede Stunde dehnen und falten. Sollte der Teig über Nacht gehen, braucht Ihr das selbstverständlich nicht zu machen.

⏱️ Zeit: nach 10-12 Stunden (10-12 Stunden nach Start)

Den Teig aus der Schüssel holen und vorsichtig zu einer Kugel rundwirken. Anschließend mit Schluss nach oben weitere 60 Minuten bei Zimmertemperatur in einem gut bemehlten Gärkörbchen gehen lassen. Nach etwa 40 Minuten könnt ihr anfangen, den Backofen vorzuheizen.

Die Zeitangaben sind nur Richtwerte, da die tatsächliche Gehzeit von verschiedenen, nie gleichen Faktoren abhängt (Raumtemperatur, Feuchtigkeitsgehalt im Mehl, etc.) Richtet euch daher am besten nach folgender Methode:

Wann ist der Teig fertig zum Backen?

Ob der Teig bereit zum Backen ist, prüft ihr am besten mit der Fingerprobe: Dazu einfach mit einem Finger ungefähr 1-2 cm tief in den Teig eindrücken. Er sollte sich innerhalb von 10 Sekunden wieder soweit zurückbilden, dass noch eine kleine Kuhle von wenigen Millimetern bleibt. Dann ist das Brot genau richtig fertig zum Backen. Bildet sich die Kuhle (fast) gar nicht mehr zurück, ist das Brot bereits in der Voll- oder Übergare. Springt die Kuhle fast augenblicklich wieder zurück, muss es noch etwas gehen.

Wenn ihr ein paar Mal Brot gebacken habt, bekommt ihr ein Gefühl dafür. Das ist tatsächlich wichtig, da nie ein Teig genauso wie der andere ist (Feuchtigkeit im Mehl, Raumtemperatur, Temperatur im Kühlschrank, etc.). Somit sind alle Zeitangaben eher nur Richtwerte als genaue Vorgaben.


⏱️ Zeit: nach weiteren 60 Minuten (13 Stunden nach Start)

Backen

Im Dampfbackofen:

Den Backofen mitsamt Pizzastein auf 230°C aufheizen. Achtet darauf, dass der Pizzastein mindestens 220°C erreicht hat. Am einfachsten prüft ihr das mit einem Infrarotthermometer. So eines bekommt ihr bereits für etwas über 10 Euro und es gehört bei mir zur Grundausstattung fürs Brot Backen. Dann den Backofen auf das Brot-Back-Programm umschalten, beziehungsweise auf das Dampf-Programm.

Im normalen Backofen:

Den Pizzastein und eine ausreichend große, feuerfeste Schale in den Backofen geben und auf 230°C aufheizen. Achtet wieder darauf, dass der Pizzastein mindestens 220°C erreicht hat. Beim Einschießen des Brots in den Ofen wird ca. eine halbe Tasse heißes Wasser in die Schale geschüttet. Achtet darauf, Euch dabei nicht zu verbrühen. Der Dampf entsteht recht schlagartig.

Im Römertopf oder Dutch Oven:

Den Backofen mitsamt dem Römertopf oder dem Dutch Oven auf 230°C aufheizen. Das dauert (bei mir) gute 20 Minuten. Wichtig ist, dass der Topf mindestens 220°C erreicht hat. Das könnt Ihr wieder gut mit dem Infrarotthermometer oder einem Einstechthermometer mit Kabel messen.

Bei allen Varianten:
  1. Wenn der Ofen gut vorgeheizt ist, das Brot mit Schluss nach oben auf den Pizzastein legen, beziehungsweise in den Topf geben, Deckel drauf, und bei 230°C für 10 Minuten backen.
  2. Dann den Backofen auf 210°C runterregeln und weitere 25 Minuten backen.
  3. Anschließend noch einmal bei 210°C 10-15 Minuten ohne Deckel backen, damit das Brot eine schöne braune Farbe, eine knusprige Kruste und leckere Röstaromen bekommt.
  4. Das Brot aus dem Ofen holen, mit einer Sprühflasche mit 2-3 Sprühern Wasser absprühen (das gibt eine merklich schönere Kruste) und ungefähr eine Stunde auf einem Gitter auskühlen lassen bevor ihr es anschneidet. Das Brot sollte dabei rundherum atmen können.

TIPP: Ihr könnt das Brot entweder aus dem Gärkorb direkt in den heißen Topf fallen lassen oder ihr stürzt es vorher auf ein Stück Backpapier und hebt es dann mitsamt diesem in den Topf. Ich habe mir ein wiederverwendbares gekauft und dieses genau auf die Größe meines Dutch Oven zugeschnitten.

Die Back-Dauer kann je nach Backofen, Temperatur des Teiglings und anderen Faktoren variieren. Am einfachsten prüft ihr daher ob euer Brot fertig ist, indem ihr ein Backofen-Einstechthermometer benutzt (steckt es einfach ins Brot, wenn ihr den Deckel abnehmt. Die Dinger sind hitzebeständig und können im Backofen bleiben, bis euer Brot fertig ist. Wenn der Kern des Brots zwischen 96°C und 98°C hat, ist es perfekt. Alternativ eignen sich auch Einstech-Thermometer mit separatem Display. Diese sind einfacher abzulesen und in aller Regel kann ein Alarm gesetzt werden, wenn die Kerntemperatur erreicht ist.

Das Rezept in Kurzform zum Ausdrucken:

Helles Weizen Vollkornbrot
Rezept drucken
4,88 von 8 Bewertungen

Brot #103 – Helles Vollkornbrot

Rezept für ein helles Weizen Vollkornbrot. Mit seiner hellen Farbe und dem milden Geschmack ist es das perfekte Vollkornbrot für alle, die kein Vollkornbrot mögen. Und dabei hat es trotzdem alle guten, gesunden und sattmachenden Inhaltsstoffe des vollen Korns. Durch den feinen Mahlgrad und den hohen Proteingehalt hat das helle Vollkornmehl außerdem Backeigenschaften, die sehr ähnlichen denen von hellem Mehl sind. Damit ist das Brot sehr einfach zu verarbeiten und selbst für Backanfänger gut geeignet. Ein richtig tolles und besonderes Brot für jeden Tag!
Vorbereitungszeit15 Min.
Zubereitungszeit20 Min.
Ruhezeit Teig (Gare)12 Stdn.
Gericht: Brot, Brotzeit, Brunch, Frühstück, Pausenbrot
Land & Region: Deutschland
Ernährungsform: Vegan, Vegetarisch
Portionen: 14 Scheiben Brot
Kalorien: 171kcal
Autor: Alex

Zutaten

  • 700 g Helles Weizen Vollkornmehl
  • 525 g Wasser 20°C
  • 1 g Frischhefe
  • 20 g Sauerteig Anstellgut aktiv und aufgefrischt
  • 20 g Salz

Anleitungen

Hauptteig

  • Hefe und Sauerteig im Wasser auflösen.
    525 g Wasser, 1 g Frischhefe, 20 g Sauerteig Anstellgut
  • Alle Zutaten, außer dem Salz, in einer Küchenmaschine mit Knetfunktion oder von Hand 8 Minuten langsam (niedrigste Stufe) und 1 Minute schnell (zweite Stufe) zu einem gleichmäßigen Teig verkneten. Der Teig ist fertig, wenn er sich leicht vom Schüsselrand lösen lässt.
    700 g Helles Weizen Vollkornmehl, 1 g Frischhefe, 20 g Sauerteig Anstellgut, 525 g Wasser
  • Nach 5 Minuten Knetdauer das Salz hinzugeben.
    20 g Salz
  • Teigtemperatur: 27°C
  • Den Teig in eine Schüssel geben und mit einem feuchten Tuch oder Deckel abdecken. Anschließend 10-12 Stunden bei Raumtemperatur (21°C) ruhen lassen. Dabei die ersten 3 Stunden jede Stunde dehnen und falten. Sollte der Teig über Nacht gehen, braucht Ihr das selbstverständlich nicht zu machen.
  • Den Teig aus der Schüssel holen und vorsichtig zu einer Kugel rundwirken. Anschließend mit Schluss nach oben weitere 60 Minuten bei Zimmertemperatur in einem gut bemehlten Gärkörbchen gehen lassen. Nach etwa 40 Minuten könnt ihr anfangen, den Backofen vorzuheizen.

Backen

  • IM DAMPFBACKOFEN:
    Den Backofen mitsamt Pizzastein auf 230°C aufheizen. Achtet darauf, dass der Pizzastein mindestens 220°C erreicht hat.
  • IM NORMALEN BACKOFEN:
    Den Pizzastein und eine feuerfeste Schale mit heißem Wasser in den Backofen geben und auf 230°C aufheizen. Achtet wieder darauf, dass der Pizzastein mindestens 220°C erreicht hat.
  • IM RÖMERTOPF ODER DUTCH OVEN:
    Den Backofen mitsamt dem Römertopf oder dem Dutch Oven auf 230°C aufheizen. Das dauert (bei mir) gute 20 Minuten.
  • BEI ALLEN VARIANTEN:
    Wenn der Ofen gut vorgeheizt ist, das Brot mit Schluss nach unten auf den Pizzastein legen/stürzen, beziehungsweise in den Topf geben, Deckel drauf, und bei 230°C für 10 Minuten backen.
  • Dann den Backofen auf 210°C runterregeln und weitere 30 Minuten backen.
  • Anschließend noch einmal 10-15 Minuten ohne Deckel backen, damit das Brot eine schöne braune Farbe, eine knusprige Kruste und leckere Röstaromen bekommt.
  • Das Brot aus dem Ofen holen und ungefähr eine Stunde auf einem Gitter auskühlen lassen bevor ihr es anschneidet. Das Brot sollte dabei rundherum atmen können.

Notizen

TIPP: Um Sauerteig als Triebmittel verwenden zu können, braucht ihr aktiven Sauerteig.
Diesen könnt ihr innerhalb von ein paar Tagen einfach selber machen (hier geht’s zur Anleitung).
Danach wird er einfach immer wieder aufgefrischt und kann euch ein ‚Bäckerleben‘ lang begleiten.

Nutrition

Serving: 80g | Kalorien: 171kcal | Kohlenhydrate: 36g | Eiweiß: 7g | Fett: 1g | Gesättigte Fettsäuren: 1g | Mehrfach ungesättigte Fettsäuren: 1g | Einfach ungesättigte Fettsäuren: 1g | Natrium: 557mg | Kalium: 182mg | Ballaststoffe: 5g | Zucker: 1g | Vitamin A: 5IU | Calcium: 18mg | Eisen: 2mg
Nährwertangaben
Brot #103 – Helles Vollkornbrot
Portionsgröße:
 
80 g
Angaben je Portion:
Kalorien
171
% der empfohlenen Tagesmenge*
Fett
 
1
g
2
%
Gesättigte Fettsäuren
 
1
g
6
%
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren
 
1
g
Einfach ungesättigte Fettsäuren
 
1
g
Natrium
 
557
mg
24
%
Kalium
 
182
mg
5
%
Kohlenhydrate
 
36
g
12
%
Ballaststoffe
 
5
g
21
%
Zucker
 
1
g
1
%
Eiweiß
 
7
g
14
%
Vitamin A
 
5
IU
0
%
Calcium
 
18
mg
2
%
Eisen
 
2
mg
11
%
*Tagesmengen basieren auf einer täglichen Ernährung mit 2000 kcal.

Weitere leckere Brotrezepte mit Vollkornmehl

Du kommst direkt zum Rezept, indem Du auf das jeweilige Bild klickst: 

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Pinterest Flyer:

Rezept für ein sehr leckeres und einfaches Faltenbrot (auch Zupfbrot genannt) aus 100% Dinkel und mit frischen Kräutern und Knoblauch. Das Kräuter Faltenbrot ist sowohl optisch als auch geschmacklich ein Highlight und eignet sich prima als Fingerfood für die nächste Party. Anstatt zu schneiden werden die einzelnen Scheiben (oder Falten) einfach auseinander ‚gezupft‘, woher das Brot auch seinen Namen hat. Der Teig wird abends angesetzt, morgens in Form gebracht, mit selbstgemachter Kräuterbutter bestrichen und gebacken. So ist die Zubereitung denkbar einfach und unaufwändig.

Kräuter Faltenbrot (Zupfbrot)
Kräuter Faltenbrot (Zupfbrot)

Das Faltenbrot hat seinen Namen – wie man unschwer erkennen kann – von den einzelnen Falten, aus denen es zusammengesetzt ist. Jede dieser Falten wird vor dem Backen mit Kräuterbutter eingestrichen, wodurch das Brot seinen einzigartigen, sehr aromatischen und würzigen Geschmack bekommt. Während der letzten Stückgare und während des Backens verbinden sich die Falten dann zu einem festen Brot.

Da der Zusammenhalt zwischen den einzelnen Falten etwas schwächer ist als innerhalb des Teigs, lässt sich das Brot dort einfach auseinanderreißen (oder ‚zupfen‘), woher es auch seinen zweiten Namen hat: ‚Zupfbrot‘. Damit – und natürlich durch die außergewöhnliche Optik – eignet sich das Zupfbrot auch prima als Fingerfood zur Party oder als kleiner Snack wenn Gäste kommen. Weitere leckere Partybrote sind auch das Brot #34 – Das perfekte Partybrot mit Speck, Käse und Petersilie, das einfache Fonduebrot und die Partybrötchen (Semmelring) – beide ebenfalls sehr gut zum ‚zupfen‘ geeignet. :)

Das Kräuter Faltenbrot ist im Rahmen einer Kooperation mit dem Bayerischen Bio-Siegel entstanden. Inhalt der Kooperation ist, dass wir uns 3 Tage lang nur von Produkten ernähren, die das weiß-blaue Siegel tragen und parallel darüber berichten. Das ist einer der (vielen) Momente, in denen Tina und ich unseren Job lieben! :)

Das Bayerische Bio-Siegel

Was ist das Bayerische Bio-Siegel?

Das Ende 2015 eingeführte Bayerische Bio-Siegel ist ein Siegel des Landes Bayern mit den Kernthemen Regionalität und Bio-Qualität. Um das Bayerische Bio-Siegel mit Herkunftsnachweis für ein Produkt verwenden zu können, müssen die Höfe und die verarbeitenden Betriebe bestimmte Qualitäts- und Herkunftskriterien erfüllen. Die Qualitätsstandards orientieren sich an denen der vier in Bayern aktiven Öko-Anbauverbände Bioland, Biokreis, Demeter, Naturland und liegen damit deutlich über der EG-Öko-Verordnung mit dem bekannten weißen Blatt auf grünem Grund. Zusätzlich wird garantiert, dass alle Produkte in Bayern erzeugt, verarbeitet und gelagert wurden. Bayerisches Bio-Siegel

Wo sind die Produkte mit dem Bayerischen Bio-Siegel erhältlich?

Die Produkte sind in vielen Einzelhandels-Filialen erhältlich – das größte Angebot gibt es derzeit in den Märkten der Rewe Markt GmbH, der Edeka Südbayern und in den Bio-Supermärkten der basic AG. Außerdem im Naturkostfachhandel und teilweise direkt beim Erzeuger. Einfach nach dem blauen Siegel Ausschau halten. Unser Tipp: Fragt direkt in der Filiale nach den Produkten.

Das Bio-Siegel umfasst dabei inzwischen alle möglichen Produkte: Von Brot und Mehl über Wurst, Käse, Fleisch und Milchprodukte bis hin zu Obst, Gemüse, Honig oder Senf. Und selbst Bio-Saftschorle oder Bio-Bier fehlen nicht. Damit war es für Tina und mich denkbar einfach und genussvoll, uns drei Tage davon zu ernähren.

Schaut man sich die Liste der teilnehmenden Bio-Betriebe und Produkte einmal näher an, kann man das Thema ‚Regionalität‘ sofort nachvollziehen: So ist die Fritz Mühlenbäckerei in Aying nur ungefähr 15 Minuten mit dem Fahrrad von uns entfernt, Wallner’s Bioputenhof im gleichen kleinen Ort beheimatet, in dem auch mein Cousin wohnt und das Bio Bier ‚a´Gscheids‘ kommt aus dem wunderschönen Kaufbeuren im Allgäu, in dem auch meine Eltern aufgewachsen sind.

Für das Kräuter Faltenbrot mit buntem Salat haben wir unter anderem Bio-Dinkelmehl der Antersdorfer Mühle, Bio-Butter der Andechser Molkerei Bio-Karottenstifte von Unser Land, Bio-Kürbiskernöl der Allgäuer Ölmühle und Salat, Gurken und Tomaten von Franken-Gemüse verwendet.

Tipps & Tricks zur Zubereitung

Video – Zubereitung des Kräuter Faltenbrots (Zupfbrots)

Rezept für ein Kräuter Faltenbrot (Zupfbrot)


Schwierigkeit: Mittel (♦ ♦ ◊)


Dauert: 30 Minuten Arbeitszeit + ca. 40 Minuten Backzeit


Rezept ergibt: 1,2kg Faltenbrot (ca. 15 Scheiben)


Zubehör: Küchenmaschine, Rechteckige Backform, Rechteckiger Bräter (optional)

Kräuter Faltenbrot (Zupfbrot)
Rezept drucken
4,79 von 14 Bewertungen

Brot #101 – Kräuter Faltenbrot (Zupfbrot)

Rezept für ein sehr leckeres und einfaches Faltenbrot (auch Zupfbrot genannt) aus 100% Dinkel und mit frischen Kräutern und Knoblauch. Das Kräuter Faltenbrot ist sowohl optisch als auch geschmacklich ein Highlight und eignet sich prima als Fingerfood für die nächste Party. Anstatt zu schneiden werden die einzelnen Scheiben (oder Falten) einfach auseinander 'gezupft', woher das Brot auch seinen Namen hat. Der Teig wird abends angesetzt, morgens in Form gebracht, mit selbstgemachter Kräuterbutter bestrichen und gebacken. So ist die Zubereitung denkbar einfach und unaufwändig.
Vorbereitungszeit15 Min.
Zubereitungszeit20 Min.
Ruhezeit Teig (Gare)11 Stdn.
Arbeitszeit35 Min.
Gericht: Brot, Brotzeit, Brunch, Snack
Land & Region: Deutschland
Ernährungsform: Vegetarisch
Portionen: 15 Scheiben Brot
Kalorien: 226kcal
Autor: Alex

Equipment

Zutaten

Brotteig

Kräuterbutter (Füllung)

  • 80 g Bio-Butter z.B. von der Andechser Molkerei
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Handvoll Frische Petersilie ca. 15 Gramm
  • 5 g Salz
  • Pfeffer

Anleitungen

Hauptteig

  • Hefe im Wasser auflösen.
  • Mehl und Hefewasser in einer Küchenmaschine mit Knetfunktion oder von Hand ungefähr 6 Minuten langsam (Stufe 1) und 1,5 Minuten schnell (Stufe 2) zu einem gleichmäßigen Teig verkneten. Der Teig ist fertig, wenn er sich leicht vom Schüsselrand lösen lässt. Nach 5 Minuten Knetzeit das Salz hinzugeben.
  • Teigtemperatur: 24°C.
  • Den Teig in eine Schüssel geben und mit einem feuchten Tuch oder Deckel abdecken. Anschließend 10 Stunden bei Raumtemperatur (21°C) ruhen lassen – am besten über Nacht.
  • Parallel dazu die Butter aus dem Kühlschank holen, so dass sie weich wird.

Kräuterbutter (Füllung)

  • Petersilie kleinhacken.
  • Knoblauchzehen schälen und pressen.
  • Weiche Butter, Petersilie, Knoblauch, Salz und Pfeffer in eine Schüssel geben und mit einer Gabel gut vermischen.
    Kräuter Faltenbrot - Kräuterbutter

Brot formen

  • Eine rechteckige Backform mit Backpapier auslegen. Am einfachsten geht das, wenn ihr das Backpapier vorher zerknüllt und dann wieder etwas glattstreicht.
  • Den Teig auf ein bemehltes Brett kippen und mit einer Küchenwaage 80 Gramm Stücke abwiegen.
  • Das Teigstück mit den Händen zu einem ungefähr 3-5mm hohen, rechteckigen Stück plattdrücken, das an der kurzen Seite etwas die Breite der Backform hat.
    Faltenbrot
  • Dann mit der weichen Kräuterbutter bestreichen, über die lange Seite einmal zusammenklappen und beiseite legen.
    Faltenbrot
  • Wiederholen, bis der gesamte Teig aufgebraucht ist.
    Faltenbrot
  • Die einzelnen Teigstücke mit der offenen Seite nach oben zügig in die Backform schichten.
  • Den Teig erneut abdecken und 30 Minuten bei Raumtemperatur ruhen lassen. Parallel dazu den Ofen (evtl. mit Bräter) aufheizen
    Kräuter Faltenbrot - Stückgare

Backen

  • Im Dampfbackofen:
    Den Backofen mitsamt Pizzastein auf 230°C aufheizen. Achtet darauf, dass der Pizzastein mindestens 220°C erreicht hat. Am einfachsten prüft ihr das mit einem Infrarotthermometer. So eines bekommt ihr bereits für etwas über 10 Euro und es gehört bei mir zur Grundausstattung fürs Brot Backen. Dann den Backofen auf das Brot-Back-Programm umschalten, beziehungsweise auf das Dampf-Programm.
  • Im normalen Backofen:
    Den Pizzastein und eine feuerfeste Schale mit heißem Wasser in den Backofen geben und auf 230°C aufheizen. Achtet darauf, dass der Pizzastein mindestens 220°C erreicht hat.
  • Im Bräter:
    Den Backofen mitsamt dem Bräter auf 230°C aufheizen. Das dauert (bei mir) gute 20 Minuten. Wichtig ist, dass der Topf mindestens 220°C erreicht hat. Das könnt Ihr wieder gut mit dem Infrarotthermometer oder einem Einstechthermometer mit Kabel messen.
    Kräuter Faltenbrot im Bräter
  • Bei allen Varianten:
    Wenn der Ofen gut vorgeheizt ist, die Backform mit dem Faltenbrot auf den Pizzastein stellen, beziehungsweise in den Bräter geben, Deckel drauf, und bei 230°C für 10 Minuten backen.
  • Dann den Backofen auf 210°C runterregeln und weitere 25 Minuten backen. Anschließend noch einmal 10-15 Minuten ohne Deckel backen, damit das Brot eine schöne braune Farbe, eine knusprige Kruste und leckere Röstaromen bekommt.
  • Das Brot aus dem Ofen holen und ungefähr eine Stunde auf einem Gitter auskühlen lassen bevor ihr es anschneidet. Das Brot sollte dabei rundherum atmen können.

Nutrition

Serving: 80g | Kalorien: 226kcal | Kohlenhydrate: 35g | Eiweiß: 6g | Fett: 6g | Gesättigte Fettsäuren: 3g | Mehrfach ungesättigte Fettsäuren: 1g | Einfach ungesättigte Fettsäuren: 1g | Trans-Fettsäuren: 1g | Cholesterol: 11mg | Natrium: 558mg | Kalium: 6mg | Ballaststoffe: 6g | Zucker: 1g | Vitamin A: 139IU | Vitamin C: 1mg | Calcium: 4mg | Eisen: 2mg
Nährwertangaben
Brot #101 – Kräuter Faltenbrot (Zupfbrot)
Portionsgröße:
 
80 g
Angaben je Portion:
Kalorien
226
% der empfohlenen Tagesmenge*
Fett
 
6
g
9
%
Gesättigte Fettsäuren
 
3
g
19
%
Trans-Fettsäuren
 
1
g
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren
 
1
g
Einfach ungesättigte Fettsäuren
 
1
g
Cholesterol
 
11
mg
4
%
Natrium
 
558
mg
24
%
Kalium
 
6
mg
0
%
Kohlenhydrate
 
35
g
12
%
Ballaststoffe
 
6
g
25
%
Zucker
 
1
g
1
%
Eiweiß
 
6
g
12
%
Vitamin A
 
139
IU
3
%
Vitamin C
 
1
mg
1
%
Calcium
 
4
mg
0
%
Eisen
 
2
mg
11
%
*Tagesmengen basieren auf einer täglichen Ernährung mit 2000 kcal.

Weitere leckere Brotrezepte als Fingerfood, für die Party oder zum Snacken

Du kommst direkt zum Rezept, indem Du auf das jeweilige Bild klickst: 

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Pinterest Flyer:

Smørrebrød kommt aus Dänemark und sind sehr reichhaltig belegte Brote. Mit Lachs, Krabben, Avocado, Ei, Kraut und vielem mehr kann sich jeder sein liebstes Butterbrot kreieren.

Smorrebrod - belegtes Brot
Smorrebrod – belegtes Brot

Auf unserer Reise durch Schweden sind wir das erste Mal richtig auf Smørrebrød aufmerksam geworden. Genauer gesagt war es in Kopenhagen auf dem Weg nach Schweden. Dort gibt es eine traumhaft schöne Markthalle, die neben vielen anderen Essensständen die belegten Brote angeboten hat. So kreative Brotbelagsideen haben wir selten gesehen und dann kurzerhand unsere eigenen gemacht. Wir waren mit dem Camper in Schweden und selbst in der winzigen Küche konnten die Brote problemlos hergestellt werden. Was uns bei den belegten Brot oder Brötchen Ideen so gut gefällt ist, dass auch viele gesunde, frische und nährstoffreiche Lebensmittel aufs Brot kommen.

Was ist Smørrebrød?

Smørrebrød ist dänisch und bedeutet übersetzt einfach ‚Butterbrot‘. Es handelt sich hier allerdings nicht um ein mit Butter bestrichenes Brot, sondern um sehr reichhaltig belegte Brote. Es gibt klassische Kombinationen, aber dem Belag sind keine Grenzen gesetzt. Dir Brote sind so hoch belegt, dass sie mit Messer und Gabel gegessen werden.

Welches Brot eignet sich für Smørrebrød?

Klassischerweise wird ein Roggenbrot für die belegten Brote verwendet. Wir haben einmal Roggenbrot und einmal ein klassisches Weizenbrot verwendet und beides hat hervorragend geschmeckt. Wer möchte, kann das auch als Idee für belegte Brötchen verwenden. Wenn ihr euer Brot selbst machen wollt, empfehlen wir euch ein reines Roggenbrot (mit Hefe) oder ein Roggenbrot mit Sauerteig, unser Hausbrot oder das einfache Brot für Back-Anfänger.

Wer möchte, kann sein Brot vorher noch kurz in der Pfanne erhitzen. Wir mögen das Röstaroma besonders gern.

Welche Zutaten benötigt man für die belegten Brote?

Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist, dass man das Smørrebrød sehr hoch belegt. Eine Leserin hat uns sogar geschrieben, man müsse es so reich belegen, dass man das Brot nicht mehr sieht:-).

Damit der Belag so hoch gestapelt werden kann, und es trotzdem nicht zu schwer wird, verwenden wir gerne leichte Zutaten als Basis wie zum Beispiel:

Fleisch/ Fisch:

Weitere passende Zutaten:

Topping:

Reise durch Schweden

Auf unserer Reise mit dem Camper durch Schweden sind wir auf der Hin- und Rückfahrt durch Kopenhagen gefahren, wo wir uns in Smørrebrød verliebt haben. Hier seht ihr ein paar Eindrücke davon:

Video Smørrebrød

Rezept für Dänisches Smørrebrød (Ideen für Brotbelag)


Schwierigkeit: Einfach (♦ ◊ ◊)


Dauert: 20 Minuten


Rezept ergibt: 4 Scheiben Brot (für 2 Personen zum Sattessen)

Smørrebrød
Rezept drucken
4,89 von 17 Bewertungen

Smørrebrød – belegte Brotbelag Ideen

Smørrebrød ist ein sehr reichhaltig belegtes Brot aus Dänemark. Es gibt klassische Kombinationen, aber dem Belag sind keine Grenzen gesetzt. Die Brote sind so hoch belegt, dass sie mit Messer und Gabel gegessen werden. Die Zutaten sind ein Vorschlag für 4 Brote für 2 Personen.
Vorbereitungszeit10 Min.
Zubereitungszeit10 Min.
Gericht: Abendessen, Hauptspeise, Mittagessen
Land & Region: Dänemark, Skandinavien
Portionen: 4 Scheiben
Kalorien: 315kcal
Autor: Tina

Zutaten

Als Basis

  • 4 Scheiben Brot z.B. Roggenbrot
  • 50 g Butter
  • 100 g Rucola
  • 200 g Krautsalat
  • 200 g Hüttenkäse

Belag

  • 100 g Lachs Geräuchert
  • 100 g Krabben
  • 2 Eier
  • 1 Avocado
  • ½ Gurke

Topping

  • 1 Zwiebel rot, in Ringen
  • Kresse Alternativ Sprossen
  • Dill

Weitere mögliche Zutaten

  • Roastbeefscheiben
  • Parmaschinken
  • Kartoffelsalat
  • Radieschen
  • Tomaten

Anleitungen

  • Optional die Brotscheiben in einer Pfanne ohne Öl etwas anrösten.
  • Die Eier kochen, schälen und in Scheiben schneiden.
  • Die anderen frischen Zutaten (z.B. Gurke und Tomate) waschen und in Scheiben schneiden.
  • Alle Zutaten auf einem großen Teller anrichten, damit sich jeder sein Brot nach Wunsch belegen kann.

Vorschlag 1: Lachs, Ei und Avocado

  • Ein Brot mit Butter bestreichen. Darauf Krautsalat und Rucola geben und mit Lachs-, Avocado- und Ei-Scheiben reich belegen. Mit Kresse und Zwiebeln oder Meerrettich toppen. Optional noch salzen und pfeffern.

Vorschlag 2: Mit Hüttenkäse und Krabben

  • Ein Brot mit Butter bestreichen. Darauf viel Hüttenkäse geben, ein paar Scheiben Gurke anschließend Krabben. Mit Dill toppen. Optional noch salzen und pfeffern.

Vorschlag 3: Mit Kartoffelsalat und Roastbeef

  • Ein Brot mit Butter bestreichen. Darauf Kartoffelsalat geben und anschließend Roastbeefscheiben und Radieschen. Mit Sprossen dekorieren, optional noch salzen und pfeffern.

Nutrition

Kalorien: 315kcal | Kohlenhydrate: 13g | Eiweiß: 18g | Fett: 22g | Gesättigte Fettsäuren: 9g | Mehrfach ungesättigte Fettsäuren: 2g | Einfach ungesättigte Fettsäuren: 9g | Trans-Fettsäuren: 1g | Cholesterol: 127mg | Natrium: 413mg | Kalium: 724mg | Ballaststoffe: 6g | Zucker: 6g | Vitamin A: 1206IU | Vitamin C: 31mg | Calcium: 129mg | Eisen: 2mg
Nährwertangaben
Smørrebrød – belegte Brotbelag Ideen
Angaben je Portion:
Kalorien
315
% der empfohlenen Tagesmenge*
Fett
 
22
g
34
%
Gesättigte Fettsäuren
 
9
g
56
%
Trans-Fettsäuren
 
1
g
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren
 
2
g
Einfach ungesättigte Fettsäuren
 
9
g
Cholesterol
 
127
mg
42
%
Natrium
 
413
mg
18
%
Kalium
 
724
mg
21
%
Kohlenhydrate
 
13
g
4
%
Ballaststoffe
 
6
g
25
%
Zucker
 
6
g
7
%
Eiweiß
 
18
g
36
%
Vitamin A
 
1206
IU
24
%
Vitamin C
 
31
mg
38
%
Calcium
 
129
mg
13
%
Eisen
 
2
mg
11
%
*Tagesmengen basieren auf einer täglichen Ernährung mit 2000 kcal.

Weitere ähnliche Rezepte für Brot und Brotbelag

Du kommst direkt zum Rezept, indem Du auf das jeweilige Bild klickst:

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Pinterest Flyer:

Heute möchte ich euch eines meiner liebsten Sandwiches vorstellen. Mit knusprigem Bacon, saftigen Tomaten, frischem Salat, cremigem Käse und geräucherter Putenbrust. Wisst ihr schon worum es geht? Natürlich um das berühmte New York Club Sandwich! Ob mit Pommes oder Chips, das Sandwich aus New York ist ein Klassiker auf so vielen Menükarten der Welt. Mit diesem Rezept könnt ihr diesen Klassiker auch bei euch zu Hause servieren. Wenn es also mal deftig sein soll, ist dieses Sandwich genau das richtige für euch und eure Gäste!

New York Club Sandwich

In den Genuss des ersten Sandwiches soll der Überlieferung zufolge John Montagu, Earl of Sandwich, im 18ten Jahrhundert gekommen sein. Um zu verhindern, dass er seine Tätigkeit wegen des Essens unterbrechen musste, lies er die Zutaten in zwei Toastscheiben legen. Das Sandwich war geboren!

Nicht nur die Briten sind noch heute in das Sandwich verliebt. Ob zum High Tea, beim Sightseeing in New York oder als Snack am Strand. Das Sandwich wird wirklich überall auf der Welt, in den unterschiedlichsten Varianten, verzehrt.

Wusstet ihr, dass das Club Sandwich ursprünglich aus New York stammt? Angeblich soll es dort in einem sehr repräsentativen Club den Gästen zum ersten Mal serviert worden sein. Das erste Rezept wurde im November 1889 in einer New Yorker Zeitschrift veröffentlicht.

Das Club Sandwich besteht heutzutage aus 3 Toastscheiben, die entweder ohne alles oder in Butter geröstet werden. Tomaten, Bacon und Huhn darf beim American Sandwich nicht fehlen. Zu guter Letzt kommt noch Salat und Mayo hinzu. Ich serviere mein Club Sandwich am liebsten mit selbstgemachten Pommes. Mit Salt & Vinegar Chips schmeckt es aber auch vorzüglich! Das ist vor allem eine gute Alternative, wenn es schnell gehen soll.

Tipps für den perfekten Club Sandwich Look

Wenn ihr euren Gästen ein ganz besonderes Club Sandwich servieren möchtet, gibt es ein paar Tricks, die ihr befolgen könnt. Ein selbstgebackenes Toastbrot ist natürlich immer ein Renner! Mein Rezept für das klassische Toastbrot findet ihr hier. Wenn ihr euer Toastbrot nicht selbst backen wollt, empfehlen wir euch die großen American Toast Scheiben.

Für eine nährstoffreichere Variante, könnt ihr alternativ auch unser Low Carb Brot, das Roggen-Vitalbrot oder das Dinkel Brot verwenden.

Das Rezept ist für 4 Personen gedacht. Jeder bekommt entweder eine Sandwichhälfte oder zwei Sandwichviertel und Pommes. Wenn ihr den gleichen Look, den ihr auf meinen Fotos sehen könnt, erzielen wollt, müsst ihr die Sandwichhälften oder viertel separat belegen. Da das Sandwich nicht heiß serviert wird, müsst ihr euch auch nicht beeilen.

Die Viertel werden dann mit einer eingelegten, gefächerten Gurke dekoriert und ihr werdet im Freundeskreis garantiert zum Sandwich King (oder zur Sandwich Queen) gekürt!

Außerdem gibt es noch einen Trick, wie man den Bacon so schön wellig bekommt. Einfach auf ein Grillrost geben und mit einem Holzspieß in den Öffnungen ein wenig runter drücken. In Handumdrehen bekommt ihr einen wunderschön gewellten Bacon.

Meine Beilage zum Club Sandwich: Pommes

Da das traditionelle New York Club Sandwich meist mit Pommes angeboten wird, wollte ich euch diese leckere Kombination natürlich nicht vorenthalten. Für die selbstgemachten Pommes benutze ich mittelgroße, festkochende Kartoffeln, die ich vor dem Frittieren in Rapsöl für mindestens eine halbe Stunde im Eiswasser einweiche. Zweifach frittiert sind sie noch besser, haben eine tolle Farbe und schmecken fantastisch. Nicht vergessen sie mit grobkernigem Salz zu bestreuen, sobald sie aus der Fritteuse kommen.

Messer von Felix Solingen

Das A und O in der Küche sind die richtigen Werkzeuge und scharfe Messer sind ein absolutes Muss. Mein Lieblingsmesser, das ich täglich nutze, ist das Santokumesser (18cm) von Felix Zepter. Das besondere an einem Santokumesser ist der traditionelle Kullenschliff, der dafür sorgt, dass das Schneidegut nicht am Messer hängen bleibt. Es ist ein ideales ‚Allzweckmesser‘.

Die Felix Solingen GmbH ist eine der ältesten Messer-Manufakturen der Welt und besteht bereits seit 1790. Die Produkte sind qualitativ sehr hochwertig und wurden bereits mit Design Preisen ausgezeichnet, wie zum Beispiel mit dem Red Dot Award. Die Messer entstehen alle in Handarbeit und durchlaufen etwa 45 Arbeitsgänge bis ein Messer die Manufaktur verlässt.

Das Sortiment von Felix umfasst alle Messer, die man in der Küche benötigt vom Brotmesser über Kochmesser bis hin zu Sets, aber auch Zubehör, wie zum Beispiel ein Wetzstahl zum Schleifen. Hier findet ihr das gesamte Sortiment von Felix.

Einmal mit der Klinge durch eine Tomate oder ein Stück Fleisch geschnitten und ich war verliebt in die Messer! Scharfe und gute Messer sind das A und O in der Küche und ich habe in Felix Solingen die richtige Messer Manufaktur für mich gefunden. Übrigens: Du kannst Dir die Messer nach deinen Wünschen gravieren lassen. So sind Messer auch ein schönes Geschenk für alle Küchenliebhaber.

Video New York Club Sandwich

Rezept für Club Sandwich


Schwierigkeit: Einfach (♦ ◊ ◊)


Dauert: 50 Minuten


Rezept ergibt: 4 Sandwichhälften (oder 8 Sandwichviertel) für 4 Personen plus 250g Pommes pro Person


Zubehör: Scharfes Messer, Brett, stumpfes Messer, Pfanne, Topf

New York Club Sandwich
Rezept drucken
4,95 von 17 Bewertungen

Club Sandwich

Darf ich euch vorstellen: Das New York Club Sandwich, das beste Sandwich überhaupt! Crunchy, aromatisch und einfach lecker! Zum Sandwich Toast passen Pommes oder Chips hervorragend.
Vorbereitungszeit15 Min.
Zubereitungszeit35 Min.
Gericht: Fingerfood, Hauptgericht, Nachmittagssnack
Land & Region: American, Amerikanisch, Deutschland, England
Portionen: 4 Personen
Kalorien: 570kcal
Autor: Vee

Zutaten

Sandwich

  • 120 g Bacon Optional in Scheiben geschnitten
  • 80 g Mayonnaise
  • 40 g Senf mittelscharf
  • 8 Blatt Salat zum Beispiel Lollo Biondo
  • 1 Fleischtomate groß, ca. 100g
  • 240 g Putenbrust gepökelt und gegart, optional in Scheiben geschnitten
  • 6 Scheiben Toastbrot Größe auf Fotos 12cm x 11cm
  • 6 EL Butter
  • 4 Scheiben Cheddar ca. 80g
  • 4 Scheiben Butterkäse ca. 160g
  • 2 Prisen Salz
  • 2 Prisen Pfeffer

Pommes

  • 1 kg Kartoffeln mittelgroß, festkochend
  • 500 ml Rapsöl Zum Frittieren

Anleitungen

Vorbereitung

  • Kartoffeln schälen, in ca. 1,5cm breite Stifte schneiden und in einem eiskalten Wasserbad für ca. 30 Minuten beiseite stellen.
  • Den Bacon dünn schneiden, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und für ca. 5-7 Minuten bei 200 Grad Umluft kross braten. Wenn der Bacon fertig ist aus dem Ofen nehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
  • Mayonnaise und Senf gut vermischen. Salat waschen. Fleischtomate in dicke Scheiben schneiden und den Strunk in der Mitte entfernen. Putenbrust in dünne Scheiben schneiden.
  • In einer großen Pfanne die Toastscheiben in je 1 EL Butter bei mittlerer Hitze von beiden Seiten goldbraun braten.

Pommes frittieren

  • Kartoffeln aus dem Wasserbad nehmen und mit Küchenpapier abtrocknen. Das Rapsöl in einen Topf geben und erhitzen. Mit einem Thermometer die Temperatur prüfen. Das Öl sollte ca. 140 Grad haben. In mehreren Chargen für ca. 5 Minuten frittieren.
  • Wenn alle Kartoffeln einmal frittiert sind, wird die Temperatur des Rapsöls auf 200 Grad erhitzt und die Pommes erneut kurz frittiert, bis sie goldbraun sind. Auf einem Küchenpapier etwas abtropfen lassen und mit Salz betreuen.
  • Während die Pommes frittieren, werden die Sandwiches gestapelt.

Sandwich zusammenstellen

  • 2 Toastscheiben nebeneinander legen und mit Mayo-Senf Mischung bis in jede Ecke bestreichen. 4 Salatblätter auf der Mayo verteilen. Putenbrust mit den Händen ein wenig zerfetzen und auf dem Salat platzieren. Als nächstes den Cheddar und Butterkäse hinzufügen. Auf beide Sandwiches die zweite Toastscheibe geben. Diese mit Bacon und Tomate belegen. Tomaten salzen und pfeffern. Die letzten beiden Scheiben mit Mayo-Senf Mischung bestreichen, Salat auf die Scheiben geben und als Deckel über die Tomate stülpen.
  • In Hälfte oder Viertel schneiden und mit heißen Pommes servieren.
  • Während die Pommes frittieren, werden die Sandwiches gestapelt.

Nutrition

Serving: 400g | Kalorien: 570kcal | Kohlenhydrate: 2g | Eiweiß: 18g | Fett: 55g | Gesättigte Fettsäuren: 9g | Mehrfach ungesättigte Fettsäuren: 18g | Einfach ungesättigte Fettsäuren: 25g | Trans-Fettsäuren: 1g | Cholesterol: 65mg | Natrium: 783mg | Kalium: 236mg | Ballaststoffe: 1g | Zucker: 1g | Vitamin A: 116IU | Vitamin C: 1mg | Calcium: 29mg | Eisen: 1mg
Nährwertangaben
Club Sandwich
Portionsgröße:
 
400 g
Angaben je Portion:
Kalorien
570
% der empfohlenen Tagesmenge*
Fett
 
55
g
85
%
Gesättigte Fettsäuren
 
9
g
56
%
Trans-Fettsäuren
 
1
g
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren
 
18
g
Einfach ungesättigte Fettsäuren
 
25
g
Cholesterol
 
65
mg
22
%
Natrium
 
783
mg
34
%
Kalium
 
236
mg
7
%
Kohlenhydrate
 
2
g
1
%
Ballaststoffe
 
1
g
4
%
Zucker
 
1
g
1
%
Eiweiß
 
18
g
36
%
Vitamin A
 
116
IU
2
%
Vitamin C
 
1
mg
1
%
Calcium
 
29
mg
3
%
Eisen
 
1
mg
6
%
*Tagesmengen basieren auf einer täglichen Ernährung mit 2000 kcal.

Weitere Rezepte für Fingerfood

Du kommst direkt zum Rezeot, indem Du auf das jeweilige Bild klickst:

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Pinterest Flyer

Rezept für ein sehr leckeres, einfaches und bekömmliches Sauerteigbrot aus Weizen, Dinkel und Roggen. Unser Hausbrot ist zu unserem 100. Brotrezept Jubiläum entstanden und besonders einfach in der Zubereitung (auch für Anfänger) ohne Abstriche beim Geschmack oder der Bekömmlichkeit zu machen. Es wird fast ohne weitere Zwischenschritte abends angesetzt und morgens gebacken. Unser Hausbrot ist eines der besten und leckersten Brotrezepte, die wir hier auf habe ich selbstgemacht bisher veröffentlicht haben.

Unser Hausbrot
Unser Hausbrot

Unglaublich! Heute veröffentlichen wir doch tatsächlich unser **Trommelwirbel** 100. Brotrezept hier auf Habe ich selbstgemacht! :) Vor ziemlich genau drei Jahren – im Juli 2018 – ging unser erstes Brotrezept online: Ein Kartoffel Bier Brot mit gekochten Kartoffeln. Übrigens heute noch ein hervorragendes Brot mit knuspriger Kruste, offenporiger Krume und sehr aromatischem Geschmack.

Tina und ich haben lange überlegt, was wohl das passende Rezept für unser ‚Jubiläumsbrot‘ sein könnte. Sollten wir ein ganz besonderes, außergewöhnliches Brot machen, wie unser Brot #88 – Rote Bete Walnussbrot? Oder eher etwas ganz klassisches, wie das Brot #9 – Klassisches Weizen Sauerteigbrot oder das Klassische Toastbrot (Brot #98)? ein sehr einfaches Brot, wie unser einfaches Weizenbrot für jeden Tag? Oder vielleicht wieder eine Instagram Umfrage, wie beim Brot #66 – Dinkel Vollkornbrot mit Kernen, bei dem unsere Follower über das Rezept abgestimmt haben?

Entschieden haben wir uns dann schlussendlich für etwas ganz anderes: Unser Jubiläumsbrot sollte etwas sein, das für uns steht. Das uns repräsentiert. Das wir so toll finden, dass wir es jeden Tag essen könnten und richtig guten Gewissens weiterempfehlen. Unser Hausbrot.

Das habe ich selbstgemacht Hausbrot Rezept

Unser Hausbrot Rezept sollte verschiedene Anforderungen erfüllen: Es muss einfach und unkompliziert sein, damit es sich auch für Anfänger eignet. Als Brot für jeden Tag sollte es außerdem ohne großen (zeitlichen) Aufwand oder ohne viele verschiedene Zubereitungsschritte herzustellen sein. Geschmacklich soll es aromatisch und lecker schmecken, aber eher mild und eine gute Bekömmlichkeit sowie eine lange Frischhaltung soll es auch mitbringen. Ach ja, und eine richtig dicke, rösche Kruste darf es natürlich auch haben :)

Unser Hausbrot – ein einfaches und leckeres Brot für jeden Tag

Und als direkt der erste Versuch wunderbar duftend, toll aussehend und noch viel besser schmeckend aus dem Ofen kam, war klar, wir haben es geschafft! :)

Als Getreide haben wir uns für eine Mischung aus knapp 50% Weizen, 30% Dinkel und 20% Roggen entschieden. Weizen und Dinkel in hellen Ausmahlgraden (Type 550 und Type 630) und Roggen in mittelerem Ausmahlgrad (Type 1150). Der helle Ausmahlgrad sorgt für den milden Geschmack, die Mischung der drei Getreidesorten für Aroma. Das etwas dunklere Roggenmehl zusätzlich für eine leicht herben Note. Ähnliche Kombinationen haben wir bereits bei unserem Alemannischen Landbrot und bei unserem Almbrot verwendet.

Das Triebmittel ist eine Kombination aus unserem selbstgemachten aktiven Sauerteig und einer kleinen Menge Frischhefe. Der Sauerteig sorgt für weiteres Aroma, bessere Bekömmlichkeit und längere Frischhaltung. die Frischhefe dafür, dass das Brot wirklich ordentlich und gelingsicher aufgeht.

Die ganz Teigruhe (Stockgare) spielt sich über Nacht ab. Damit wird dem Teig genug Zeit gegeben, um während der langen Gare noch bekömmlicher und noch aromatischer zu werden. Außerdem minimiert es den Aufwand für den Bäcker: Der Teig wird abends, bevor man ins Bett geht angesetzt und morgens, wenn man aufsteht gebacken. Kein extra Sauerteig, kein Vorteig, kein Dehnen und Falten. So einfach wie möglich.

Die besonders dicke und rösche Kruste haben wir durch drei kleine Tricks erreicht: Zum einen wird das Brot als großer 1,5 Kilogramm Laib gebacken. Dadurch darf es länger im Ofen bleiben, bis der Kern durchgebacken ist. Zum anderen wird die Temperatur nach dem heißen Anbacken bei 230°C auf relativ kühle 180°C gesenkt (anstatt der üblichen 210°C). Ach dadurch kann das Brot länger im Ofen bleiben und eine dickere Kruste entwickeln, ohne dass es verbrennt. Den selben Effekt hat Nummer 3: Das Brot wird längere Zeit im geschlossenen Topf gebacken. Auch dadurch bleibt die Kruste länger hell und kann länger gebacken werden. Alles in allem bleibt unser Hausbrot etwas über anderthalb Stunden im Ofen und kommt dann mit immer noch relativ heller, nichtsdestotrotz aber dicker und röscher Kruste aus dem Ofen. Die gewünschte Bräunung könnt ihr am Ende ganz einfach selber steuern.

Zutaten – Das steckt in unserem Hausbrot Rezept:

Weizen

Weizen ist die in Deutschland am häufigsten angebaute Getreideart und, neben Roggen und Dinkel, auch das Getreide, aus dem die meisten Brote und Brötchen zubereitet werden. Weizen zählt damit bei uns als ‚Grundnahrungsmittel‘. Zum Backen wird in der Regel Weichweizen verwendet, im Gegensatz zu Hartweizen, der vorrangig in Teigwaren (Hartweizengries, zum Beispiel in Pasta) zum Einsatz kommt. Die häufigste Type für helle Brot-Backwaren ist Type 550, die sehr gute Backeigenschaften und einen feinen Geschmack liefert. Die hier verwendete Type 550 hat etwa 350 kcal je 100 Gramm, 10 Gramm Eiweiß, 72 Gramm Kohlenhydrate und 1 Gramm Fett.

Dinkel

Dinkel ist eine alte Getreidesorte mit fein-nussigem Aroma, die seit mehreren tausend Jahren vom Menschen angebaut, beziehungsweise genutzt wird. Er gehört zur Gattung des Weizens und teilt sich mit diesem die guten Backeigenschaften, was insbesondere beim Brotbacken sehr gut zur Geltung kommt. Dinkel hat außerdem einen etwas höheren Eiweißgehalt als Weizen, bei Mineralstoffen und Vitaminen sind die beiden in etwa vergleichbar.

Übrigens: Ein ganz besonders leckeres Rezept ist unser einfaches (aber geniales) Dinkelbrot für jeden Tag.

Roggen

Roggen ist ebenfalls eine alte Getreidesorte mit kräftigem, herzhaftem Geschmack. Bereits bei Ausgrabungen aus der Bronzezeit (vor ca. 3000-5000 Jahren) wurden Roggenkörner gefunden. Roggen liefert diverse Vitamine und Mineralstoffe (Vitamine B1 und E, Mineralstoffe Kalium, Magnesium, Mangan und Zink) und enthält 13-15% Ballaststoffe. Zusammen mit seinem niedrigen glykämischen Index sorgt er damit für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl, schützt vor Heißhungerattacken und kann beim Abnehmen unterstützen. Roggen enthält außerdem etwas weniger Kilokalorien als Weizen oder Dinkel.

Hefe

TIPP: Wie messe ich kleine Mengen Hefe ab?

2 Gramm Frischhefe lassen sich mit einer normalen Küchenwaage nicht mehr abmessen. Ihr könnt dafür entweder eine Feinwaage* verwenden oder ihr verwendet die Tricks aus unserer Brot Backen FAQ: Wie messe ich kleine Mengen Hefe ab?

Sauerteig:

Sauerteig ist ein aktiver Teig aus Mehl und Wasser. In der Regel halb Wasser, halb Mehl. Aktiv deshalb, weil im Teig natürlich vorkommende wilde Hefe vorhanden ist. Dadurch kann Sauerteig auch als Triebmittel zum Brot Backen verwendet werden. Ihr braucht also keine zusätzliche, gekaufte Hefe hinzugeben. Außerdem enthält Sauerteig Milchsäurebakterien, die Milchsäure und Essigsäure produzieren. Daher hat der ‘SAUER’-Teig auch seinen Namen. Neben einem angenehmen, leicht säuerlichen Geschmack sorgen diese Säuren auch dafür, dass Sauerteigbrot länger frisch bleibt: Sie bilden einen natürlichen Schutz gegen Schimmel.

TIPP: Woher bekomme ich Sauerteig?

Wir werden von unseren Lesern sehr oft gefragt, woher man Sauerteig bekommt. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten. Alle unsere Tipps findet ihr in unserer Brot Backen FAQ – Woher bekomme ich Sauerteig?

TIPP: Brot im Dampf backen (‚Schwaden‘)

Wie immer werde ich auch das Hausbrot im Dampf backen. Brot braucht beim Backen ausreichend Dampf, um eine schöne Kruste zu entwickeln. Warum das so ist und wie Ihr das am besten erreicht könnt ihr in unserer Brot Backen FAQ: Warum Brot im Dampf backen sollte nachlesen.

Ach ja, und wenn ihr ganz neu beim Thema ‚Zuhause selber Brot Backen‚ seid, dann kann ich euch die beiden folgenden Beiträge wärmstens ans Herz legen: ‚Ausstattung: Was braucht man, um zuhause Brot zu backen?‚ und ‚Einfaches Anfänger Brot Rezept‚. Ein sehr einfaches, gelingsicheres Rezept für alle, die noch nie selber Brot gebacken haben.

Sucht ihr dagegen ein weiteres unglaublich leckeres und bekömmliches ‘Brot für jeden Tag’, kann ich euch das Rezept für ein klassisches Bauernbrot empfehlen. Ebenfalls eines der besten Brote hier auf dem Blog.

Das Hausbrot ist das 100. (Jubiläums-)Brot unserer habe-ich-selbstgemacht.de Brot Rezepte Reihe. 🥳🎉🎊

Rezept für ein Hausbrot


Schwierigkeit: Einfach (♦ ◊ ◊)


Anfangen: 13 Stunden bevor das Brot fertig sein soll
Zeit am Backtag: 3 Stunden (inkl. 1 Stunde Auskühlen)


Triebmittel: Sauerteig und Hefe
Teigausbeute (TA): 166 (66% Hydration)
Fertiges Brot: 1,6 kg


Zutaten:

Zubereitung:

⏱️ Startet 13 Stunden bevor das Brot fertig sein soll (am besten abends).


⏱️ Zeit: Zum Start (abends, ca. 10 Stunden, bevor ihr morgens aufsteht)

Hauptteig:

  1. Die Hefe in einem Teil des Wassers auflösen.
  2. Alle Zutaten – außer dem Salz – in einer Küchenmaschine mit Knetfunktion* oder von Hand ungefähr 9 Minuten langsam (auf erster Stufe) und 3 Minuten schnell (auf zweiter Stufe) zu einem gleichmäßigen Teig verkneten. Der Teig ist fertig, wenn er sich leicht vom Schüsselrand lösen lässt. Nach ca. 5 Minuten Kneten das Salz hinzugeben.
  3. Teigtemperatur: 30°C
  4. Den Teig in eine Schüssel geben und mit einem feuchten Tuch oder Deckel abdecken. Anschließend 10 Stunden bei Raumtemperatur (21°C) ruhen lassen. Der Teig sollte sein Volumen nach dieser Zeit etwa verdoppelt haben.

⏱️ Zeit: Nach 10 Stunden (morgens, wenn ihr aufsteht)

  1. Den Teig aus der Schüssel holen und zu einer Kugel wirken. Wenn ihr nicht gerade ein Profi im Rundwirken seid, wird dabei vermutlich relativ viel Luft verloren gehen. Das macht aber nichts. Das Brot sollte im Ofen trotzdem genug Ofentrieb entwickeln, um gut aufzugehen.
  2. Anschließend mit Schluss nach unten weitere 30 Minuten bei Zimmertemperatur (21°C) in einem gut bemehlten Gärkörbchen* gehen lassen. Parallel dazu könnt ihr anfangen, den Backofen mit Topf vorzuheizen.
  3. Wenn Ihr wollt könnt ihr das Brot direkt vor dem Backen noch mit einem scharfen Messer einritzen.

⏱️ Zeit: nach weiteren 30 Minuten (45 Minuten nach dem Aufstehen)

Backen

Im Römertopf, Bräter oder Dutch Oven:

Den Backofen mitsamt dem Römertopf oder dem Dutch Oven auf 230°C aufheizen. Das dauert (bei mir) gute 20 Minuten. Wichtig ist, dass der Topf mindestens 220°C erreicht hat. Das könnt Ihr wieder gut mit dem Infrarotthermometer oder einem Einstechthermometer mit Kabel messen.

Bei allen Varianten:
  1. Wenn der Ofen gut vorgeheizt ist, das Brot mit Schluss nach oben in den Topf geben, Deckel drauf, und bei 230°C für 15 Minuten backen.
  2. Dann den Backofen auf 180°C runterregeln und weitere 40 Minuten backen.
  3. Anschließend noch einmal bei 180°C 30-40 Minuten ohne Deckel backen (je nach gewünschter Bräunung), damit das Brot eine schöne braune Farbe, eine knusprige Kruste und leckere Röstaromen bekommt.
  4. Das Brot aus dem Ofen holen, mit einer Sprühflasche* mit 2-3 Sprühern Wasser absprühen (das gibt eine merklich schönere Kruste) und ungefähr eine Stunde auf einem Gitter auskühlen lassen bevor ihr es anschneidet. Das Brot sollte dabei rundherum atmen können.

TIPP: Ihr könnt das Brot entweder aus dem Gärkorb direkt in den heißen Topf fallen lassen oder ihr stürzt es vorher auf ein Stück Backpapier* und hebt es dann mitsamt diesem in den Topf. Ich habe mir ein wiederverwendbares* gekauft und dieses genau auf die Größe meines Dutch Oven zugeschnitten.

Die Back-Dauer kann je nach Backofen, Temperatur des Teiglings und anderen Faktoren variieren. Am einfachsten prüft ihr daher ob euer Brot fertig ist, indem ihr ein Backofen-Einstechthermometer benutzt (steckt es einfach ins Brot, wenn ihr den Deckel abnehmt. Die Dinger sind hitzebeständig und können im Backofen bleiben, bis euer Brot fertig ist. Wenn der Kern des Brots zwischen 96°C und 98°C hat, ist es perfekt. Alternativ eignen sich auch Einstech-Thermometer mit separatem Display*. Diese sind einfacher abzulesen und in aller Regel kann ein Alarm gesetzt werden, wenn die Kerntemperatur erreicht ist.

Das Rezept in Kurzform zum Ausdrucken:

Unser Hausbrot (Weizenbrot)
Rezept drucken
4,81 von 94 Bewertungen

Brot #100 – Unser Hausbrot

Rezept für ein sehr leckeres, einfaches und bekömmliches Sauerteigbrot aus Weizen, Dinkel und Roggen. Unser Hausbrot ist zu unserem 100. Brotrezept Jubiläum entstanden und besonders einfach in der Zubereitung (auch für Anfänger) ohne jedoch Abstriche beim Geschmack oder der Bekömmlichkeit zu machen. Es wird fast ohne weitere Zwischenschritte abends angesetzt und morgens gebacken. Unser Hausbrot ist eines der besten und leckersten Brotrezepte, die wir hier auf Habe ich selbstgemacht veröffentlicht haben.
Vorbereitungszeit5 Min.
Zubereitungszeit20 Min.
Ruhezeit Teig (Gare)10 Stdn. 30 Min.
Arbeitszeit25 Min.
Gericht: Brot, Brotzeit, Brunch, Frühstück, Pausenbrot
Land & Region: Deutschland
Ernährungsform: Vegan, Vegetarisch
Portionen: 20 Scheiben Brot
Kalorien: 199kcal
Autor: Alex

Zutaten

Anleitungen

Hauptteig

  • Die Hefe in einem Teil des Wassers auflösen.
    680 g Wasser, 2 g Frischhefe
  • Alle Zutaten – außer dem Salz – in einer Küchenmaschine mit Knetfunktion* oder von Hand ungefähr 9 Minuten langsam (auf erster Stufe) und 3 Minuten schnell (auf zweiter Stufe) zu einem gleichmäßigen Teig verkneten. Der Teig ist fertig, wenn er sich leicht vom Schüsselrand lösen lässt.
    500 g Weizenmehl Type 550, 350 g Dinkelmehl Type 630, 200 g Roggenmehl Type 1150, 680 g Wasser, 60 g Sauerteig, 2 g Frischhefe
  • Nach 5 Minuten Kneten das Salz hinzugeben.
    30 g Salz
  • Teigtemperatur: 30°C
  • Den Teig in eine Schüssel geben und mit einem feuchten Tuch oder Deckel abdecken. Anschließend 10 Stunden bei Raumtemperatur ruhen lassen. Der Teig sollte sich in dieser Zeit gut verdoppeln.
  • Den Teig aus der Schüssel holen und zu einer Kugel wirken. Wenn ihr nicht gerade ein Profi im Rundwirken seid, wird dabei vermutlich relativ viel Luft verloren gehen. Das macht aber nichts. Das Brot sollte im Ofen trotzdem genug Ofentrieb entwickeln, um gut aufzugehen.
  • Anschließend mit Schluss nach unten weitere 30 Minuten bei Zimmertemperatur in einem gut bemehlten Gärkörbchen* gehen lassen. Parallel dazu könnt ihr anfangen, den Backofen mitsamt Topf vorzuheizen.

Backen

  • IM RÖMERTOPF ODER DUTCH OVEN:
    Den Backofen mitsamt dem Römertopf oder dem Dutch Oven auf 230°C aufheizen. Das dauert (bei mir) gute 20 Minuten. Wichtig ist, dass der Topf mindestens 220°C erreicht hat.
  • Wenn der Ofen gut vorgeheizt ist, das Brot mit Schluss nach oben in den Topf geben, Deckel drauf, und bei 230°C für 15 Minuten backen.
  • Dann den Backofen auf 180°C runterregeln und weitere 40 Minuten backen.
  • Anschließend noch einmal bei 180°C 30-40 Minuten ohne Deckel backen (je nach gewünschter Bräunung), damit das Brot eine schöne braune Farbe, eine knusprige Kruste und leckere Röstaromen bekommt.
  • Das Brot aus dem Ofen holen und ungefähr eine Stunde auf einem Gitter auskühlen lassen bevor ihr es anschneidet. Das Brot sollte dabei rundherum atmen können.

Notizen

TIPP: Um Sauerteig als Triebmittel verwenden zu können, braucht ihr aktiven Sauerteig.
Diesen könnt ihr entweder innerhalb von ein paar Tagen einfach selber machen (hier geht’s zur Anleitung) oder ihn alternativ einmalig kaufen (z.B. bei Fairment*). Mit dem Code habeichselbstgemacht10 bekommt ihr zusätzlich 10% Rabatt.
Danach wird er einfach immer wieder aufgefrischt und kann euch ein